logo

The Pagan Jazzmen - The Pagans


John Steel und Eric Burdon trafen sich in der ersten High-School-Klasse des Kunst-College Newcastle. John, Trompeter, und Eric gründeten 1957 die Jazz-Group "The Pagan Jazzmen". (Burdon, Steel, Crawford, Sanderson).

Als sie amerikanischen R&B kennenlerntern, ließen sie "Jazzmen" weg und nannten sich "The Pagans" (Burdon, Steel, Crawford, Sanderson, Ashcroft (Price)). Die Band löste sich Ende 1959 auf.

1959 spielten Alan Price und John Steel auch in der Band "Black Diamonds".


The Pagan Jazzman
vocal/tromb banjo trumpet drums
Jan 57 Eric Burdon Jimmy Crawford John Steel Alan Sanderson

The Pagans
vocal guitar bass drums piano/guitar
1958 Eric Burdon Jimmy Crawford Alan Sanderson John Steel David Ashcroft
Mar 59 Eric Burdon Jimmy Crawford Alan Sanderson John Steel Alan Price (piano)

The Kansas City Seven - The Kansas City Five


1960, im Mai, gründete Eric Burden die Blues-Formation "The Kansas City Seven". Als zwei der Bläser 1961 nach Manchester umzogen, änderte die die Band den Namen zu "The Kansas City Five".

Als Alan Price im Mai 1962 zu einem Auftritt nicht erschien, stellte sich heraus, daß er zu "The Kontors" gewechselt war, wo auch Chas Chandler (bass) und Barry Preston (drums) spielten. "The Kansas City Five" lösten sich darauf hin auf.

In diesem Jahr (1962) erfolgte noch ein Auftritt von Eric Burdon, Alan Price, Chas Chandler und John Steel.

1962 zog es Eric Burdon nach London, er sang bei "The Blues Incorporated" mit, und erlebte die Anfänge des R&B mit Cyril Davies (harmonica), Alexis Korner (guitar), Jack Bruce (bass), und Charlie Watts (drums).


The Kansas City Seven
vocal piano tenor sax drums bass guitar alt sax, trump
Jun 60 Eric Burdon Alan Price Geoff Hedley John Steel Roger Noble
und andere
Derek F.,
George Stoves
u.a.
Danny Okpoti,
Pat Odoi,
u.a.

The Kansas City Five
vocal piano tenor sax drums guitar
1962 Eric Burdon Alan Price Geoff Hedley John Steel George Stoves
???
vocal piano bass drums
1962 Eric Burdon Alan Price Chas Chandler John Steel

The Alan Price Trio


1962: Von "The Kontors" hatte sich schnell eine kleine Formation (Alan Price, Chas Chandler, Barry Preston) abgesplittert, die sich "The Alan Price Trio" nannte und erfolgreich war.

1963: Eric Burdon kam aus London zurück und wurde in die Formation aufgenommen, deren Name nun "The Alan Price Rhythm and Blues Combo" sein sollte.

Hilton Valentine hatte Ende der 50er eine Skiffle-Group, "The Heppers", gegründet. Als sie sich dem R&R zuwandten, nannten sie sich "The Wildcats", dabei war Keith Shields, sowie Hiltons bester Freund Tappy Wright (rhythm guit.), der später Road-Manager der Animals wurde.

1963 kam Chas vorbei und bot Hilton an, in Alan´s Band mitzumachen. Nach Hiltons Einstieg wurde Barry Preston gegen John Steel zu der Zeit ausgetauscht, als die Band eine selbst produzierte Demo-EP aufnehmen wollte.

1963: Sie spielten nun als Hausband im Downbeat Club, und zogen dann in den neuen Club A-Go-Go, beide Clubs gehörten Mike Jeffreys, der im September 63 ihr Management übernahm. Zwischenzeitlich begleiteten sie John Lee Hooker and Sonny Boy Williamson während derer Tourneen in the UK.


The Alan Price Trio
piano bass drums
1962 Alan Price Chas Chandler Barry Preston

The Alan Price Rhythm and Blues Combo
voc keyboard sax, guit bass drums
1963 Eric Burdon Alan Price Chas Chandler Nigel Stanger Barry Preston
guitar
Sep 63 Eric Burdon Alan Price Hilton Valentine Chas Chandler John Steel

The Animals


gegründet 1963 in Newcastle-upon-Tyne.
Ihre wachsende Popularität im Nordosten des Landes ließ den Wunsch reifen, sich in London zu versuchen. Zu diesem Zweck hießen sie nun The Animals.

Graham Bond erhielt ihre EP und machte Impresario Giorgio Gomelsky (Yardbirds Manager) auf die Animals aufmerksam. Gomelsky holte die Band in seinen Crawdaddy Club in London und sie zeichneten kurz danach bei Mickie Most für EMI-Columbia Records. Im Gegensatz zu dem Gitarren-lastigen Merseybeat spielten The Animals Rhytm & Blues, dominiert von Orgel und Erics tiefer voller Stimme.

1964: Eine Studio-Session im Februar 64 ergab die Debut Single "Baby Let Me Take You Home", sie schaffte es bis auf Platz 21 der Charts. Die nächste Scheibe, das dramatische "House of the Rising Sun" wurde in 20 Minuten aufgenommen, erreichte Platz 1 in UK und USA, und toppte in der ganzen Welt.

1965: Nach den Aufnahmen zu ihrem zweiten Album, und der Single "We've Gotta Get Out of This Place," verließ Alan Price die Band. Das Management hatte stellvertretend für die Band als Arrangeur nur einen Namen für "House of the rising sun" eingetragen- Alan Price. Er sollte die gesamten Tantiemen für den Erfolgstitel erhalten. Der kurzfirstige Ersatz für ihn war Mickey Gallagher, bis Dave Rowberry kam.

1966: Unzufrieden und demoralisiert wegen Alan, sowie mit den Vorgaben des Produzenten Mickie Most († 2003) nach mehr kommerzieller Musik, wechselten The Animals zu Decca/London Records.

Als nächstes ging Steel, für ihn kam Barry Jenkins (vorher Nashville Teens). Als im September 66 Chas Chandler ausstieg und Valentine ihm folgte, endete die Zeit der Original Animals.


THE ANIMALS
voc keyb guit bass drums
Dec 63 Eric Burdon Alan Price Hilton Valentine Chas Chandler John Steel
Apr 65 Eric Burdon Mickey Gallagher Hilton Valentine Chas Chandler John Steel
may 65 Eric Burdon Dave Rowberry Hilton Valentine Chas Chandler John Steel
Mar 66 Eric Burdon Dave Rowberry † 2003 Hilton Valentine
Chas Chandler † 1996 Barry Jenkins

LP "Eric is here"
Sep 66 Eric Burdon Barry Jenkins

Eric Burdon & The Animals


1966-69: Eric Burdon nahm eine LP solo auf, und unterzeichnete bei MGM für weltweiten Vertrieb, nachdem der Decca-Vertrag gerade endete. Eric formierte dann in kurzer Zeit "Eric Burdon & The Animals".

Die neue Besetzung, bestehend aus erfahrenen Session-Musikern, orientierte sich dem Psychadelic zu, sie produzierten zwei hervorragende Alben, die sich erfolgreich beidseitig des Atlantiks verkauften. Als Antwort auf Hendrix´s Debut-Album "Are you Experienced" hieß Burdons Album "Yes, I Am Experienced". Trotz der Erfolge blieben McCulloch and Briggs nicht bei der Band, es stiegen Zoot Money (April 68) und Andy Summers (Juli 68) ein.

In hervorragender Besetzung und mit großen Erfolgen trennte sich die Band nach zwei weiteren Alben 1969.


Alan Price gründete nach seinem Ausstieg "The Alan Price-Set" (siehe dort).
Chas Chandler † 1996, begann als Produzent, entdeckte Jimi Hendrix und managte Slade.
Weider wurde ein Teil von Family.
Zoot Money versuchte sich Solo.
Andy Summers arbeitete mit Kevin Ayers and Kevin Coyne, bevor er bei Police mitmachte.
Eric Burdon stieg bei der kalifornischen West Coast-Band War (Latin-Funk) ein, bevor er neue Bands formierte (siehe weiter unten).

Die Original Animals reformierten sich 1975 für ein Album. "Before We Were So Rudely Interrupted". Danach hörte man von der Originalbesetzung erst 1983 wieder, als sie erneut ein Album und eine Tournee spielten. Danach wandte sich wieder jeder seinen eigenen Projekten zu. Im Laufe der Zeit kam es immer wieder zur Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Musikern.


ERIC BURDON & THE ANIMALS
voc guit guit, piano bass drums
Okt 66 Eric Burdon John Weider / violin Vic Briggs Danny McCulloch Barry Jenkins
1968 Eric Burdon Zoot Money / keyb Andy Summers John Weider Barry Jenkins

TRENNUNG 1969

REUNION I
1976 Eric Burdon Alan Price Hilton Valentine Chas Chandler John Steel

REUNION II
1983 Eric Burdon Alan Price
Hilton Valentine Chas Chandler † 1996 John Steel

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.


THE ANIMALS
TOP - HITS GB US D
1964 Baby let me take you Home 21/8
1964 House of the Rising Sun 1/12 1/3 9/22
1964 I'm crying 8/10 19
1965 Don't let me be misunderstood 3/9 15
1965 Bring it on Home to me (Sam Cooke) 7/11 32
1965 We've gotta get out of this Place 2/12 13/4
1965 It's my Life (Goffin-King) 7/11 23
1966 Inside looking out 12/8 34/2
1966 Don't bring me down 6/8 12/6
ERIC BURDON
& THE ANIMALS
1966 See See Rider 10
1966 Help me Girl 14/9 29
1967 When I was young 45/3 15/4
1967 Good Times 20/11
1967 San Franciscan Nights 7/10 9/10
1967 Anything 80
1967 Monterey 15
1968 Sky Pilot 40/3 14
1968 White Houses 67
1969 Ring of Fire 35/5 19/5
1969 River Deep, Mountain High
1983 The Night" 48

Eric Burdon & War


1969-71: Die Bands "Creation" und "Night Shift" traten regelmäßig in San Francisco auf. Die Manager Jerry Goldstein und Steve Gold vereinten die Musiker, und brachten sie mit Eric Burdon zusammen. Im Sommer 69 traf Eric Burdon die Blues Funk Band "The Night Shift", er nannte die Formation Eric Burdon & War, und nahm den Dänen Lee Oskar (harmonica) hinzu.

Das Debut Album "Eric declares War" und auch der Nachfolger "Black Men´s Burdon" zählen zu den besten Platten der Rockgeschichte und schlugen in Verkauf und Anerkennung ein wie eine Bombe. Februar 1971 mußte Eric aus gesundheitlichen Gründen aufhören, die Band spielte nun ohne ihn weiter. Es gelang ihnen auch ohne Burdon einige sehr erfolgreiche Platten auf den Markt zu bringen.

Miller wurde † 1980 von einem Einbrecher ermordet, Allan starb † 1988 auf der Bühne an Gehirnschlag. Die Band spielt bis heute, allerdings ist nach zahlreichem Musikerwechsel nur noch Lonnie Jordan aus der Anfangszeit dabei.


(ERIC BURDON AND) WAR
vocal keyb guit,
violin
sax,
flute
bass drums perc harmonica
Aug69 Eric Burdon Lonnie Jordan Howard Scott Charles Miller Bee Bee
Dickerson
Harold Brown Papa Dee
Allen
Lee Oskar
Feb71 Lonnie Jordan Howard Scott Charles Miller Bee Bee
Dickerson
Harold Brown Papa Dee
Allen
Lee Oskar
1978 Alice Tweed
Smith
Lonnie Jordan Howard Scott Charles Miller
† 1980
Bee Bee
Dickerson
Harold Brown Papa Dee
Allen
Lee Oskar
1979 Alice Tweed
Smith
Lonnie Jordan Howard Scott Pat Rizzo Luther Rabb Brown/Hammon Papa Dee
Allen
Lee Oskar
1982 Lonnie Jordan Howard Scott Luther Rabb Brown/Hammon Papa Dee
Allen
Lee Oskar
1983 Lonnie Jordan Howard Scott Luther Rabb Ronnie Hammon Papa Dee
Allen
Lee Oskar
1984 Lonnie Jordan Howard Scott Ricky Green Ronnie Hammon Dee Allen
† 1998
Lee Oskar
1988 Lonnie Jordan Howard Scott Ricky Green Ronnie Hammon Lee Oskar
1989 Howard Scott Lonnie Jordan Ronnie Hammon Lee Oskar
1992 Howard Scott Lonnie Jordan Ronnie Hammon
1993 Charles Green
(sax)
Rae Valentine
(Programmer)
Howard Scott Kerry Campbell Lonnie Jordan Sal Rodriguez,
RonnieHammon
Harold Brown Tetsuya "Tex"
Nakamura
1997 Charles Green
(sax)
Rae Valentine
(Programmer)
Kerry Campbell Lonnie Jordan Sal Rodriguez,
RonnieHammon
Tetsuya "Tex"
Nakamura

Witherspoon - Tovarich - No Name Band

1971-72 begann Eric Burdon´s Zusammenarbeit mit Jimmy Witherspoon † 1988.
Witherspoon war ein amerikanischer Blues- und Jazz- Sänger, im Laufe seiner Karriere war er an über 200 Alben beteiligt. Das Ergebnis der Zeit Burdon/Witherspoon war das Album Guilty!

Die Begleitband aus diesem Projekt hieß zuerst Uncle Tom, ab August 1971 Tovarich. Aus dieser Besetzung wurden einige Titel für die LP "Stop" verwendet. Eric beendete die Arbeit mit Tovarich 1972, um sich zwei Monate auszuruhen. Sein nächstes Projekt hieß Mirage.

1972: Im Frühjahr formte Eric eine neue Band, deren Musiker mit einer Ausnahme nicht bekannt sind. Der Gitarrist John Ussery hatte mit John Lee Hooker und vielen anderen bekannten Namen gespielt.


Eric Burdon & Jimmy Witherspoon - Eric Burdon & Uncle Tom
vocal keyb guit bass drums harmonica
Jul 71 Burdon/ Witherspoon Terry Ryan John Sterling Kim Kesterson George Suranovich † 1990 Bob Morcereau

Eric Burdon & Tovarich
Aug71 Eric Burdon Terry Ryan John Sterling Kim Kesterson George Suranovich † 1990 Bob Morcereau

ERIC BURDON & (Name unbekannt)
1972 Eric Burdon John Ussery

The Eric Burdon Band (& weitere)

1973: Mit der Formierung der Eric Burdon Band wurden weitere Songs für die LP´s "Stop" "Mirage" und "Sun Secrets" aufgenommen. 1975 wurde die Band um Keyboarder John "Rabbit" Bundrick für eine 3-Monats US-Tournee erweitert, aus welcher die CD´s "Live At The Roxy" und "Roxy Live" stammen.

1975: Im Dezember gab es eine Reunion der Original Animals, um das Album "Before We Were So Rudely Interrupted" aufzunehmen, das aber erst 1977 erschien.


THE ERIC BURDON BAND (zeitweise mit Jimmy Witherspoon)
vocal guit guit bass drums keyb
Apr 73 Eric Burdon Aalon Butler Randy Rice Alvin Taylor
Sep 73 Eric Burdon Snuffy Walden Aalon Butler Randy Rice Alvin Taylor
Jan 75 Eric Burdon Snuffy Walden Aalon Butler Greg Brown Alvin Taylor John Bundrick

THE ORIGINAL ANIMALS
Dez 75 Eric Burdon Hilton Valentine Chas Chandler John Steel Alan Price

1976: Anfang 76 erschien die Band in neuer Besetzung, und trat so am 21. April 76 im Rockpalast auf.

Da Robert vertragliche Verpflichtungen hatte, half Hilton Valentine (The Animals) kurzzeitig aus. Zu den Terminen im Juni in England waren Kenny Parry und Dave Dover in der Band, beide kamen von der Band "Bunny", auch der spätere McCurker.

Mit dem Projekt BURDON & BARREL wurde wahrscheinlich nur das Rock Festival in Cardiff mit Bob Marley, Country Joe & The Fish und The Beach Boys gespielt.

Mit der ersten Besetzung der "No Name Band" wurden Demo Bänder aufgenommen, die zweite galt einer Jam-Session im Londoner Marquee-Club.


THE ERIC BURDON BAND
vocal guit guit keyb bass drums
Apr 76 Eric Burdon Robert Ahwai Mike Carr Bobby Gien
Mai 76 Eric Burdon Hilton Valentine Mike Carr Bobby Gien
Jun 76 Eric Burdon Kenny Parry Mike Carr Dave Dover Terry McCurker

ERIC BURDON & BARREL
Okt 76 Eric Burdon Kenny Parry Brian Paris Dave Dover Leslie Binks

NO NAME BAND
Dez 76 Eric Burdon Hilton Valentine Kenny Parry Zoot Money Dave Dover John Steel
Dez 76 E. Burdon
Roger Chapman
Henry McCulloch Brian Robertson Tim Hinkley
Mike Patto
Boz Burrell † 2006 Mitch Mitchell

ERIC BURDON
Im Februar und März wurde das Album "Survivor" von Chas Chandler produziert. Erschienen Feb. 78.
vocal guit guit keyb bass drums
Feb 77 Eric Burdon
Maggie Bell
P. P. Arnold
Vicki Brown
Alexis Korner
Frank Dietz
Jeff Whitehorn
Ken Parry
Colin Pincott
Zoot Money
John Bundrick
Hans Juergen Fritz
Dave Dover
Steffi Stephan
Alvin "Red" Taylor

Von März 1977 bis Februar 78 sind nur zwei Auftritte Eric Burdon´s bekannt:
Die Jam Sessions im Speakeasy Club in London (with Dr. John, Mick Ronson und Van Morrison) und der Auftritt als Gaststar während dem Rory Gallagher-Gig beim Open Air Festival in Nürnberg im September 1977.

Eric Burdonīs Fire Department (& weitere)


1978: Im März begann eine Tournee mit einer neuen Eric Burdon Band.
Im Mai entstand ein neues Album, "Darkness-Darkness", es erschien erst im März 1980.

Für einen einzigen Auftritt in Holland im Januar 79 wurde eine Besetzung vor Ort gewählt. Zu dieser Zeit jammte Eric mit deutschen Musikern (Udo Lindenberg, Panik Orchester) in Hamburg. Im August folgte noch der Auftritt beim Open Air Festival auf der Lorelei.


THE ERIC BURDON BAND
vocal guit guit keyb bass drums sax
Mär 78 Eric Burdon Bob Tench Derek Austin Lyle Harp Glenn Peniston
Mai 78 Eric Burdon Bob Tench Brian Robertson
HenryMcCullough
Mick Weaver Chris Stewart Glenn Peniston MelCollins

ERIC BURDON (Holland)

female voc.

perc.

Jan 79 Eric Burdon IngeburgThomsen Bernt Schultz piano Nippy Noya Rosa King

THE ERIC BURDON BAND
Feb 79 Eric Burdon Thomas Kretschner Paul Vincent Jean-Jaques Kravetz Steffi Stephan Bertram Engel
Nippy Noya
Cepard Cloning

EURO MAN
Aug 79 Eric Burdon Thomas Kretschner Paul Vincent Jean-Jaques Kravetz Steffi Stephan Bertram Engel
Nippy Noya
Cepard Cloning

1980: Mitte 80 wurde das neue Album "The Last Drive" eingespielt. Im Herbst folgte eine Tour durch Austria, Germany, Switzerland, France, danach im Dezember durch Spanien und Italien.

1981: Im April/August wurde die Filmmusik zu "Comeback" produziert, im Sept. vollendet. Danach folgte eine Tournee durch USA und Australien, im August 82 schließlich der Open Air Auftritt auf der Lorelei.


ERIC BURDON´S FIRE DEPARTMENT
vocal guit horns keyb bass drums
Apr 80 Eric Burdon
Jackie Carter
Frank Dietz
Bernd Gärtig
Jean-Jacques Kravetz Reginald Worthy Bertram Engel
Nippy Noya
Okt 80 Eric Burdon
Louisiana Red
Frank Dietz
Bernd Gärtig
Paul Millns Reginald Worthy Bertram Engel
Nippy Noya
Dez80 Eric Burdon
Louisiana Red
Bernd Gärtig Paul Millns Nigel Smith Terry Stannard
Nippy Noya
THE ERIC BURDON BAND
Apr 81 Eric Burdon SnuffyWalden
John Sterling
BobbyMartin
Tom Vigil (sax)
Ronnie Barron
Steve Goldstein
Luis Cabaza
Billy McCubbon
Terry Wilson
Tony Braunagle
Aug81 Eric Burdon Pat Couchois
John Sterling
Howard Messer Chris Couchois
Sep81 Eric Burdon Snuffy Walden BobbyMartin
Rosa King
Ronnie Barron Terry Wilson Nippy Noya
Aug82 Eric Burdon Don Evans Red Young
Skip Van Winkle
Terry Wilson Dennis Edwards

The Original Animals - Eric Burdon Band


1983: Im Mai gab es eine weitere Reunion der Original-Besetzung, mit zusätzlichen Musikern. Es folgte eine Tour, die am 31.Dez. 1983 im Londoner Wembley Stadion endete.

Burdon formierte im Januar 84 eine neue Band, es folgte im März eine extensive Europa-Tournee. Nach einer August Tour durch Canada verließ Crumly die Band.

1984: Vor Beginn einer Australien Tournee verließ Zoot Money im November die Band, Steve Grant stieg für ihn ein. Bei Rückkehr nach Europa stieg dann Brian Godding aus. Anfang 1965 begann eine neue Europa-Tournee. Nach einigen Auftritten in Schweden wurde Steve durch Tom Blades ersetzt.

Im März 85 wurde in Karlsruhe das Album "That's Live" aufgenommen.


THE ORIGINAL ANIMALS
vocal guit/keyb horns keyb bass drums
Mai 83 Eric Burdon Hilton Valentine
Steve Grant
Steve Gregory
sax
Alan Price
Zoot Money
Chas Chandler † 1996 John Steel
Nippy Noya

THE ERIC BURDON BAND
Jan 84 Eric Burdon Brian Godding PatCrumly sax Zoot Money Robbie Burns Mitch Harwood
Sep 84 Eric Burdon Brian Godding Robbie Burns Mitch Harwood
Nov 84 Eric Burdon Steve Grant Robbie Burns Mitch Harwood

ERIC BURDON & BAND
Jan 85 Eric Burdon Tom Blades Robbie Burns Mitch Harwood
Mär 85 Eric Burdon Tom Blades Mal Logan Robbie Burns Mitch Harwood

1988 wurden auf der Indigo Ranch, Malibu, CA USA, die Aufnahmen zu dem Album "I Used To Be An Animal" eingespielt.

Im Juni/Juli tourte Eric Burdon durch Ost-Australien mit den Party-Boys, einer loose formierten Gruppe talentierter Musiker australischer Bands. Logan hatte Sam McNally am Anfang der Tour abgelöst.

1990 begann vorläufig mit einer neu formierten Band.


ERIC BURDON
vocal guit horns keyb bass drums
1988 Eric Burdon
back-up voc
Julia Waters
Maxine Waters
Stephanie Spruill
Anna Lena Karlsson
Jamie Moses
Jamie Glazer

additional
Steve Grant
Jimmy"Z"Zavala/sax/harm
Brad Silwood/sax
Greg Smith/sax
John Liotine/trumpet
Chuck Findley/trumpet
Nick Lane/trombone
Andy Giddings
Randy Kerber/
piano
Steve Stroud
Adrian Shepard
Peter Michael/
perc.
THE PARTY BOYS
Jun 89 Eric Burdon Mal Eastwick Sam McNally
repl./Mal Logan
Paul Christie Warren McLean
ERIC BURDON BAND
1990 Eric Burdon Don Kirkpatrick Jimmy "Z" Zavala harmonica Paul Crowder

Eric - Robbie Krieger - Brian Auger - Flying i Band


1990/91 präsentiert das Projekt Eric Burdon mit dem "Doors"-Gitarristen Robbie Krieger. 1991 kam noch Brian Auger dazu, es entstand danach die Eric Burdon- Brian Auger Band.

1992 wurde Gitarrist Don von Larry Wilkins abgelöst und für Drummer Paul begann Brian´s Sohn Khama Auger. Für die Aufnahmen der Live double CD "Access All Areas" wurde die Band 1993 um einen Percussionisten erweitert. Brian und Khama hatten sich wieder anderen Zielen zugewandt, so sah 1994 den Anfang von Burdon´s Flying i Band.

1996 mußte Aynsley Dunbar (ex Bluesbreakers, Mothers Of Invention and Jefferson Starship) den erkrankten Mark Craney ersetzen. Mit diesem Line-up entstand im November 96 "The Official Live Bootleg", die CD erschien 1997.

1997 verstarb Larry Wilkins an Krebs.
..."one of the finest guitarists I've ever known".
Eric Burdon´s Buch "Don't Let Me Be Misunderstood" 2001


ERIC BURDON-ROBBIE KRIEGER BAND
vocal guit horns keyb bass drums
1990 Eric Burdon Robbie Krieger
John Sterling
Jimmy Zavala
harmonica/sax
Jeff Naideau Dave Meros Paul Crowder

ERIC BURDON - BRIAN AUGER BAND
1991 Eric Burdon Don Kirkpatrick Brian Auger Dave Meros Paul Crowder
1992 Eric Burdon Larry Wilkins Brian Auger Dave Meros Khama Auger
1993 Eric Burdon Larry Wilkins Richard Regueira/perc Brian Auger Dave Meros Khama Auger

ERIC BURDON´S FLYING I BAND
1994 Eric Burdon Larry Wilkins
Dean Restum
Dave Meros Mark Craney
1996 Eric Burdon Larry Wilkins † 1997
Dean Restum
Dave Meros Aynsley Dunbar

Eric Burdon & the New Animals


Original "Animal" Chas Chandler starb † 1996, die Originalbesetzung der Band war nun Vergangenheit. 1998, zum ersten Mal seit fast 30 Jahren wurde der Bandname (new) Animals wieder verwendet.

Das Video (die DVD) "Live At The Coach House" wurde 1998 in San Juan Capistrano/Californien gefilmt, es erschien 1999. In diesem Jahr löste Ryo Okumoto den Keyboarder Neal Morse ab. Es erschien die Bootleg DC "Eric Burdon Live ", eine Club Aufnahme in Baltimore, USA, 1999.

Im gleichen Jahr kam für Ryo Keyboarder Martin Gerschwitz in die Band und "The Official Live Bootleg 2000" wurde im "Stephen Talkhouse, New York USA" aufgenommen. 2001 ging Ansley- Bernie Pershey kam.

Die "Live In Seattle 2002"-CD erschien - live aufgenommen im März 2002 beim Experience Music Project in Seattle, WA (mit ex Eric Burdon & WAR harmonica player Lee Oskar als Gastauftritt).

2003: Im Juni kündigte Eric Burdon die Umbenennung der Band in "Burdon & The Animals" an, es folgten weltweite Tourneen bis 2005. Im November löste Eric die Band dann auf und präsentierte sie im Januar 2006 in neuer Besetzung.


ERIC BURDON & THE NEW ANIMALS
vocal guit keyb bass drums
1998 Eric Burdon Dean Restum Neal Morse Dave Meros Aynsley Dunbar
1999 Eric Burdon Dean Restum Ryo Okumoto Dave Meros Aynsley Dunbar
1999 Eric Burdon Dean Restum Martin Gerschwitz Dave Meros Aynsley Dunbar
Mai 01 Eric Burdon Dean Restum Martin Gerschwitz Dave Meros Bernie Pershey

ERIC BURDON & THE ANIMALS
Jun 03 Eric Burdon Dean Restum Martin Gerschwitz Dave Meros Bernie Pershey
Jan 06 Eric Burdon Eric McFadden Red Young Paula O'Rourke Wally Ingram

ERIC BURDON & THE ANIMALS
vocal guit keyb bass drums cretan lyra
Jan 09 Eric Burdon Billy Watts Red Young Terry Wilson Brannen Temple Georgia Dagaki

Weitere "Animals" Bands


Hilton Valentine war Gitarrist der Originalbesetzung "The Animals" von 1963 bis zur Trennung 1966. 1991 formierte er "The Animals II", eine Revivalband die die alten Songs der Band spielte. Original Drummer John Steel von 1963 bis 65, stieg 1994 ein. Hutchinson, Dawson and Bland traten der Band in dieser Zeit ebenfalls bei.

Animal Dave Rowberry (1965-66) starb † 2003 an einen Herzleiden, die Band spielte danach als Quartett weiter.

Animals II veröffentlichte Alben und sind bis heute als "Animals and Friends" auf Tour.


ANIMALS II
vocal guit guit keyb bass drums
1991 Hilton Valentine

VALENTINE´S ANIMALS
1992 Josh Elliott? Hilton Valentine Jimmy Hall Robert Robinson? George Fearon? Dave Dodsworth

ANIMALS II
1992 Josh Elliott? Hilton Valentine Robert Robinson? Steve Hutchinson George Fearon? John Steel
1994 Robert Robinson? Hilton Valentine Steve Dawson guit Steve Hutchinson Martin Bland John Steel
1996 Robert Kane Hilton Valentine Steve Dawson guit Steve Hutchinson Martin Bland John Steel
1999 Tony Liddle Hilton Valentine Dave Rowberry Jim Rodford John Steel
2001 Eamon Cronin Hilton Valentine Dave Rowberry Jim Rodford John Steel

ANIMALS & FRIENDS
Sep01 John Williamson Pete Barton? Dave Rowberry † 2003 Jim Rodford John Steel
2003 John Williamson Pete Barton? Mickey Gallagher Jim Rodford John Steel
2004 John Williamson Mickey Gallagher
(Zoot Money)
Pete Barton John Steel

Danny McCulloch, Bassist bei Eric Burdon & The Animals von 1967-68, formiertee 1990 "McCulloch's The Animals". Außer ihm selbst war kein Ex-Animal dabei. Die Band veröffentlichte 1995 das Album "The Animals". Von den 14 Titeln sind später etliche auf anderen "Animals" Alben erschienen.

Dave Rowberry verstarb † 6. Juni 2003.
Danny McCulloch verstarb † 29. Januar 2015 (Herzinfarkt).


McCulloch's "The Animals"
vocal guit keyb bass drums
1990 Capman? Clifton? Mark de Vanche Danny McCulloch Stars?

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche