logo

Brian Poole & The Tremeloes - The Tremeloes


gegründet 1958 in Barking, Essex, als Tremilos, danach The Tremeloes. Eine der ersten Merseybeat-Bands, die sich in den Clubs mit den Beatles ablösten.

1961 erhielten sie vom BBC Auftritte in der Radio Show "Saturday Club". Decca-Records ließ am 1.1.62 zwei Bands vorspielen. Die Tremeloes erhielten den Vertrag, die Beatles wurden abgelehnt. Mit den beginnenden Studioaufnahmen nannten sie sich Brian Poole & the Tremoloes.

The Tremeloes waren mit Cover Song erfolgreich: "Twist And Shout" (ursprünglich von The Isley Brothers) kam bis Platz 4 in den Charts, die Beatles Version war zu der Zeit nur auf einem Album veröffentlicht. "Do You Love Me" (von The Contours) kam bis auf Platz 1, die Dave Clark Five Version verlor das Rennen um Erfolg. Es folgten "Candy Man" (von Roy Orbison ) "I Want Candy" (The Strangeloves).

1966 trennte sich Brian Poole von der Band zwecks einer Solokarriere, die aber mißlang. The Tremeloes allerdings sollten noch große Erfolge erzielen als bisher (siehe weiter unten).

vocal lead guitar keyb, guit. bass drums
1958 Brian Poole Graham Scott Alan Blakely Alan Howard Dave Munden
1961 Brian Poole Ricky West Alan Blakely Alan Howard Dave Munden
1966 Brian Poole Ricky West Alan Blakely Mick Clarke Dave Munden

Hits

GB
July 1963 Twist & Shout 4/5
Sept 1963 Do You Love Me 1/8
Nov 1963 I Can Dance 31
Jan 1964 Candy Man 6/2
May 1964 Someone 2/7
Aug 1964 Twelve Steps To Love 32
Jan 1965 Three Bells 17
Jul 1965 I Want Candy 25

The Tremoloes


1966: Nach dem Weggang von Brian Poole stieg auch Alan Howard aus, den Len 'Chip' Hawkes ersetzte. The Tremeloes erhielten einen Vertrag bei CBS-Records. Bereits 1967 gelang mit dem Cat Stevens-Song “Here Comes My Baby” ein Riesenhit, der auch in USA punktete. Es folgten regelmäßige Auftritte in BBC's "Top of the Pops" Fernsehshow und Welt- Tourneen. The Tremoloes waren die erste Band, die in Sudamerike tourte (es waren nicht Sting und nicht Police).

Ohne Poole errang die Band bis 1971 neun Top 20 Hits in GB und 3 Titel in den US Charts. 1970 verpaßten sie die Chance, "Yellow River" aufzunehmen, was für "Christie" ein Riesenhit wurde. Nach einem ungünstigen Interview im Melody Maker 1971 blieben die hohen Plattenverkäufe aus. Einen weiteren Rückschlag erführ die Gruppe mit dem Ausstieg von Gründungsmitglied Alan Blakely im Januar 1975, der sich fortan dem Songwriting widmete.

Alan Blakely verstarb † 1. Juli 1996 an Krebs, im Alter von 54 Jahren.

keyb, guit, voc. lead guitar, vocal bass, vocal drums
1966 Alan Blakely Ricky West Chip Hawkes Dave Munden
1972 Alan Blakely Bob Benham Chip Hawkes Dave Munden
1974 Alan Blakely Bob Benham Aaron Woolley Dave Munden
1975 Bob Benham Aaron Woolley Ricky West Dave Munden

1976

TRENNUNG UND REUNION
1979-88 Ricky West Chip Hawkes Dave Munden
1983 Alan Blakely †1996 Ricky West Chip Hawkes Dave Munden
1989 Joe Gillingham Ricky West Dave Fryar Dave Munden
2005 Joe Gillingham Ricky West Jeff Brown Dave Munden
2006 Brian Poole Ricky West Chip Hawkes Dave Munden

Die Band spielt nach etlichen Musikerwechsel bis heute, manchmal ist auch Brian Poole dabei.

Chip Hawkes war 2004 mit der Band "The Class of 64" auf Tournee. Mit dabei waren Eric Haydock (Hollies), Mick Avory (Kinks), Telecaster Ted Tomlin, Graham Pollock.

Hits GB (Pl./Wo.) D US
Feb 1967 Here Comes My Baby 4/5 14 13
Apr 1967 Silence Is Golden 1/8 8/5 11
Aug 1967 Even The Bad Times Are Good 4/5 18
Nov 1967 Be Mine 39
Jan 1968 Suddenly You Love Me 6/4
May 1968 Helule, Helule 14 20
Sep 1968 My Little Lady 6/4 3/13
Dec 1968 I Shall Be Released 29
Mar 1969 Hello World 14
Nov 1969 Call Me Number One 2/6 3/10
Mar 1970 By The Way 35
Sep 1970 Me And My Life 4/6 6/4
Jul 1971 Hello Buddy 32 16
1972 Too Late (To Be Saved) 33
1972 I Like It That Way 49
1973 Blue Suede Tie 38
1973 Ride On 16
1974 Good Time Band 43

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche