logo

The Byrds


gegründet 1964 in Los Angeles als Trio "The Jet Set".
Roger McGuinn aus Chicago hatte bereits mit mehreren Bands und Musikern gespielt (The Limeliters, Chad Mitchell Trio, Bobby Darin, Judy Collins) und trat im Troubadour Folk Club in Los Angeles auf.

Gene Clark aus Tipton, Missouri, hatte gerade die "New Christy Minstrels" (mit Barry McGuire/Kenny Rodgers) verlassen, war im Troubadour Club und ihm gefiel die Musik Roger´s. Nach der Show unterhielten sie sich, entdeckten ihr gemeinsames Interesse an den Beatles und beschlossen miteinander zu musizieren.

Als sie am nächsten Tag probten, erschien, David Crosby, der auch manchmal im Club spielte, und bezeugte sein Interesse. Da er Beziehungen zu einem Platten-Studio hatte, wo man gratis aufnehmen konnte, war das Trio mit dem Namen "The Jet Set" perfekt. Produzent und Manager Jim Dickson nahm das Trio in seine Obhut und die ersten Demo-Bänder wurden nachts, wenn das Studio frei war, in den World Pacific Studios aufgenommen.


Als ein Platten-Vertrag bei Elektra Records winkte, wurde der Name zu "The Beefeaters" geändert. Die Single "Please Let Me Love You" wurde kein Hit, Manager Dickson riet, die Band um Bass und Drums zu erweitern. Er lud den Bluegrass Mandolin/Banjo Spieler Chris Hillman ein, der den Bass übernahm. Roger und David begegneten vor dem Club Michael Clarke, der jemandem von den Stones ähnlich sah. Er war Drummer, sie boten ihm an, bei ihnen zu spielen, weil er vom Aussehen gut dazu paßte.

Jim Dickson und sein Partner Ed Tickner suchten mit der Band einen besseren Namen. Er sollte wie The Beatles mit "B" beginnen. Birds (Girls?) - Burds - Byrds, das gefiel allen- "The Byrds".

Die Demo-Aufnahmen klangen schlecht, Dickson schlug vor, "richtige Instrumente zu kaufen. Sie nahmen einen Kredit von $ 5.000,-- auf und kauften eine 12-seitige Rickenbacker-, eine 6-seitige  Gretsch- Gitarre, einen Gibson Bass, ein Ludwig Drum-Set, und drei kleine Epiphone-Verstärker. Außerdem 5 dunkle Anzüge mit Samtkragen, wie die Beatles sie hatten.

Gene spielte Gitarre, David sollte Bass spielen. Er hatte Probleme, gleichzeitig zu singen, also spielte David die Gitarre, Gene nahm das Tambourine.


Durch die Vermittlung von Miles Davis erhielten "The Byrds" einen Vertrag bei Columbia für eine Single, sollte die erfolglos bleiben, war der Vertrag beendet. Dickson hatte einen Bob Dylan- Song im 2/4 Takt gehört, den Bob nicht aufgenommen hatte. The Byrds änderten in auf 4/4, verkürzten ihn um 3 Strophen, fügten ein Gitarren-Intro dazu und nahmen den zweieinhalb Minuten Song dreistimmig auf.

Columbia glaubte nicht an einen Erfolg und "Mr. Tambourine Man" erschien erst Monate später. Die Single erreichte 1965 innerhalb kürzester Zeit Platz 1 der US Charts und wurde zum internationalen Hit.

Produziert war der Song von Terry Melcher (Doris Day´s Sohn), die Instrumente hatten "The Wrecking Crew" gespielt: Hal Blaine (drums), Larry Knechtel (bass), Jerry Cole und Bill Pitman (guitar), Leon Russell (electric piano), sowie Jim McGuinn. Alle späteren Aufnahmen wurden von den Byrds gespielt.

Die nächste Single „All I Really Want To Do“ kam nur wenige Tage nach Cher´s Version (Platz 1) heraus, und verfehlte den großen Erfolg (Platz 40). Es folgte eine ganze Reihe von Hits, aber der erste blieb der größte Erfolg.


The Byrds
voc, guit voc, guit voc, guit, keyb voc, bass drums
1964 Roger McGuinn Gene Clark David Crosby Chris Hillman Michael Clarke
1966 Roger McGuinn David Crosby Chris Hillman Michael Clarke
1968 Roger McGuinn Gram Parsons Chris Hillman Kevin Kelley
1968 Roger McGuinn Clarence White John York Gene Parsons
1969 Roger McGuinn Clarence White Skip Battin Gene Parsons
1971 Roger McGuinn Clarence White Skip Battin John Guerin
1972 Roger McGuinn Clarence White John Guerin

Reunion 1973 - Gene Clark, Chris Hillman, David Crosby, Roger McGuinn, Michael Clarke
1973 Roger McGuinn Gene Clark David Crosby Chris Hillman Michael Clarke

Reunion 1977 - McGuinn, Clark & Hillman - McGuinn, Hillman
1977 Roger McGuinn Gene Clark Chris Hillman

Reunion 1990 - McGuinn, Crosby, Hillman
1990 Roger McGuinn David Crosby Chris Hillman

Gene Clark hatte panische Flug-Angst und die bevorstehenden Tourneen machten das Reisen unabdingbar. Er stieg im März 1966 aus, bekam bei Columbia eine Vertrag als Solokünstler, blieb aber erfolglos. Gene hatte die meisten der Byrds-Songs geschrieben.

Im Juni 67 spielte die Band mit großem Erfolg am Monterey Pop Festival, Wo David Crosby plötzlich auch mit Buffalo Springfield (der Band von Stephen Stills) mitspielte. Auf David´s Drängen wurde Manager Jim Dickson entlassen und Larry Spector eingestellt.

Während der Aufnahmen zu einem Album wurde der egozentrische David Crosby 1967 aus der Band mit einer finanziellen Entschädigung entlassen. Er formierte daraufhin mit Nash und Stills die Supergroup "Crosby, Stills & Nash".

Für kurze Zeit stieg Gene wieder ein, aber drei Wochen später, zum nächsten anstehenden Flug ergriff er wieder panisch die Flucht. Während der Aufnahmen stieg auch Drummer Michael aus, Studio Drummer Jim Gordon und Bluegrass Guitarrist Clarence White halfen bei der Fertigstellung des Albums.


Als Drummer wurde nun Chris´s Kousin Kevin Kelley (der schon bei Ry Cooder gespielt hatte) eingestellt, und als Keyboarder/Gitarrist Gram Parsons. Im Juli 68, einen Tag vor einer Süd Afrika Tournee, stieg Parsons aus, weil sein Idol Keith Richards gesagt hatte: "man fährt nicht nach Südafrika".

Im Oktober 68 folgte dann Chris Hillman Gram Parsons, um zusammen mit Sneaky Pete Kleinow die Flying Burrito Brothers neu zu gründen. Als sich Kevin Kelley auch noch verabschiedete, war Roger McGuinn alleine.

Roger konnte Clarence White (Kentucky Colonels, Nashville West) als Keyboarder, der bereits bei Plattenaufnahmen mitgespielt hatte, anwerben. Clarence brachte Drummer Gene Parsons (Nashville West) und Bassist John York mit. Im Sept 1969 wurde der Bassist York gegen Skip Battin getauscht. In dieser Besetzung produzierte die Band hochgelobte Alben.


Drummer Parsons wurde im Juli 71 wegen finanzieller Differenzen gefeuert, John Guerin eingestellt. Bassist Battin wurde im Mai 1972 entlassen, Chris Hilmann sprang wieder ein. Anfang 1973 löste Roger McGuinn die Band auf.

Clarence White, † 14. Juli 73, wurde beim Laden von Instrumenten nach einem Auftritt in Palmsdale, California von einer betrunkenen Autofahrerin überfahren.
Gram Parsons, † 19. September 1973 starb kurz danach im Joshua Tree Motel, California an einer Überdosis Morphium.


1973 erfolgte eine Wiedervereinigung der Original-Musiker um ein Album aufzunehmen. Das Album erschien im April unter dem Namen der Band-Mitglieder, auf die geplante Tournee verzichtete die Band schließlich.

Im September 1977 planten Roger McGuinn und Gene Clark ein Duo, zu dem sich später auch Chris Hillman gesellte. "McGuinn, Clark & Hillman" gaben Konzerte und veröffentlichten zwei Alben. Danach stieg Clark 1980 wieder aus.

"McGuinn - Hillman" nahmen noch ein gemeinsames Album auf, bevor sie sich wieder trennten.

1990 fanden sich Roger McGuinn, David Crosby und Chris Hillman zu neuen Aufnahmen zusammen, sowie einem Konzert, bei dem auch Bob Dylan mitsang, anläßlich des Roy Orbison-Tribute Festes.

In der Folge gab es ein Gerichtsverfahren gegen Gene Clark und Michael Clarke, die lange Zeit mit dem Namen "The Byrds" tourten. Clarke tourte außerdem von 1987-93 als "The Byrds Featuring Michael Clarke" mit Skip Battin (ex-Byrd), Terry Jones Rogers und Jerry Sorn. Das Verfahren verloren McGuinn, Crosby und Hillman.

1991 trafen sich alle fünf Original-Byrds nochmals zu ihrer Aufnahme in die Rock'n´Roll Hall Of Fame. "The Byrds" haben mit Stilen wie folk-rock, space-rock, acid-rock, raga-rock, psychedelic-rock, jangle-pop, country-rock gearbeitet, verschmolzen, richtungsweisend weiter entwickelt. Sie beeinflußten zukünftige Musik und Musiker.

Gene Clark † 24. Mai 1991.
Michael Clarke, † 19. Dez. 1993, an Leberzirose.

Singles US
Pl/Wo
UK D
Elektra The Beefeaters
Okt 64 Please Let Me Love You/Don't Be Long
The Byrds
Apr 65 Mr. Tambourine Man/ I Knew I'd Want You (Bob Dylan/Gene-Clark) 1 1/7 2/16
Jun 65 All I Really Want To Do/Feel A Whole Lot Better (Bob Dylan) 40 4/3 27
Okt 65 Turn! Turn! Turn!/She Don't Care About Time (Pete Seeger) 1/3 26 8/7
Jan 66 Set You Free This Time/It Won't Be Wrong 63
Mär 66 Eight Miles High/Why (Gene Clark) 14 24
Jun 66 5D (Fifth Dimension)/Captain Soul (Jim McGuinn) 44
Sep 66 Mr. Spaceman/What's Happening?!?! 36
Jan 67 So You Want To Be A Rock 'n' Roll Star/Everybody's Been Burned 29
Mär 67 My Back Pages/Renaissance Fair 30
Mai 67 Have You Seen Her Face/Don't Make Waves 74
Jul 67 Lady Friend/Old John Robertson 82
Okt 67 Goin' Back/Change Is Now 89
Apr 68 You Ain't Going Nowhere/Artificial Energy 74 45
Sep 68 I Am A Pilgrim/Pretty Boy Floyd
Jan 69 Bad Night at the Whiskey/Drug Store Truck Drivin' Man
Mai 69 Lay Lady Lay/Old Blue 132
Sep 69 Wasn't Born to Follow/Child of the Universe
Okt 69 Ballad of Easy Rider/Wasn't Born to Follow 65
Dez 69 Jesus Is Just Alright/It's All Over Now, Baby Blue 97
Okt 70 Chestnut Mare/Just a Season 121 19
Mai 71
(CBS)
I Trust (Everything Is Gonna Work Out Alright)/
(Is This) My Destiny
Aug 71 Glory, Glory/Citizen Kane 110
Nov 71 America's Great National Pastime/Farther Along
Asylum
Jan 73 Things Will Be Better/For Free
Feb 73 Full Circle/Long Live the King 109
Apr 73 Cowgirl in the Sand/Long Live the King
1974 Full Circle/Things Will Be Better

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche