logo

Beat - Pop - Hard Rock

Cliff Richard


Geb. 1930 in Lucknow, Indien.Cliff war Elvis-Fan und schloß sich 1957 der Dick Teague Skiffle-Band an. Er blieb einige Monate und stieg dann gemeinsam mit Schlagzeuger Terry Smart aus, um mit seinem Schulfreund Normann Mitham (Rhythm.Git.) eine eigene Band zu gründen. Als sich Gitarrist Ian Samwell ihnen anschloß, waren die (englischen) Drifters gegründet.

1958: Als ihr Manager den Konzertveranstalter George Ganjou zu einem Auftritt eingeladen hatte, begann Cliffs Erfolgsweg. Ganjou übergab dem Produzenten Norrie Paramor einige Aufnahmen Cliff Richards & the Drifters. Im August erhielt Cliff von Paramor einen Schallplattenvertrag für EMI-Columbia.

Ian Samwell schrieb "Move it" während der Busfahrt zu Cliffs Wohnort. Ende August kam die Single auf den Markt, erreichte Platz 2 der Charts und wurde über eine Million mal verkauft. Sie zeigte einer Generation britischer Teenager, daß Rock & Roll in GB komponiert und produziert werden kann. Die Anfänge des Beat wurden damit initiiert.

Den Schritt vom Lokalmatador zum nationalen Star erhielt Cliff mit Auftritten in der TV-Show "Oh Boy" (produziert von Jack Good). Jack riet Cliff die Gitarre wegzulassen und zeigte ihm, wie man sich als Solostar verkauft, damit hatte sich der Sänger von der Begleitband gelöst.
Während die erste TV-Sendung mit Cliff noch von R&R Star Marty Wilde (Vater von Kim Wilde) dominiert wurde, war bereits eine Woche später Cliff der Superstar.

Cliff´s vierte Single wurde zur Chart Nr.1 und verkaufte sich über zwei Millionen mal.
Die Drifters wurden nach Musikerwechsel zu den Shadows und begleiteten Cliff bis 1968.
Es folgten Rundfunk- und Fernseh-Shows, Plattenaufnahmen, Tourneen und Cliff´s Karriere nahm den Weg zum internationalen Star. Eine USA-Tournee wurde zum vollen Erfolg, EMI (USA) zeigte sich aber wenig interessiert, Cliff´s Platten in Amerika zu vertöffentlichen.

Cliff wirkte in den Filmen, "The Young Ones“ und „Summer Holiday“ mit, die alle Besuchsrekorde brachen, und ihm zweimal die Wahl zum beliebtesten Filmstar des Jahres bescherte. Er spielte in den nächsten Jahren in drei weiteren Filmen mit. Bis 1972 erreichten 57 Singles die Top 30 der britischen Charts.

Er nahm 1968 und 1973 am Grand Prix d’Eurovision teil und erreichte Platz 2 und 3.
1976 erreichte Cliff mit dem Titel „Devil Woman“ zum ersten Mal die Top 10 in USA.
1980 wurde Sir Cliff Richard der Orden OBE des British Empire im Buckingham Palast verliehen.
Er veröffentlicht nach wie vor Alben und gibt nach wie vor Shows, Konzerte und Tourneen.

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Jahr Titel GB D USA
1958 Move It 2/8
1958 High Class Baby 7/7
1959 Mean Streak 10/1
1959 Living Doll 1/15 19 30
1959 Travellin' Light 1/13
1960 A Voice In The Wilderness 2/9
1960 Fall In Love With You 2/10
1960 Please Don't Tease 1/13
1960 Nine Times Out Of Ten 3/7
1960 I Love You 1/9 34
1961 Theme For A Dream 3/7
1961 Gee Whiz 4/2
1961 A Girl Like You 3/6
1961 When The Girl In Your Arms Is The Girl In Your Heart 3/6
1962 The Young Ones 1/11 16
1962 Do You Want To Dance 2/10
1962 It'll Be Me 2/6
1962 The Next Time / Bachelor Boy 1/11
1963 Summer Holiday 1/8
1963 Lucky Lips (Rote Lippen soll man küssen) 4/6 1/22
1963 It's All In The Game 2/7 30
1963 Don't Talk To Him (Sag "No" zu ihm) 2/8 2/13
1964 I'm The Lonely One 8/2 2/13
1964 Constantly 4/6
1964 On The Beach 7/5
1964 The Twelfth Of Never 8/2
1964 I Could Easily Fall (Es war keine so wunderbar wie du) 6/4 5/7
1964 Das ist die Frage aller Fragen (Spanish Harlem) 1/13
1965 The Minute You're Gone 1/8
1965 On My Word 12
1965 Wind Me Up (Let Me Go) (Nur bei Dir bin ich zu Haus´) 2/9 21
1966 Blue Turns To Grey 15
1966 Visions (Bilder von Dir) 7/3
1966 Time Drags By 10/1
1966 In The Country 6/4 35
1966 Du bist mein erster Gedanke (Te Quiero Mucho) 15
1967 It's All Over 9/2
1967 The Day I Met Marie (Ein Sonntag mit Marie) 10/2 12
1967 All My Love 6/3
1968 Congratulations (Man gratuliert mir) 1/6 3/9
1969 Good Times (Better Times) 12 37
1969 Big Ship 8/1
1969 Throw Down A Line 7/2
1969 With The Eyes Of A Child 20
1970 Goodbye Sam Hello Samantha 6/4 11
1971 Sunny Honey Girl 19
1971 Sing A Song Of Freedom 13 42
1972 Living In Harmony 12
1973 Power To All Our Friends (Gut, daß es Freunde gibt) 4/5 4/12
1974 (You Keep Me) Hanging On (Es gehören 2 zum Glücklichsein) 13
1976 Miss You Nights 15
1976 Devil Woman 9/1 6/5
1976 Can't Ask For Anything More Than You 17
1977 My Kinda Life 15 38
1979 We Don't Talk Anymore 1/8 1/18 7/4
1980 Carrie 4/3 26 34
1980 Dreamin' 8/3 6/6 10/3
1980 Suddenly (mit Olivia Newton-John) 15 20
1981 A Little In Love 15 17
1981 Wired For Sound 4/3 13
1981 Daddy's Home 2/6 73 23
1982 The Only Way Out 10/1 59
1982 Little Town 11
1983 She Means Nothing To Me 9/1
1983 True Love Ways 8/1
1983 Never Say Die (Give A Little Bit More) 15 63
1983 Please Don't Fall In Love 7/4
1985 She's So Beautiful 17 61
1986 Living Doll 1/6 24
1986 All I Ask Of You 3/5
1987 My Pretty One 6/2 31
1987 Some People 3/5 6/5
1988 Mistletoe and Wine 1/6 70
1989 The Best of Me 2/3 61
1989 I Just Don't Have The Heart 3/3 41
1989 Lean On You 17 60
1990 Stronger Than That 14
1990 Silhouettes 10/1 51
1990 From A Distance 11
1990 Saviour's Day 1/5
1991 We Should Be Together 10/1
1992 I Still Believe In You 7/2
1993 Peace In Our Time 8/1 59
1993 Healing Love 19
1994 All I Have To Do Is Dream 14
1995 Misunderstood Man 19
1998 Can't Keep This Feeling In 10/1
1999 The Millennium Prayer 1/7 23
2001 Somewhere Over The Rainbow 11
2003 Santa's List 5/1
2004 Somethin' Is Goin' On 9/1
2004 I Cannot Give You My Love 13
2005 What Car 12

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche