logo

Donovan


geboren 1946 in der Nähe von Glasgow, Schottland. 1955 zog die Familie Leitch nach Hertfordshire, nördlich von London. Hier befaßte sich Donovan zunehmend mit Musik, Literatur, Dichtkunst, Sozialismus und Philosophie. Beeinflußt durch Woodie Guthrie und Joan Baez begann er mit der Akkustik-Gitarre öffentlich zu musizieren, wurde 1964 von zwei Managern entdeckt und erhielt einen Vertrag bei der Southern Music Publishing Company.

Anfang 1965 trat er drei mal in der TV-Show "Ready Steady Go" auf, ohne eine Platte veröffentlicht zu haben. Hier befreundete er sich mit Brian Jones und traf auch dessen verflossene Freundin Linda Lawrence, mit der er nun weiterhin Kontakte pflegte.

1965: Nach seinen TV-Auftritten erhielt Donovans einen Platten-Vertag bei Pye-Records. Seine erste Single erreichte Platz 3 der britischen Charts und verkaufte sich 200.000 mal. Im gleichen Jahr trat er in der berühmten US-TV Ed-Sullivan-Show auf.

Ende 1965 beendete Donovan die Zusammenarbeit mit seinen bisherigen Managern und unterzeichnete mit Ashley Kozak (arbeitete für Brian Epstein). Kozak stellte Donovan dem amerikanischen Impressario Allan Klein (Rolling Stones) vor, und Allen Klein stellte ihn Produzent Mickie Most (Animals, Hermans Hermits) vor.

Most produzierte fortan fast alle Platten Donovans und ließ darauf die besten Studio-Musiker mitwirken. Auf früheren Aufnahmen Jazz-Musiker (wie Danny Thompson (von Pentangle) oder Spike Heatley am Stehbass, Tony Carr- Drums und Congas, John Cameron- Piano und Harold McNair- Saxophone und Flöte), danach Rock-Musiker (z.B. Big Jim Sullivan, Jack Bruce, Danny Thompson, und die zukünftigen Led Zeppelin Musiker John Paul Jones and Jimmy Page).

1966: Anfang des Jahres war Donovan der erste britische Musiker, der wegen Drogenkonsum verhaftet wurde. In diesem Jahr reiste er zusammen mit den Beatles zum Maharishi Mahesh Yogi nach Indien. Musikalisch paßte sich Donovan dem musikalischen Trend an, und spielte eine Mischung von Folk, Jazz, Pop, Psychedelia und Welt- Musik mit Erfolg.

Ende 1966 unterzeichnete Donovan bei CBS-Records einen 100.000 Dollar Vertrag für USA, was dazu führte, daß auf amerikanischen Platten andere Songs erschienen als auf englischen. Seine in USA erschienen Platte "Sunshine Superman" verkaufte sich dort 800.000 mal und erreichte die Spitze der US Charts. Er machte eine Welttournee und brach Rekorde in New York´s Madison Square Garden als Solokünstler.

Im Oktober1970 heirateten Linda Lawrence und Donovan.
Donovan beendete die Zusammenarbeit mit Produzent Mickie Most. Die Nachfrage ließ nach und Donovan zog sich aus der Pop-Szene weitgehend zurück. Er schrieb er die Film-Musik zu "Brother Sun, Sister Moon" und wirkte als Schauspieler in "The Pied Piper of Hamlyn" (Rattenfänger von Hameln) mit. Außerdem produzierte er in dieser Dekade neun Alben, darunter "Cosmic Wheels" mit Chris Spedding und Cozy Powell, wieder produziert von Most.

In den 80ern wurde es ruhiger um Donovan, obwohl er nach wie vor auftrat und Musik aufnahm. Fast alle seine Songs hatte er selbst komponiert. Donovan ist nach wie vor musikalisch aktiv.

Donovans Alben verkauften sich sehr gut, besonders in USA. Donovan erhielt für seine Platten- Verkäufe zahlreiche Goldene Schallplatten. Viele Kompositionen von Donovan wurden von anderen Künstlern erfolgreich interpretiert, einige seiner Songs wurden als Filmmusik verwendet.

Er lebt heute mit Linda und zwei Tochtern, sowie einem Sohn von Brian Jones in Irland.

Singles GB
Pl/Wo
US D
1965 Catch The Wind/ Why Do You Treat Me Like You Do 4/13 23
1965 Colours/ To Sing For You 4/12 61
1965 The Universal Soldier 13 53
1965 Turquoise/ Hey, Gyp 30/6
1966 Josie/ Little Tin Soldier
1966 Remember The Alamo/ The Ballad Of A Crystal Man
1966 Sunshine Superman/ The Trip 2/11 1 7/11
1967 Mellow Yellow/ Preachin' Love 8/8 2 16/13
1967 Epistle to Dippy / Preachin' Love 19
1967 There Is A Mountain/ Sand And Foam 8/11 11
1967 Wear Your Love Like Heaven / Oh Gosh 23
1968 Jennifer Juniper/ Poor Cow 5/11 26 13/10
1968 Hurdy Gurdy Man/ Teen Angel 4/10 5 11/13
Aust10
1968 Laleña / Aye My Love 33
1968 Atlantis/ Love My Shirt 23/8 7 2/15
Aust10
1969 Barabajagal/ Trudi (mit der Jeff Beck Group) 12/9 36
1970 Riki Tiki Tavi / Roots of Oak 55

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche