logo

Drafi Deutscher (& the Magics)


Drafie gewann im Alter von 11 Jahren mit "Tutti Frutti" einen Talentwettbewerb. Nach der Schulzeit sang er in der Rock & Roll Band "Charlie & The Timebombs", danach mit den "Magics", die zu Beatmusik tendierten. Bei einem erneuten Talentwettbewerb erhielt Drafi über die Produzenten Peter Meisel und Christian Bruhn einen Plattenvertrag bei Decca.

Die erste Single verkaufte sich beachtlich 80.000 mal. Die dritte Single erreichte die Nr.1 der Hitparade. Als einziger überzeugender deutschsprachiger Beat-Interpret wurde er schnell bekannt, als Vorprogramm tourte er bei einer Cliff Richard-Tournee durch Deutschland.

Mit Marmor, Stein und Eisen bricht schaffte er seinen größten Hit und einen zeitlosen Evergreen. Mit der englischen Version "Marble Breaks and Iron Bends" plazierte sich Drafi als erster deutscher Künstler 1966 in den US-Charts. Im selben Jahr erhielt Drafi den Goldenen Otto von "Bravo". 1967 sorgte eine Gerichtsurteil wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses für sein Verschwinden aus den Medien.

In den folgenden Jahren schrieb er für Tina Rainford (Silverbird, Charly Boy), Peter Orloff (Ich liebe Dich), Peggy March (Fly Away Pretty Flamingo), Bino (Mama Leone), Boney M. (Belfast) und weitere Künstler Songs. Drafi produzierte und sang selbst Titel unter Pseudonym, es sind mindestens 63 Singles unter 39 verschiedenen Namen bekannt. Als Mr. Walkie Talkie war er in den Benelux-Ländern sehr erfolgreich, sein "Be My Boogie Woogie Baby" tauchte auch in der deutschen Hitparade auf.

1980 erreichte Drafi als "Jack Goldbird" mit dem Titel "Can I Reach You" in Deutschland Platz 21, in Österreich Platz 10. 1983 erreichte der Titel Jenseits von Eden (gesungen v. Nino de Angelo) und die englische Version Guardian Angel (ges. v. Masquerade/Pseudonym von Drafi) gleichzeitig die ersten zwei Plätze der Hitparade. Gardian Angel erreichte in 22 Ländern Platz 1 der Charts. 1987 brachte das Duo Mixed Emotions (Drafi mit Oliver Simon) gleich drei Titel zur selben Zeit in die deutschen Charts.

1989 war er mit dem Album "Über Grenzen geh'n" auf Tournee und sehr erfolgreich. 1991 setzte sich der Erfolg mit den "New Mixed Emotions" (Drafi und Andreas Martin) fort. Es folgten Alben und ein neuerlicher Erfolg von Mixed Emotions mit Oliver Simon (Platz 30 der Albumcharts.

Drafi verstarb † im Juni 2006 im Alter von 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes. Als Sänger, Komponist, Produzent war Drafi einer der erfolgreichsten Künstler der Populär-Musik Deutschlands.


The Magics
lead guitar rhythm guitar bass drums
Walter Stein Lothar Ferchland Andy Nietebock Tom Wetzel

Drafi Deutscher arbeitete 1963-67 mit den Magics zusammen. 1982 fand mindestens ein Revival-Konzert (25. Sept.82) mit den Original-Magics statt.


Singles D CH ÖST.
1963 Teeny / Shu Bi Du Bi Du The Slop 26/13W.
1963 Grün, grün ist Tennessee/ Kleine Peggy Lou 20/4
1964 Shake Hands / Come On, Let's Go 1/26W. 3/20W.
1964 Keep smiling / Es war einmal 7/9W.
1965 Cinderella Baby / Es ist besser, du gehst 3/22W. 6/16W.
1965 Heute male ich dein Bild, Cindy Lou 3/22W. 6/12W.
1965 Marmor, Stein und Eisen bricht 1/21W. 1/20W.
1966 Nimm mich so wie ich bin 7/18W. 7/16W.
1966 Honey Bee 21/13W.
1966 Marble Breaks and Iron Bends US Charts Entry
1966 In Love with an Angel
1966 Die goldene Zeit / Take It Easy 32/7W.
1966 Ich hab den Mond in meiner Tasche 37/4W.
1967 I Wanna Take You Home
1967 Old Old Germany 36/2W.
1967 Sweet Dreams for You, My Love
1968 Der Hauptmann von Köpenick
1968 Rock'n'Roll Lady
1971 Weil ich dich liebe 20/12W.
1971 Denkst du immer noch an ihn? 42/1W.
1976 Be My Boogie Woogie Baby (als Mr. Walkie Talkie) 36/6W.
1980 Can I reach you? (als Jack Goldbird) 21/12W. 7/28W.
1984 Guardian Angel (als Masquerade) 2/17W. 2/11W. 1/14W.
1984 Everyday Loser (als Masquerade) 59/5W.
1986 Sensuality 60/8W.
1986 Herz an Herz Gefühl 34/8W.
1986 Uns're Herzen frieren 56/8W.
1987 You Want Love (zusammen mit Oliver Simon als Mixed Emotions) 4/40W. 3/19W. 1/26W.
1987 Wenn Du zum Mond fliegst
1987 Bring Back (Sha na na) (zus.m.Oliver Simon als Mixed Emotions) 13/19W. 21/5W. 5/16W.
1987 Sweetheart - Darlin' - My Deer (z.m. O.Simon - Mixed Emotions) 21/19W. 14/8W.
1987 Das 11. Gebot 36/9W.
1988 Just for you (z.m. O.Simon - Mixed Emotions) 12/19W. 13/12W.
1989 I Never Give Up (z.m. O.Simon - Mixed Emotions) 70/2W.
1999 You Want Love '99 (z.m. O.Simon - Mixed Emotions) 71/4W.

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche