logo

Clyde McPhatter & The Drifters


Clyde McPhatter hatte 1950 einen Amateur-Wettbewerb in New Yorks "Appolo Theater" gewonnen und begann danach seine Profi-Laufbahn als 1.Tenor bei "Billy Ward and his Dominoes", einer R&B Vocalgruppe. Hier sang er die Lead- (oder Solo-) Stimme bis April 1953.

Ahmet Ertegün (Atlantic Records) besuchte am 6.Mai 53 die Band und stellte mit Erschrecken fest, daß McPhatter nicht mehr dabei war. Ertegün gelang es, McPhatter zu finden. Er trug ihm auf, eine Vocal-Group (Doo-wop) zur Begleitung seines Gesangs zusamenzustellen und legte ihm am 7. Mai einen Plattenvertrag für "Clyde McPhatter & the Drifters" zum Unterzeichnen vor.


McPhatter suchte sich Kollegen aus den Gospel-Chören zusammen, in denen er früher gesungen hatte. Am 29. Juni 53 fand eine Aufnahme-Session unter Produzent Jerry Wexler statt, an der vier Titel aufgenommen wurden (u.a. Lucille). Ertegün befand aber, daß die Aufnahmen nicht gut genug waren, McPhatter sollte andere Sänger bringen.

Der nächste Aufnahme-Termin war der 9. August 53. McPhatter brachte eine neue Formation mit, es wurden fünf Titel aufgenommen. Im September 53 erschien die Single "Money Honey". Die B-Seite "Lucille" war ironischerweise eine Aufnahme aus der Session mit der ersten Besetzung, die für nicht gut genug befunden worden war. "Money Honey" hielt sich elf Wochen auf Platz 1 der R&B Charts und verkaufte sich zwei Millionen mal. Die Rückseite "Lucille" schaffte es immerhin bis auf Platz 7.


Im Herbst 53 hatte der Bass-Sänger Ferbee einen Unfall und schied unfreiwillig aus der Band aus. Seine Stimme übernahm Pinkney. Wenig später verstarb † Walter Adams, der Gitarrist. Dieser wurde durch Jimmy Oliver ersetzt.

Bei der dritten Aufnahme-Session am 12. Nov. wurden wieder 4 Titel aufgezeichnet, "Such a Night" wurde erfolgreich. Die nächste Session am 4. Februar 1954 brachte wieder 4 Titel auf Band, von denen "Honey Love" am besten abschnitt. Die 5. und 6. Aufnahme-Session brachten keine erfolgreichen Titel zustande.

Im März 1954 erhielt McPhatter seine Einberufung zum Militärdienst. Er wurde in Buffalo, NY, stationiert und konnte weiterhin an Platten-Aufnahmen teilnehmen, die er später aber auch einstellte. McPhatter plante nach seinem Militärdienst eine Solokarriere, in der ihm dann 16 R&B und 21 Pop Hits gelangen.

Zu seinem Ausstieg Ende 54 verkaufte McPhatter seinen 50% Anteil an den Manager George Treadwell, ein ehemaliger Jazz- Trompeter, der mit der Sängerin Sarah Vaughan verheiratet war. Durch diesen Deal kam Treadwell, der nun 100% besaß, in den Genuß, alle Gelder aus den Erfolgen der "Drifters" in die eigene Tasche stecken zu können. Die Musiker erhielten fortan eine Monatsgage von 100 US Doller je Sänger.

Clyde McPhatter verstarb † am 13. Juni 1972 an einem Herzinfarkt im Alter von 39 Jahren. Er hatte "The Drifters" gegründet. Walter Adams, der erste Gitarrist der Drifters, verstarb † im September 1953.

The Drifters


McPhatter´s Platz wurde durch den jungen David Baughan ersetzt, der sich durch sein Benehmen schlecht in die Band einfügte. In der Folge blieb er nur kurz, er stieg nach seinem Fortgang bei "The Harps" ein. Seinen Platz als Lead Tenor nahm Johnny Moore ein. In dieser Besetzung veröffentlichte die Group von Sep. 54 bis Feb. 56 einige Erfolgs-Hits.

1956: Auf die Frage Bill Pinkney´s nach besserer Bezahlung wurde er von Manager Treadwell fristlos entlassen. Andrew Trasher trennte sich daraufhin solidarisch von der Band. Beide Stellen bei den Drifters wurden schnell ersetzt. Pinkney arbeitete danach mit seiner Neugründung, "The Flyers". Moore und Hughes erhielten 1957 ihre Einberufung zum Militärdienst, auch ihre Plätze waren sogleich ersetzt. Mitte 1957 wurde Bill Pinkney wieder in die Band zurückgebeten, Anfang 1958 flog er wieder raus.

Im Mai 1958, während eines einwöchigen Engagements im Apollo Theater in New York gab es zwischen einem der Sänger und dem Besitzer des Theaters, Frank Schiffman, einen handfesten Streit, worauf Manager George Treadwell die gesamte Band fristlos feuerte.


Bill Pinkney formierte nach der Auflösung der "Drifters" die Band mit den Original-Musikern neu. Er war der Meinung, das Recht des Bandnamens stehe der Band zu, in der die früheren Musiker mitspielten und nannte sie "Original Drifters". Die Story von Bill Pinkney´s "Original Drifters" ist weiter unten nachzulesen.

The New Drifters


Im Appollo Theater traten im Mai 1958- zur gleichen Zeit wie "The Drifters"- die wenig erfolgreiche Gruppe "The Five Crowns" auf. Manager George Treadwell sicherte sich sofort nach dem Rauswurf der "Drifters" die Zusage der "Five Crowns", die noch offenen Verträge als "The New Drifters" zu erfüllen und fortan als solche aufzutreten. Den Vertrag mit der Band terminierte er auf zehn Monate.

Da der Plattenvertrag von Atlantic Records mit den Drifters noch Gültigkeit hatte, kam es am 6. März 1959 zu Studioaufnahmen. Der Song "There goes my Baby" war von Streichern unterlegt, was in der modernen Musik bis dahin nicht gebräuchlich war. Das gesamte Plattenlabel war überzeugt, die Single verkaufe sich nicht. Sie erreichte letztendlich Platz 2 der Pop-Charts, der bisher größte Erfolg der "Drifters" und der erste, der sich bis nach Europa verkaufte.

Bis 1964 gelangen den "Drifters" einige Top Hits, wovon "Save the last dance vor me" 1960 den größten Erfolg der Band darstellt. Mit dem Wechsel des Plattenproduzenten ließen die Erfolge 1964 schlagartig nach. 1967 verstarb † George Treadwell (48 Jahre alt), der Manager der Band. Seine Witwe Faye übernahm die künftigen Geschäfte der "Drifters".

1972 lief der Vertrag mit Atlantic Records aus, bis dahin hatten "The New Drifters" keine nennenswerten Erfolge mehr zu verzeichnen. Managerin Faye handelte einen Record-deal mit einer englischen Plattenfirma aus. Von dem bevorstehenden Umzug nach England waren nicht alle Bandsänger einverstanden, somit platzte die Formation erstmal und wurde neu formiert, bevor sie nach England abreiste.

In der neuen Heimat gelangen den "Drifters" neun Riesen-Hits, erwähnenswert in erster Linie "Kissing in the Back Row of the Movies", ein Disco-Song mit weltweitem Erfolg. 1974 verlor Faye Treadwell ein Gerichtsverfahren gegen Ex-Drifter Charlie Thomas, der in den USA mit seiner Besetzung der "Drifters" auftrat. Charlie Thomas bekam das Recht an dem Namen. Faye Treadwell bekam die Genehmigung den Namen "Drifters" in der restlichen Welt zu führen. So ist es eben, wenn man nicht in den USA lebt.

Ab 1976 wurde es ruhiger um die Gruppe, aber sie überlebte bis heute. Auch in England erfuhren die "Drifters" einen laufenden Personalwechsel. Mit dem Ableben † des Solosängers Johnny Moore 1998 ging der Stern der Band steil bergab. 2001 verlor Faye Treadwell das Interesse an den "Drifters", sie verschwand über Nacht nach USA. Die Band ging daraufhin einen Management-Vertrag mit einer englischen Organisation ein.

2003, mit dem neuen Leadsänger Vic Bynoe ging der Stern der Group wieder auf. Das 2 CD-Album Definitive Drifters verkaufte sich bombig und brachte ihnen Platin. Die Band hatte wieder Plattenerfolge und spielte 2006 bei Auftritten für 6-8000 Zuhörer.

2007, sechs Jahre nach dem Verschwinden von Faye Treadwell erschien ihre Tochter Tina Treadwell und stellte Forderungen bezüglich des Namens "The Drifters". Nachdem Tina in USA lebte, bekam sie vom Gericht das Recht über den Namen und gewann schließlich dasselbe in England. Das englische Management mußte eine unbekannte Summe aus den Einnahmen der "Drifters" seit 2001 an Tina zahlen.

Und fast genau nach 50 Jahren wiederholte sich die Vergangenheit- die bisherigen "Drifters" verloren ihren Namen und eine neue von Tina Treadwell eingesetzte Mannschaft trat fortan unter diesem Namen auf.


George Treadwell verstarb † am 14. Mai 1967 im Alter von 48 Jahren. Faye Treawell verstarb † am 23. Mai 2011 im Alter von 84 Jahren. Sie war George Treadwell´s zweite Frau.

Rudy Lewis verstarb † am 20. Mai 1967 an einem Herzschlag im Alter von 27 Jahren.
Charles Baskerville verstarb † am 18. Januar 1995 im Alter von 58 Jahren.
Elsbeary Hobbs verstarb † am 31. Mai 1996 an Lungenkrebs im Alter von 60 Jahren.
Johnny Moore verstarb † am 30. Dezember 1998 im Alter von 54 Jahren.
Bill Fredericks verstarb † im April 1999.
Gene Pearson verstarb † am 4. Juni 2000 an Lungenkrebs im Alter von 65 Jahren.
Grant Kitchings verstarb † am 4. Maii 2005 an Diabetes im Alter von 66 Jahren.


Es gibt wahrscheinlich keine Formation, die so viele Personalwechsel hatte, wie "The Drifters", es sollen ungefähr 60 gewesen sein, genötigt durch die schlechte Bezahlung durch das Management. Nach dem Ausscheiden McPhatten´s erhielt jeder der Musiker eine Monatsgage von 100 US Dollar.

Es gibt auch kaum eine Formation, die Platten veröffentlichte, auf denen die einzelnen Songs von unterschiedlichen Besetzungen gespielt wurden.

"The Drifters" waren Pioniere des Rock & Roll. Viele ihrer Titel brachten später anderen Stars Riesen-Hits, einer davon war Elvis Presley, der etliche Titel der "Drifters" für sich vergoldete. Auch die Interpretationen und Aufnahmen wurden von vielen späteren Stars kopiert, z.B. Phil Spector, der anfangs als Session-Gitarrist bei Atlantic auch mit den "Drifters" arbeitete und später diese Kenntnisse für sein eigenes Label verwendete, ja sogar zu einem der führenden US-Produzenten aufstieg.


"The Drifters" verkauften in ihrer Laufbahn 114 Millionen Alben, 214 Millionen Singles.

1988 wurden "The Drifters" in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen. Da sich die Besetzung der Band im Laufer der Zeit oft veränderte, war man in der Hall of Fame klug genug, stellvertretend die Musiker auszusuchen, die die größten Verdienste am Erfolg der Gruppe hatten.

Von der ersten Drifters-Formation wurden Clyde McPhatter (posthum/† am 13. Juni 1972), Bill Pinkney, Gerhart Trasher, Johnny Moore, von der zweiten Besetzung Ben E.King, Charlie Thomas, Rudy Lewis (posthum/† am 20. Mai 1967) namentlich geehrt.

1999 erhielten Bill Pinkney, Charlie Thomas, Johnny Moore (posthum/† am 30. Dezember 1998) den Pioneer Award von der Rhythm & Blues Foundation.

1998 wurden "The Original Drifters" in "The Vocal Group Hall of Fame" aufgenommen.
2000 wurden "Ben E.King & the Drifters" in "The Vocal Group Hall of Fame" aufgenommen.
Im "Rolling Stone Magazin" belegen "The Drifters" Platz 81 der Liste der "100 Greatest Artists of All Time".

The Original Drifters


Bill Pinkney´s "Original Drifters" ist die einzige Drifters-Formation, die ein staatliches US-Patent auf ihren Namen hat. Die Story über "Bill Pinkney´s Original Drifters" und einige andere Drifters-Formationen ist durch "scrollen" weiter unten zu finden oder über den Link





Clyde McPhatter & The Drifters (1. Besetzung)
lead tenor tenor baritone bass tenor
Mai 53 Clyde McPhatter William Anderson David Baldwin James Johnson David Baughan

Clyde McPhatter & The Drifters (2. Besetzung)
Aug 53 Clyde McPhatter Gerhart Trasher
Andrew Trasher
Bill Pinkney Willie Ferbee Walter Adams (guit)
Nov 53 Clyde McPhatter Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney Jimmy Oliver (guit)

The Drifters
Mid 54 Clyde McPhatter
David Baughan
Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney Jimmy Oliver (guit)
Okt 54 David Baughan Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney Jimmy Oliver (guit)
Nov 54 David Baughan
(Johnny Moore)
Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney Jimmy Oliver (guit)
Aug 55 Johnny Moore Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney Jimmy Oliver (guit)
Aug 56 Johnny Moore Gerhart Trasher Charlie Hughes Tommy Evans Jimmy Oliver (guit)
Mid 57 Johnny Moore Gerhart Trasher Charlie Hughes Bill Pinkney Jimmy Oliver (guit)
Nov 57 Bobby Hendricks Gerhart Trasher Charlie Hughes Bill Pinkney Jimmy Oliver (guit)
Jan 58 Bobby Hendricks Gerhart Trasher Charlie Hughes Tommy Evans
Mär 58 Bobby Hendricks Gerhart Trasher Jimmy Millender Tommy Evans
Mai 58 Bobby Hendricks Gerhart Trasher Jimmy Millender Tommy Evans Jimmy Oliver (guit)

The New Drifters
(The Crowns)
Jun 58 Charlie Thomas Dock Green Ben E. (King) Nelson Elsbeary Hobbs James Clark
Mid 59 Charlie Thomas Dock Green Ben E. King Elsbeary Hobbs Reggie Kimber (guit
Mai 60 Charlie Thomas Dock Green Johnny L. Williams James Poindexter Reggie Kimber (guit)
Jun 60 Charlie Thomas Dock Green Rudy Lewis William Van Dyke Reggie Kimber (guit)
Jul 60 Charlie Thomas Dock Green Rudy Lewis George Grant Reggie Kimber (guit)
End 60 Charlie Thomas Dock Green Rudy Lewis Tommy Evans Billy Davis (guit)
Mid 62 Charlie Thomas Gene Pearson Rudy Lewis Tommy Evans Billy Davis (guit)
Anf 63 Charlie Thomas Gene Pearson Rudy Lewis Johnny Terry Billy Davis (guit)
Apr 63 Charlie Thomas Gene Pearson
Rudy Lewis † Mai 64
Johnny Moore
Johnny Terry Billy Davis (guit)
Mai 64 Charlie Thomas Gene Pearson Johnny Moore Johnny Terry Billy Davis (guit)
Jul 66 Charlie Thomas Gene Pearson Johnny Moore Dan Danbridge Billy Davis (guit)
Aug 66 Charlie Thomas Gene Pearson Johnny Moore William Brent Billy Davis (guit)
Okt 66 Charlie Thomas Rick Sheppard Johnny Moore William Brent Billy Davis (guit)
Anf 67 Charlie Thomas Rick Sheppard Johnny Moore Bill Fredericks Billy Davis (guit)
Mid 67 Charles Baskerville Rick Sheppard Johnny Moore Bill Fredericks Billy Davis (guit)
Nov 67 Rick Sheppard Johnny Moore Bill Fredericks Billy Davis (guit)
Dez 67 Milton Turner Rick Sheppard Johnny Moore Bill Fredericks
End 69 Don Thomas Rick Sheppard Johnny Moore Bill Fredericks

Auflösung und Neugründung
Anf 71 Johnny Moore ??? ??? Bill Fredericks
Mai 71 Johnny Moore Butch Leake Grant Kitchings Bill Fredericks Butch Mann (guit)
Mid 74 Johnny Moore Butch Leake Grant Kitchings Clyde Brown Butch Mann (guit)
Mid 75 Johnny Moore Butch Leake Billy Lewis Clyde Brown Butch Mann (guit)
Anf 76 Johnny Moore Joe Blunt Billy Lewis Clyde Brown Butch Mann (guit)
Mid 78 Ray Lewis Joe Blunt Billy Lewis Clyde Brown Butch Mann (guit)
1980 Ray Lewis Louis Price Johnny Moore Clyde Brown
End 81 Ray Lewis Louis Price Ben E. King Bill Fredericks
1983 Johnny Moore Joe Blunt Ben E. King Clyde Brown

Auflösung und Neugründung
Anf 86 Ray Lewis Louis Price Billy Lewis Jonah Ellis
Anf 87 Ray Lewis Johnny Moore Billy Lewis Gene Jenkins
Mar 87 Ray Lewis Johnny Moore Billy Lewis George Chandler
Mai 87 Ray Lewis Johnny Moore Billy Lewis John Thurston
Aug 88 Joe Cofie Johnny Moore Billy Lewis John Thurston
Okt 89 Joe Cofie Johnny Moore George Chandler John Thurston
Nov 89 Joe Cofie Johnny Moore Tony Jackson John Thurston
Nov 89 Joe Cofie Johnny Moore Keith John John Thurston
Anf 90 Joe Cofie Johnny Moore Peter Lamarr John Thurston
End 90 Joe Cofie Johnny Moore Patrick Alan Roy Hemmings
Anf 91 Joe Cofie Johnny Moore Peter Lamarr Roy Hemmings
Mid 91 Joe Cofie Johnny Moore Rohan D. Turney Roy Hemmings
Anf 95 Jason Leigh Johnny Moore Rohan D. Turney Roy Hemmings
End 96 Peter Lamarr Johnny Moore † Dez 98 Rohan D. Turney Roy Hemmings
Mid 98 Peter Lamarr Patrick Alan Rohan D. Turney Roy Hemmings
Anf 02 Patrick Alan Victor Bynoe Rohan D. Turney Roy Hemmings
2004 Patrick Alan Peter Lamarr Victor Bynoe Rohan D. Turney

Auflösung und Neugründung
2008 Michael Williams Christophe Richards Maurice Cannon Steve V King
2009 Michael Williams Damion Charles Ryan King Carlton Powell

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.


Clyde McPhatter & The Drifters

Singles Sänger US R&B US Pop UK
1953 Money Honey Clyde McPhatter 1
1954 Lucille Clyde McPhatter 7
1954 Honey Love Clyde McPhatter 1 21
1954 Someday (You´ll want me to want you) Clyde McPhatter
1954 White Christmas Clyde McPhatter
Bill Pinkney
2 80
1954 Such A Night Clyde McPhatter 2
1955 Whatcha Gonna Do Clyde McPhatter 2
1955 Everyone´s Laughing Clyde McPhatter

The Drifters
1955 Adorable Johnny Moore 1
1956 Steamboat (B-side) Bill Pinkney 5
1956 Ruby Baby Johnny Moore 10
1956 I Gotta Get Myself A Woman Johnny Moore
Bill Pinkney
11
1957 Fools Fall In Love Johnny Moore 10
1957 Hypnotized 79
1957 I Know
1957 Drip Drop Bobby Hendricks 58
1957 Moonlight Bay (B-side) 72

The New Drifters
1959 There Goes My Baby Ben E. King 1 2
1959 True Love, True Love Johnny L.Williams 5 33
1959 Dance With Me (B-side) Ben E. King 2 1 17
1960 This Magic Moment Ben E. King 4 16
1960 Lonely Winds Ben E. King 9 54
1960 Save The Last Dance For Me Ben E. King 1 1 2
1960 I Count The Tears Ben E. King 17 28
1961 Some Kind Of Wonderful Rudy Lewis 6 32
1961 Please Stay Rudy Lewis 13 14
1961 Sweets For My Sweet Charlie Thomas 10 16
1961 Room Full Of Tears Charlie Thomas 72
1962 When My Little Girl Is Smiling Charlie Thomas 28 31
1962 Stranger On The Shore Rudy Lewis 73
1962 Sometimes I Wonder Ben E. King
1963 Up On The Roof Rudy Lewis 4 5
1963 On Broadway Rudy Lewis 7 9
1963 If You Don´t Come Back
1963 Rat Race (B-side) 71
1963 I´ll Take You Home Johnny Moore 24 25 37
1964 Vaya Con Dios 43
1964 One-Way Love Johnny Moore 56
1964 Under The Boardwalk Johnny Moore 45 4 45
1964 I´ve Got Sand In My Shoes Johnny Moore 33
1964 Saturday Night At The Movies Johnny Moore 18 3
1964 The Christmas Song
1965 At The Club Johnny Moore 10 43 35
1965 Come On Over To My Place Johnny Moore 60 9
1965 Follow Me
1965 I´ll Take You Where The Music´s Playing Johnny Moore 51
1966 Memories Are Made Of This Johnny Moore 48
1966 Baby What I Mean Johnny Moore 49
1967 Ain´t It The Truth 36
1972 Something Tells Me
1973 You´ve Got Your Troubles
1973 Like Sister And Brother 7
1974 Kissin´ In The Back Row Of The Movies Johnny Moore 83 2
1974
Down On The Beach Tonight Johnny Moore 7
1975 Love Games 33
1975 There Goes My First Love Johnny Moore 3
1975 Can I Take You Home Little Girl Johnny Moore 10
1976 Hello Happiness Johnny Moore 12
1976 Every Night´s A Saturday Night With You 29
1976 You´re More Than A Number In My Little Red Book Johnny Moore 5

The Original Drifters


Clyde McPhatter hatte 1953 seine "Drifters" formiert, Bill Pinkney war einer davon. Als McPhatter 1954 eine Solo-Karriere einschlug, übernahm Bill Pinkney die Leitung der "Drifters". Pinkney wurde aber bereits 1956 von Manager Treadwell gefeuert, weil er es gewagt hatte, um etwas mehr Gage für die Band zu bitten.

Als Manager George Treadwell 1958 die gesamten "Drifters" feuerte, war die Originalgruppe sozusagen aufgelöst und Pinkney sah seine Stunde gekommen. Er versuchte die Original- Mitglieder der Drifters neu zu formieren, dies gelang mit den Trasher-Brüdern, nicht mit McPhattern, dafür war David Baughan dabei. Unter dem Namen "The Original Drifters" gingen sie auf Tour. Bandleader Bill Pinkney ließ sich den Bandnamen "Original Drifters" in USA sofort schützen.


1959 erfolgten die ersten Plattenerscheinungen, die das Plattenlabel allerdings unter dem Namen "Harmony Grits" verkaufte. Die Plattenfirma wollte keine Schwierigkeiten mit dem Namen "Drifters", dessen Rechte bei George Treadwell lagen, bekommen.

Der Leadsänger David Baughan sang nur aushilfsweise in der Group, sodaß die Formation aus Pinkney, Trasher, Trasher, eigentlich ein Trio war. Gelegentlich half auch der frühere "Drifter" Johnny Moore aus, sowie Bobby Hendricks. Ab 1963 wurde Bobby Lee Hollis Leadsänger der Band. Die Position des Leadsängers und des Bariton wechselte die folgenden Jahre unter vier Sängern, die je nach Verfügbarkeit Zeit hatten.

1968, unmittelbar vor einer Europa-Tournee, gingen Hollis, Trasher und Hendricks in Ruhestand. Bill Pinkney engagierte die Musiker einer Band namens "The Teals", probte mit ihnen und tourte mit ihnen durch Europa. Nach der Rückkehr trennten sich die Musiker wieder von Pinkney.

Diese Band trat fortan ohne Pinkney´s Wissen unter dem Namen "Original Drifters" auf, nahm damit 1978 sogar eine Single auf. Es sollte über zehn Jahre dauern, bis Bill Pinkney seine Rechte gerichtlich durchsetzte und den anderen die Verwendung des Bandnamens untersagte.


Ende 1968 hatte Bill Pinkney eine neue Besetzung der "Original Drifters" formiert, die bis 1971 unverändert blieb. Danach erfolgten vieler Musikerwechsel, bis 1979 wieder eine stabile Besetzung existierte, aber auch die folgenden Jahre fanden sich immer wieder neue Namen in der Band.

"The Original Drifters" traten in erster Linie in den Südstaaten der USA auf, sie nahmen zu allen Zeiten Platten auf, waren aber nie mehr so erfolgreich wie die "Drifters" von Treadwell.

Die Schallplatten der "Original Drifters" erschienen in den ersten Jahren aus rechtlichen Gründen unter "The Harmony Grits (1959)", "Johnny Darrow (Moore), backed up by "The Original Drifters" (1961)", "Bill Pinkney & The Originals (1967)", "Bill Pinkney & The O.D.´s (1971)". Ab 1971 hatte Bill Pinkney die Rechte durchgesetzt, seine Platten als von "The Original Drifters" zu veröffentlichen.


Bill Pinkney verstarb † am 4. Juli 2007 im Alter von 81 Jahren. Er war der letzte Überlebende der "Drifters" Gründungsmitglieder.
David Baughan verstarb † 1970 im Alter von 32 Jahren.
Gerhart Trasher verstarb † 1977 an Kehlkopfkrebs.
Andrew Trasher verstarb † ebenso, Datum und Umstände sind unbekannt.
Clarence Walker verstarb † am 8. August 2007 im Alter von 61 Jahren an einem Herzschlag.

Weitere Drifters-Formationen


Bis 1971 gab es bei den "Drifters" 11 Lead-Sänger, die sich abgelöst hatten und eine ganze Reihe Chorsänger. Es versteht sich, daß einige der Sänger aus den Erfolgen der "Drifters" profitieren wollten und weiterhin und diesem Namen auftraten. Folglich existierten im Laufe der Jahre eine ganze Reihe von "Drifters-" Gruppen, in denen mindestens einer der Original-Sänger vertreten war.


Anfang der 70er Jahre lösten sich Treadwell´s "Drifters auf", um wenig später als neue Band nach England auszuwandern. Manager Larry Marshak formierte daher in USA einige frühere Drifters-Sänger: Doc Green, Charlie Thomas, Elsbeary Hobbs, um sie als "Drifters" auftreten zu lassen. Den folgenden Rechtsstreit gewann Marshak für die USA, da die Band hier auftrat. Im Jahr 2001, bei einem neuem Gerichtsgang, erstritt sich die Familie Treadwell, die nun wieder in USA fungierte, die Namensrechte zurück. Das Trio Green, Thomas, Hobbs trennte sich daraufhin.


Charlie Thomas führt eine neue Gruppe unter dem Namen "Charlie Thomas´s Drifters".

Rick Sheppard formierte seine Besetzung in den 70ern und sicherte sich die Namensrechte für Kanada. Von dort aus treten sie bis heute weltweit (ausgenommen USA) als "The Drifters featuring Rick Sheppard" auf.

Ein Formation die seit Anfang der 90er besteht ist "Ray Lewis & the Drifters", in der zeitweise auch Roy Hemmings mitsang.

Bobby Hendricks tritt mit einer "Drifters-" Formation auf, ebenso wie Billy Lewis und auch Don Thomas.

Seit dem Ableben Bill Pinkney´s († 4. Juli 2007) treten seine "Original Drifters" weiterhin unter diesem geschützen Namen auf.

Die Familie Treadwell, die die Namensrechte für "The Drifters" in den USA führt, formierte 2008 eine zweite Gruppe unter dem Namen "The Drifters Legends" (Rick Sheppard, Butch Leake, Joe Blunt, Clyde Brown), die zusammen mit den neuen "Drifters" auftritt.


Bill Pinkney´s Original Drifters
lead tenor tenor baritone bass tenor
1958 David Baughan Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney
1961 Bobby Hendricks Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney
1963 Bobby Lee Hollis Gerhart Trasher Andrew Trasher Bill Pinkney
1964 Bobby Lee Hollis Gerhart Trasher Jimmy Lewis Bill Pinkney Bobby Hendricks
Anf 65 Bobby Hendricks Gerhart Trasher Bobby Lee Hollis Bill Pinkney
1968 Benny Anderson George Wallace Bill Pinkney Albert Fortson Mark Williams (guit)
End 68 Bruce Ceasar Clarence Walker Tony Richardson Bill Pinkney
1979 Harriel Jackson Andrew Lawyer Tony Cook Bill Pinkney Chuck Cockerham

1995 Chuck Cockerham Richard Knight Dunbar Bill Pinkney Greg Johnson Vernon Young
2001 Bobby Hendricks Richard Knight Dunbar Bill Pinkney Greg Johnson
Chuck Cockerham Richard Knight Dunbar Bill Pinkney †2007 Vernon Young† 2005 Ronald Jackson
2010 Chuck Cockerham Richard Knight Dunbar Russell Henry
Joseph Turner
Kingsley O´Brian McIntosh Vernon Taylor

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche