logo

Die Zeit vor den Hollies


gegründet 1962 in Manchester.
Alles begann 1947, als Allan Clark und Graham Nash sich als fünfjährige auf einer Schulbank nebeneinander fanden. Sie hatten ein gemeinsames Interesse, Musik, und sangen gemeinsam im Chor. Mit der beginnenden Skiffle-Zeit begannen die Freunde aufzutreten als "The Two Teens", "The Guyatones", "Ricky & Dane Young", "The Two Tones", um 59 bei "The Fourtones", mitzumachen, wo auch Derek Quinn (später bei "The Zombies") mitspielte.

Bei einem Auftritt 1960 wurden Allan und Graham von Eric Haydock gefragt, bei "Kirk Daniels & The Deltas" einzusteigen, was sie dann auch taten. Nach Kirks Ausstieg und dem Zugang von Vic Farrell und Don Rathbone (von The Electrons) war ein Namenswechsel nötig. "The Dominators" waren alle Buddy Holly Fans, so nannten sie sich bald

"The Hollies".


Tony Hicks spielte seit 1956 mit "Les Skifflettes", ab 1958 mit "The Dolphins", zu denen sich 1961 Bobby Elliott gesellte. Im Dezember 1962 wechselte Tony Hicks zu "The Hollies".


Bobby Elliott war seit 1959 Drummer bei "Gerry Storm & The Falcons". 1960 begann er bei "The Bob Price Quintet", spielte ab 1961 zusatzlich mit "The Dolphins" (Mit Tony Hicks). Nach dessen Ende ging er zu "Shane Fenton & The Fentones", von wo er 1963 den Weg zu den Hollies fand.


Allan Clarke / Graham Nash
voc, guit guit, voc guit bass drums
1955 The Two Teens Allan Clarke Graham Nash
1956 The Guyatones Allan Clarke Graham Nash
1959 Ricky & Dane Young Allan Clarke Graham Nash
1959 The Two Tones Allan Clarke Graham Nash
1959 The Fourtones Allan Clarke Graham Nash Pete Bocking
Derek Quinn
Joe Abrahms Butch Mephan
1960 Kirk Daniels
& The Deltas
Allan Clarke Graham Nash vocals
Kirk Daniels
Eric Haydock
1962 The Dominators
of Rhythm
Allan Clarke Graham Nash Vic Farrell Eric Haydock Don Rathbone

Tony Hicks
lead guit vocals
1956 Les Skiflettes Tony Hicks Patrick Belshaw Harold Russell + vier weitere
rhythm guit bass drums
1958 The Dolphins Tony Hicks Patrick Belshaw Bernie Calvert Alan Buck
1961 Ricky Shaw &
The Dolphins
Tony Hicks Patrick Belshaw John Robert
Shaw
Bernie Calvert Bobby Elliott
1962 The Dolphins Tony Hicks Patrick Belshaw Bernie Calvert Bobby Elliott

Bobby Elliott
vocals guitar guitar bass drums
1959 Gerry Storm &
The Falcons
Gerry Storm Ronnie Bullock Kevon Foster Tony Beharrel Bobby Elliott
1960 Eddie Marten &
The Falcons
EddieMarten Piano
John Somner
Kevon Foster Tony Beharrel Bobby Elliott
1960 The Bob Price Quintet trumpet
Bob Price
Piano
Alan Thacker
alto sax
Jimmy Holt
Alan Cooper Bobby Elliott
1961 Ricky Shaw &
The Dolphins
guitar
Tony Hicks
vocals
Patrick Belshaw
guit
John Robert Shaw
Bernie Calvert Bobby Elliott
1962 The Dolphins Tony Hicks Patrick Belshaw BernieCalvert Bobby Elliott
1962 Shane Fenton &
The Fentones
Micky Aire Shane Fenton Jerry Wilcock "Bonny" BobbyElliott

The Hollies


gegründet im Dezember 1962 in Manchester.
Ihren ersten Auftritt hatten "The Hollies" im Dezember 62 im Oasis Club, Manchester. Kurz danach erhielten sie Auftritte im Cavern Club, Liverpool, nachdem die Beatles dort aufgehört hatten, um bei EMI in London Schallplatten aufzunehmen.

Der schnelle Plattenerfolg der Beatles führte Ron Richards (Produzent bei EMI) nach Liverpool, um eventuelle neue Talente ausfindig zu machen. Er fand "The Hollies" im Cavern, sie hatten zwei Lead-Sänger, die miteinender gesanglich harmonierten, zeigten eine gute Bühnenshow, hatten Charisma und musikalisches Potential.

Er lud sie zu einem Vorspiel bei EMI-Parlaphone in London ein. Da Gitarrist Vic Steele nicht professionell werden wollte, verabschiedete er sich kurzerhand. Der Manager der Band, Alan Cheetham, suchte und wählte Tony Hicks. Tony Hicks war nicht überzeugt, aber nach einer Bandprobe und der Aussicht auf einen Vertrag bei EMI willigte er ein.


Die Band erhielt im April 63 den ersehnten Vertrag, ihre erste Single "(Ain´t that) Just Like Me" (orig. von The Coasters) erschien im Mai und stieg bis Platz 25 der Charts. Die zweite, auch ein "Coasters"-Coversong, kam sogar bis Platz 12.

Drummer Don konnte musikalisch nicht mithalten und stieg im Spätsommer 63 aus. Er wirkte dann eine Zeit lang im Management der Hollies mit. Einer der besten britischen Drummer, Tony´s früherer Bandkollege Bobby Elliott (The Dolphins) kam von Shane Fenton and the Fentones (aus Shane wurde 1970 Alvin Stardust).

Die dritte Single (ein Coversong von Maurice Williams & the Zodiacs) wurde mit Platz 8 der erste Top Ten-Erfolg der Band, und die erste in USA, allerdings erfolglos, erschienene Single. Die vierte Single (ein Cover von Doris Troy) schaffte es in GB auf Platz 2, in USA auf 98. Im April 1964 gingen The Hollies, begleitet von The Dave Clark Five, auf eine sieben-Wochen Tournee durch England.

Bisher waren nur die B-Seiten der Singles von der Band komponiert. Der nächste und selbst geschriebene Song (unter Pseudonym "Chester Mann") kam in GB auf Platz 4, der darauf folgende (unter Pseudo "L. Ransford") auf Platz 7. Als nächste Single erschien auf Anraten der Plattenfirma wieder ein gecoverter Song von Gerry Goffin and Russ Titelman, und erreichte im März 1965 Platz 9. Zu dieser Zeit begann die große Tour mit den Rolling Stones durch England, und im April die erste USA-Visite, mit Konzerten und einem ersten Auftritt in der TV-Show "Hullabaloo".


Im July 1965 erreichten The Holies mit dem Cover-Song "I'm Alive" in GB erstmals Platz 1, der in USA mit Platz 107 enttäuschend abschnitt, was auf eine fehlende Promotion durch die amerikanische Imperial Record Comp. hindeutete. Im August folgte eine Deutschland-, danach eine US- Tournee, mit The Supremes und The Animals.

Von zwei weiteren Singles 1955 schnitt eine mit Platz 4 gut ab, während ausgerechnet die Cover-Version des Beatles-Songs "If I Needed Someone" nur bis Nummer 20 kam.

"I Can't Let Go" erschien im Februar 1966 und kam auf Platz 2 in GB, und 42 in US, gefolgt von einer Europa-Tour, mit einem Auftritt in Warschau, Polen. Im May trennte sich die Band von Eric wegen finanzieller Uneinstimmigkeiten. Darauf spielten einige Ersatz-Bassisten, darunter Klaus Voorman, sowie bei den Studio-Aufnahmen zur Film-Musik "After The Fox", Jack Bruce, das Piano spielte co-Autor Burt Bacharach.

Ende May 66 kam als Bassist Bernie Calvert, ein früherer Kollege von Tony aus "The Dolphins"- Zeiten. Die nächste Plattenproduktion war ein Everly Brothers Album, das die Hollies begleiteten, es erhielt sehr gute Kritiken. Die nächste Single, "Bus Stop" (geschr.v. Graham Gouldman) schaffte Platz 5 in GB und in USA. "Stop Stop Stop", ein von den Hollies geschriebener Hit wurde zur Nr. 2 in GB, Nr.7 in USA.
Auf den Erfolg erschienen etliche Eigenkompositionen, die gute Erfolge erzielten. Zu dieser Zeit wechselten The Hollies in USA von Imperial zu Epic Records.


Einen Beitrag zur Psychadelia leistete die Band mit der Single "King Midas" und zwei LP´s, allesamt Höhepunkte der Periode, die aber bei den Fans der Band wenig Anklang fanden.

Im November 1968, nach einer Europa-Tournee wurde verlautbart, daß Graham die Hollies verläßt. Graham hatte sich mit Kontakten und Proben auf die Supergroup "Crosby, Stills & Nash" bereits vorbereitet. Ende Dezember erfolgte das letzte Konzert der Hollies mit Graham Nash.

Allan, Graham und Tony´s Stimmen harmonierten ungemein und gehörten zu den besten Chorsätzen englischer Bands. Tony, Eric und Bobby waren eine perfekte Rhythm-Sektion. Die Hollies waren weder eine Pop-Band, noch eine R&B-orientierte, ohwohl ihr Stil beides beinhaltete. Das verlieh ihnen etwas Einzigartiges, aber nicht jeder Musikbegeisterte kam damit zurecht. Als Schreiber waren Allan, Graham und Tony für die meisten Songs bis Ende 1968 verantwortlich.


The Hollies

voc, harmonica guit, voc lead git, voc bass drums
Dec 62 Allan Clarke Graham Nash Vic Farrell Eric Haydock Don Rathbone
1962 Allan Clarke Graham Nash Tony Hicks Eric Haydock Don Rathbone
1963 Allan Clarke Graham Nash Tony Hicks Eric Haydock Bobby Elliott
1966 Allan Clarke Graham Nash Tony Hicks Bernie Calvert Bobby Elliott
1969 Allan Clarke Terry Sylvester Tony Hicks Bernie Calvert Bobby Elliott
1971 Mikael Rickfors Terry Sylvester Tony Hicks Bernie Calvert Bobby Elliott
1973 Allan Clarke Terry Sylvester Tony Hicks Bernie Calvert Bobby Elliott


vocals

guit, voc

lead git, voc

drums

keyb

bass

guit, voc
1981 Allan Clarke Alan Coates Tony Hicks Bobby Elliott Dennis Haynes
Pete Wingfield
Paul Bliss
Peter Arnesan
Ian Parker
Steve Stroud
Ray Stills
JamieMoses
GrahamNash
2000 Carl Wayne
† 2004
Alan Coates Tony Hicks Bobby Elliott Ian Parker Ray Stills
2004 Peter Howarth Steve Lauri Tony Hicks Bobby Elliott Ian Parker Ray Stills

Terry Sylvester hatte von 1962-66 bei "The Escorts" gespielt, 1966 ersetzte er Ralph Ellis bei "The Swinging Blue Jeans", und nahm Anfang 1969 bei "The Hollies" den Platz von Graham Nash ein.

"Sorry Suzanne" erreichte im Frühjahr Platz 3 der Charts. Im Herbst 1969 erschien "He Ain´t Heavy, He´s My Brother" (mit Elton John am Piano), wurde in GB zur Nr. 3, in USA zur Nr.7, außerdem zum internationalen Hit und zur bestverkauften Single der Band.

Nachdem das Songwriter-Team nicht mehr existierte, schrieben Allan, Tony und Terry nun jeder für sich. Allan begann mit dem Songwriter Erfolgs-Team für eine eigenes Album zu schreiben. Nach den Aufnahmen zu einer Hollies-LP wollte er 1971 nebenbei sein Solo-Projekt starten.

Zur Probe nahm er mit der Band den Titel "Long Cool Woman (In A Black Dress)" auf, der für sein Album gedacht war. Nachdem die Band aber darauf mitgespielt hatte, bestanden sie darauf, den Song auf ihrem Album zu veröffentlichen, was zum Streit führte. Man verlangte von Allan entweder mit der Band zu arbeiten oder als Solist, aber nicht beides gleichzeitig. Auf das Ultimatum entschied er sich für die Solo-Karriere.


Die LP "Distant Light" erschien im Juni 71 mit "Long Cool Woman", eine Veröffentlichung als Single war nicht geplant. EMI Deutschland preßte den Song trotzdem als Single, der über England auch nach USA kam. In aller Eile wurde hier und dort die Single hergestellt, die im Juli 72 mit Platz zwei den größten Erfolg der Hollies in USA einleitete. In England reichte der Song nur für Platz 32.

"Long Cool Woman" war der erste Song der Hollies, ohne Chöre, mit nur einer Stimme gesungen, und der Sänger Allan war nicht mehr in der Band. Zu dieser Zeit endete der Plattenvertrag bei EMI, die Band unterzeichnete bei Polydor.

Der Sänger Mikael Rickfors (von der schwedischen Gruppe "Bamboo"), eine Power Stimme, konnte die prägnante Hollies-Stimme Allan´s nicht wirklich ersetzen. Die einzige Single mit Rickfors "The Baby" schaffte es zwar in GB bis Nr.26, aber obwohl eine gewaltige Stimme, endete die Zusammenarbeit mit ihm unglücklich 1973.

Allan kehrte zur Band zurück unter der Bedingung, nebenbei eigene Platten zu produzieren. Anfang 1974 gelang der Band mit "The Air that I Breathe" ein letzter großer Hit, die Musikszene änderte sich zunehmend, und die Absätze von Singles waren allgemein rückläufig.


The Hollies tourten mit Riesen-Erfolg durch die USA, die Plattenverkäufe gingen zusehends zurück. 1981 verließ Terry nach einem Streit die Hollies, und wenige Tage später hörte auch Bernie auf.

Weitere Auftritte mit Gastmusikern, sowie ab September 81 mit Graham Nash folgten, und waren nicht immer erfolgreich besucht. 1984 gab es eine Besetzung mit Dennis Haines (keyb.), Alan Coates von Bucks Fizz (guit,voc) und Ray Stiles von Mud (bass).

Die Verwendung von "He Ain't Heavy, He's My Brother" in der Werbung für Miller Lite Beer führte mit einer Neuauflage der Platte und dem Erreichen der Nr.1 in England zum größten Erfolg der Hollies in England seit 18 Jahren.

Allan Clarke zog sich Ende 1999 aus dem Musikgeschäft zurück, sein Nachfolger wurde Carl Wayne (ex-Move-Sänger).
Carl Wayne verstarb † 31. August 2004 an Krebs.

Sänger Carl Wayne wurde durch Peter Howarth (ex-Cliff Richard-Band) ersetzt. Alan Coates hörte im Oktober 2004 auf und wurde durch Steve Lauri ersetzt.

The Hollies spielen bis heute mit Tony Hicks und Bobby Elliott. The Hollies waren eine der erfolgreichsten Pop/Rock Bands der "British Invasion", hinter den Beatles und den Rolling Stones die dritt populärste Gruppe der 60er Jahre.

Sie blieben ihrem Stil (mit dreistimmeigem Gesang) bis heute treu. Obwohl sie enorme Erfolge und Plattenverkäufe verzeichneten, wurde ein größerer Erfolg in den USA durch Fehler ihrer amerikanischen Plattenfirmen verhindert.

Singles UK
Pl/Wo
US D
1963 (Ain´t that) Just Like Me / Hey What's Wrong With Me 25
1963 Searchin' / Whole World Over 12
1963 Stay / Now's The Time 8/2
1964 Just One Look / Keep Off That Friend Of Mine 2/7 98
1964 Here I Go Again / Baby That's All 4/3
1964 We're Through / Come On Back 7/4
1965 Yes I Will / Nobody (Gerry Goffin and Russ Titelman) 9/2
1965 I'm Alive / You Know He Did (Clint Ballard Jr.) 1/9 107 16
1965 Look Through Any Window / So Lonely (Graham Gouldman) 4/5 32
1965 If I Needed Someone / I've Got A Way Of My Own (G. Harrison) 20
1966 I Can't Let Go / Running Through The Night 2/5 42 30
1966 After The Fox(Film Track) / (B Side - Not By The Hollies)
1966 Bus Stop / Don't Run And Hide (Graham Gouldman) 5/4 5 9/2
1966 Stop! Stop! Stop! / It's You 2/6
7
4/4
1967 On A Carousel / All The World Is Love 4/4 11 8/7
1967 Pay You Back With Interest
28
1967 Just One Look (nur US) 44
1967 Carrie Anne / Signs That Will Never Change 3/5 9 8/6
1967 King Midas In Reverse / Everything Is Sunshin e 18 51 31
1967 Dear Eloise 50 8/2
1968 Jennifer Eccles / Open Up Your Eyes 7/5 40
8/2
1968 Listen To Me / Do The Best You Can 11 13
1969 Do The Best You Can 93
1969 Sorry Suzanne / Not That Way At All 3/4 56 7/2
1969 He Ain't Heavy, He's My Brother (Bob Russell/Bobby Scott) 1/11 7 9/2
1970 I Can't Tell The Bottom From The Top / Mad Professor Blyth 7/3 82 25
1970 Gasoline Alley Bred / Dandelion Wine 14
1971 Hey Willy / Row The Boat Together 22 19
1972 Long Cool Woman In A Black Dress / Cable Car 32 2/7 15
1972 The Baby / Oh Granny 26 23
1972 Magic Woman Touch / Indian Girl 32
1972 Long Dark Road 26
1973 The Day That Curly Billy Shot Down Crazy Sam Mcgee / Born A Man 24 45
1974 The Air That I Breathe / No More Riders ( Albert Hammond/Mike Hazelwood) 2/7 6/4 4/12
1974 Son Of A Rotten Gambler 30
1974 I'm Down 23
1975 Sandy (4th July, Asbury Park) 22
1975 Write On 31
1980 Soldier's Song 58
1981 Holliedaze 28
198 3 Stop in the Name of Love 29 61
1988 Stand By Me 58
1988 He Ain't Heavy, He's My Brother 1
1988 The Air That I Breathe 60
1993 The Woman I Love 41

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche