logo

Manfred Mann


Jazz-Pianist Manfred Lubowitz übersiedelte 1961 von Südafrika nach England. Er gründete mit dem Schlagzeuger Mike Hugg 1962 die "Mann Hugg Blues Brothers", ein Septett mit drei Bläsern, und spielte in London´s Club-Szene. Bis 1963 hatte sich die Band auf ein Quintett verjüngt und sich in Manfred Mann umbenannt. Mit ihrem orgelbetonten Sound hob sich die Band deutlich von anderen Bands ab. Manager Kenneth Pitt stellte sie bei Pye, Decca-Records vor, aber erst bei EMI Records erhielten sie im Mai 63 einen Vertrag (HMV-Records).

1963: Die erste (instrumental-) Single erschien im Juni 63 und floppte, die zweite ebenfalls. Der erste Wechsel brachte Gitarrist Tom McGuinness, der den Bass von Dave übernahm. Der Auftrag, für die TV-Serie "Ready, Steady, Go" einen Titel zu schreiben, ergab "5-4-3-2-1" und bescherte dann Platz 5 der Charts. Ihre fünfte Single "Do Wah Diddy Diddy" war ein Coversong der US-Girlband The Exciters (Platz 78 in USA 1964), und brachte Manfred Mann in GB auf Platz 1, ebenso in USA. Es folgten eine ganze Reige gut dotierter Hits die sich von R&B zum Pop-Soul hin entwickelten.

Als Mike Vickers die Band verließ, konnte Tom zur Gitarre wechslen. Es kam Jack Bruce (von John Mayall). Paul Jones, der seit 65 seinen Ausstieg angekündigt hatte, schied 1966 nach einem Autounfall aus. Im Frühjahr 1966 verließ Jack Bruce die Band, um mit Clapton und Baker Cream zu gründen. Den auslaufenden Vertrag mit dem Rest-Trio wollte EMI zu dieser Zeit nicht verlängern.

Bei einer Probe um den Platz des Lead-Sängers verlor Rod Stewart das Rennen gegen Mike D’Abo. Den Bass übernahm Klaus Voormann von (von Paddy, Klaus & Gibson). Manfred Mann zeichnete im Juni 66 bei Fontana-Records (Philips). Die Band hatte bisher fast ausschließlich Titel anderer Künstler gecovert. Hugg begann nun selbst Songs zu schreiben, später auch Manfred, eine neues Kapitel (Chapter II) hatte begonnen.

Mit Mike D’Abo hatte eine weichere Pop-Richtung bei Manfred Mann zu einigen Hit-Songs geführt. Als die Plattenverkäufe 1969 nachließen, löste sich die Band einvernehmlich auf.

Manfred Mann gründete mit Mike Hugg als Pianist "Emanon", was bald zu "Chapter III" wurde und dann als "Manfred Mann’s Earth Band" (siehe unten) den Weg zum Erfolg führte.

Tom McGuinness gründete 1970 "McGuinness Flint", (siehe unten), später Stonebridge McGuinness, und trat schließlich "The Blues Band" bei, wo auch Paul Jones sang.

In den 90ern entstand die Formation "The Manfreds" in der fast alle Manfred Mann-Musiker aus der Anfangszeit dabei waren (siehe unten).

Manfred Mann
organ, vocal vocal guitar bass, vocal drums, vocal
1963 Manfred Mann Paul Jones Mike Vickers Dave Richmond Mike Hugg
1964 Manfred Mann Paul Jones Mike Vickers Tom McGuinness Mike Hugg
1965 Manfred Mann Paul Jones Tom McGuinness Jack Bruce Mike Hugg
1965 Manfred Mann Paul Jones Tom McGuinness Dave Richmond? Mike Hugg
1965 Manfred Mann Paul Jones Tom McGuinness Klaus Voormann Mike Hugg
1966 Manfred Mann Mike D’Abo Tom McGuinness Klaus Voormann Mike Hugg
1968 Manfred Mann Mike D’Abo Tom McGuinness Dave Richmond? Mike Hugg
TOP - HITS GB
Pl./Wo.
US D
1963 Why Should We Not/Brother Jack
1963 Cock-A-Hoop/Now You're Needing Me
1964 5-4-3-2-1/Without You 5/5
1964 Hubble Bubble/I'm Your Kingpin 11
1964 Do Wah Diddy Diddy/What You Gonna Do? 1/9 1/2 4/15
1964 Sha La La/John Hardy 3/3 36
1965 Come Tomorrow/What Did I Do Wrong? 4/4
1965 Oh No Not My Baby/What Am I Doing Wrong 11
1965 If You Gotta Go, Go Now/Stay Around 2/5
1966 Pretty Flamingo/You're Standing By 1/5 12
1966 You Gave Me Somebody To Love/Poison Ivy 36
1966 Just Like A Woman/Wanna Be Rich 10/1
1966 Semi-Detached, Suburban Mr. James/Morning After The Party 2/5 16
1967 Ha! Ha! Said The Clown/Feeling So Good 4/4 1/13
1967 Sweet Pea/One Way 36
1967 So Long, Dad/Funniest Gig
1968 Mighty Quinn/By Request - Edwin Garvey 1/7 1/11
1968 Up The Junction/Sleepy Hollow
1968 My Name Is Jack/There Is A Man 8/3 7/4
1968 Fox On The Run/Too Many People 5/2 7/7
1969 Ragamuffin Man/A 'B' Side 8/4 19
1971 Living Without You/Tribute
1971 Mrs. Henry/Prayer

Chapter Three, Emanon


1969 fiel die Band "Manfred Mann" auseinander. Mann bildete eine jazzlastige Truppe namens Manfred Mann Chapter III. Außer der aufgeführten Besetzung waren dabei:

Bernie Living (Alto), Dave Brooks (Tenor), Clive Stevens (Soprano/Tenor), Senny Corbet (Trumpet), David Coxhill (Baritone)

keyboard, vocal vocal, piano acc.guit., vocal bass drums
1969 Manfred Mann Mike Hugg Brian Hugg Steve York Craig Collinge

Manfred Mann´s Earth Band


1971 gründet er schließlich die Manfred Mann's Earth Band.
1988 zerfiel die Band wegen Perspektivlosigkeit.
1990 schließlich gab es mit der Earth Band eine Reunion.

keyboard, vocal vocal, perc. guitar, vocal bass drums, alto saxofon
1971 Manfred Mann Mick Rogers Colin Pattenden Chris Slade
1976 Manfred Mann Chris Thompson Dave Flett Colin Pattenden Chris Slade
1978 Manfred Mann Chris Thompson Dave Flett Pat King Chris Slade
1979 Manfred Mann Chris Thompson Steve Waller Pat King Geoff Britten
1981 Manfred Mann Chris Thompson Steve Waller Pat King John Lingwood
1982 Manfred Mann Chris Thompson Steve Waller Matt Irving John Lingwood
1986 Manfred Mann Chris Thompson Mick Rogers Durban Betancourt John Lingwood
1986 Manfred Mann Chris Thompson Mick Rogers John Biblin
Steve Kinch
John Lingwood
1987 Manfred Mann Maggie Ryder Mick Rogers Denny Newman John Lingwood Frank Mead
Auflösung
Reunion
1991 Manfred Mann Noel McCalla Peter Sklair Ian Hermann Barbara Thompson
1997 Manfred Mann Thompson /McCalla Mick Rogers Steve Kinch Clive Bunker
David Farmer
2001 Manfred Mann Mick Rogers Steve Kinch Pete May
TOP - HITS GB
Pl/
Wo
US D
1973 Joybringer 9/2
1976 Blinded By The Light 6/3 1/8 42
1977 Spirit in the Night 40
1978 Mighty Quinn 36
1978 Davy's On The Road Again 6/3 26
1979 Don't Kill It Carol 23
1982 I (Who Have Nothing) 48
1984 Runner 22
1996 Nothing Ever Happens 97
2005 For You 41

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche