logo

Roy Orbison


geb. 1936 in Vernon, Texas. Gewann im Alter von 9 und 10 Jahren je einen Gesangswettbewerb, er formierte seine erste Band "The Wink Westerners" im Alter von 13.

1951 spielten sie regelmäßig Country-Musik beim Radiosender KERB in Kermit, sowie 1953 einmal pro Woche vor Schulbeginn in einer eigenen gesponsorten Show. Es folgten fallweise Auftritte in lokalen Clubs. 1955 kamen neue Mitglieder dazu, sie wollten mehr Rock`n´Roll spielen und nannten sich nun "The Teen Kings". Sie erhielten eine wöchentliche 30 Minuten Show bei Kanal 7 des TV-Senders KOSA, Odessa, wo eines Tages Johnny Cash und Elvis Presley auftauchten.

Johnny riet Roy bei Sam Phillips in Memphis zwecks Veröffentlichung einer Platte anzurufen. Roy rief an, Sam Phillips antwortete "Johnny Cash ist nicht Chef meiner Firma" und legte auf.

1956 erfolgten Aufnahmen im Norman Petty Studio, Clovis, Neu Mexico. Plattenhändler Cecil Hollifield bekam die Platte "Trying To Get To You/Ooby Dooby" und spielte sie Sam Phillips vor. Sam lud "The Teen Kings" drei Tage später zu Plattenaufnahmen ein, wo sie einen Vertrag mit Bob Neal schlossen. "Ooby Dooby"geschrieben von zwei College-Freunden, Wade Lee Moore und Dick Penner, kam bis Platz 50 der nationalen Hitliste, die nächste Single floppte.

Die Band tourte lokal zusammen mit Musikern wie Carl Perkins, Johnny Cash, Warren Smith, Sonny Burgess, Faron Young, Johnny Horton, Jerry Lee Lewis und anderen. Die Band trennte sich und Roy blieb bis 1958 bei Sun Records. Seine Komposition "Claudette" erreichte als B-Seite von "All I Have To Do Is Dream" mit den Everly Brothers Platz 30. Weitere seiner Songs wurden mittlerweile von Buddy Holly, Jerry Lee Lewis und Rick Nelson aufgenommen.

1958 schloß Roy einen Vertrag mit Wesley Rose, der ihn bei Monument Records unterbrachte. Seine zweite Singe "Uptown" erreichte Platz 50, die dritte stieg bis Platz 2, die nächste gar bis Platz 1. Der Erfolg resultierte aus den richtungsweisenden Kompositionen, dem einzigartigen Gesang und der qualitativen Aufnahme/Produktion. Roy wurde in den nächsten vier Jahren zum bestverkauften amerikanischen Künstler und einem der größten Namen in der Musikbranche.

Im Mai 1963 tourte Roy Orbison mit den Beatles durch England. Am 1. August 1964 wurde mit "Oh, Pretty Woman" Roy Orbisons größter Erfolg, einer der bekanntesten Rock-Evergreens, aufgenommen. Der Song wurde in allen Ländern der Welt zum Top-Hit Nr.1, und wurde in dem Jahr ca. 7 Millionen mal verkauft.

Roy tourte 1964 mit den Beach Boys, 1965 mit den Stones durch Australien und hatte mehrere Tourneen durch Europa. MGM bot Roy einen Plattenvertrag gegen eine Million Dollar. Die erste Single dort wurde ein mäßiger Erfolg, in den nächsten Jahren blieb der Erfolg aus. Sein vorläufig letzter Top 100 Erfolg wurde "Cry Softly Lonely One" im Juli 1967.

1966 starb seine Frau Claudette † bei einem Motorradunfall, 1968 starben zwei seiner drei Kinder, als sein Haus niederbrannte. Roy heiratete 1969 zum zweiten mal.

Er unterzeichnete 1974 für ein Jahr bei Mercury Records, ohne größeren Erfolg, 1976 erneut bei Monument, und mußte sich 1978 einer schweren Herzoperation unterziehen. Roy geriet in USA zusehends in Vergessenheit. Er hatte mittlerweile mehr Erfolg und Konzerte in Europa. Einige Faktoren verhalfen ihm zusehends zu einem Comeback in seiner Heimat.

Linda Ronstadt hatte einen Riesenhit mit Roy´s "Blue Bayou", mit ca. 8 Millionen verkauften Platten. Mireille Mathieu´s Version davon brachte die Nr.1 Position in Frankreich. Van Halen hatte Riesenerfolg mit "Oh, Pretty Woman", Don McClean das Gleiche mit "Crying". Roy´s Karriere in USA begann sich wieder zu bewegen.

Das Duett mit Emmylou Harris in "That Lovin' You Feelin' Again" brachte beiden 1981 einen Grammy. Roy nahm den Song "Wild Hearts" für den Film 'Insignificance' auf. Es erschien die LP "Class Of '55", mit Sun-Kollegen aus früherer Zeit. Die Aufnahmen zu einer Größten Hits LP für Silver Eagle Records aus Kanada folgten. Sein Song "In Dreams" wurde für den Film 'Blue Velvet' ausgewählt, was Roy große Anerkennung brachte.

Roy wurde am 21. Januar 1987 in die 'Rock and Roll Hall Of Fame' in New York aufgenommen. Nach 10 Jahren ohne Plattenvertrag unterzeichnete Roy bei Virgin Records, es folgten die Aufnahmen zu seinem HIt von 1961, "Crying," im Duett mit K.D. Lang, 1987, als Filmmusik zu "Hiding Out". Dies brachte beiden einen Grammy.

Die Filmaufnahmen zu "A Black and White Night-Live" im legendären Cocoanut Grove Club des Ambassador Hotel in Los Angeles brachten Roy Orbison wieder einem jüngeren Publikum näher. An dem Konzertfilm hatten unter anderen Bruce Springsteen, Elvis Costello, K.D. Lang, Tom Waits, Bonnie Raitt, Jennifer Warnes, T-Bone Burnette, Jackson Browne, J. D. Souther, sowoie als Background Elvis Presley's TCB band mitgewirkt.

Kurz danach begann mit Bob Dylan, George Harrison, Jeff Lynne und Tom Petty die Formierung der Traveling Wilburys. Das entstandene Album brachte einen Riesenerfolg. Roy´s eigenes Album "Mystery Girl" war bereits fertig und sollte im folgenden Monat erscheinen.

Roy † starb im Dezember 1988 an Herzversagen im Alter von 52 Jahren.

"Mystery Girl" erschien wie angekündigt und wurde zum meistverkauften Album Roy Orbisons. Die Auskopplung "You Got It" schaffte die Top-10 in USA, "She's A Mystery To Me" die Top-30 in GB.

1989, Posthum eine Grammy Verleihung für The Traveling Wilburys. 1998, zehn Jahre nach seinem Tode, erhielt seine Frau Barbara den Grammy für Roys Lebenswerk.


"In 1975, when I went into the studio to make "Born to Run," I wanted
to make a record with words like Bob Dylan that sounded like Phil Spector.
But most of all, I wanted to sing like Roy Orbison."
(Bruce Springsteen)


TOP - HITS US GB
Trying To Get To You/Ooby Dooby  (Je-Wel) Mar 1956
Ooby Dooby (Sun) May 1956 59/8
Rock House/You're My Baby (Sun) Sep 1956
Sweet And Easy To Love/Devil Doll (Sun) Mar 1957
Seems To Me/Sweet And Innocent Dec 1957
Almost 18/Jolie (RCA) Sep 1958
Almost 18/Jolie (RCA) Dec 1958
Paper Boy/With The Bug (RCA) Sep 1959
Uptown/Pretty One (Mon) Nov 1959 50
Only The Loney/Here Comes That Song Again (Mon) May 1960 2/21 1/23
Blue Angel/Today's Teardrops (Mon) Aug 1960 9/14 11/16
I'm Hurtin'/I Can't Stop Loving You (Mon) Dec 1960 27/8
Sweet And Easy To Love/Devil Doll (Mon) Dec 1960
Running Scared/Love Hurts (Mon) Mar 1961 1/17 9/15
Crying/Candy Man (Mon) Jul 1961 2/16 25/9
Dream Baby/The Actress (Mon) Jan 1962 4/12 2/14
The Crowd/Mama (Mon) Jun 1962 26/10 40/4
Working For The Man/Leah (Mon) Sep 1962 25/10 50/1
Paper Boy/Here Comes That Song Again (Mon) 1962
In Dreams/Shahadaroba (Mon) Feb 1963 7/13 6/23
Falling/Distant Drums (Mon) May 1963 22/8 9/11
Blue Bayou/Mean Woman Blues (Mon) Aug 1963 5/10 3/19
Pretty Paper/Beautiful Dreamer (Mon) Nov 1963 15/7
Borne on the wind/What'd I say (UK) (Mon) 1964 15/10
It's Over/Indian Wedding (Mon) Apr 1964 8/11 1/18
Pretty Woman/Yo Te Amo Maria (Mon) Aug 1964 1/15 1/18
Pretty Paper/Summersong (Mon) 1964 6/11
Goodnight/Only With You (Mon) Feb 1965 21/7 14/9
Say) You're My Girl/Sleepy Hollow (Mon) Jul 1965 39/7 23/8
Ride Away/Wondering (MGM) Aug 1965 25/10 34/6
Crawling Back/If You Can't Say Something Nice (MGM) Okt 1965 46/7 19/6
Ride Away/Crawling Back (MGM) 1965
Breakin' Up Is Breakin' My Heart/Wait (MGM) Jan 1966 31/8 22/6
Distant Drums/Let the Goodtimes Roll (MGM) Jan 1966 81/3
Twinkle Toes/Where Is Tomorrow (MGM) Mar 1966 39/6 29/5
Lana/Our Summersong (MGM) Jun 1966 15/9
Too Soon To Know/You'll Never Be Sixteen Again (MGM) Aug 1966 68/5 3/17
Breakin' Up Is Breakin' My Heart/Too Soon To Know (MGM) 1966
There Won't Be Many Coming Home/Going back to Gloria (UK) 1966 18/9
Communication Breakdown/Twinkle Toes (MGM) 1966 60/7
So Good/Memories (MGM) Feb 1967 132/1 32/6
MGM Celebrity Scene Promo Set: (MGM) Apr 1967
Cry Softly Lonely One/Pistolero (MGM) Jun 1967 52/6
She/Here Comes The Rain Baby (MGM) Okt 1967 119/2
Born To be Loved By You/Shy Away (MGM) Jan 1968
Walk On/Flowers (MGM) Jul 1968 121/2 39/1
Heartache/Sugar Man (MGM) Sep 1968 104/1 44/4
My Friend/Southbound Jericho Parkway (MGM) Apr 1969 35/4
Break my mind/How do you start over (UK)(MGM) 1969
Penny Arcade/Tennessee Owns My Soul (MGM) Aug 1969 133/1 27/11
She Cheats On Me/How Do You Start Over Again (MGM) Jan 1970
So Young/If I Had A Woman Like You (MGM) Apr 1970 122/1
(Love Me Like You Did It) Last Night/Close Again Aug 1971
God Love You/Changes (MGM) Feb 1972
Remember The Good/Harlem Woman (MGM) Apr 1972
Remember The Good/If Only For A While (MGM) May 1972
Memphis, Tennessee/I Can Read Between The Lines (MGM) Sep 1972
Blue Rain/Sooner Or Later (MGM) Feb 1973
I Wanna Live/You Lay So Easy On My Mind (MGM) Sep 1973
Sweet Mama Blue/Heartache (Mer) Aug 1974
Hung Up On You/Spanish Nights (Mer) Feb 1975
It's Lonely/Still (Mer) Oct 1975
Belinda/No Chain At All (Mer) May 1976
I'm A Southern Man/Born To Love Me (Mer) Sep 1976
Drifting Away/Under Suspicion (Mer) Apr 1977
Easy Way Out/Tears (Asy) Jun 1979 109/3
Poor Baby/Lay It Down (Asy) Sep 1979
That Lovin'You Feelin' Again (with Emmylou Harris) (Warner) Jul 1980 55/8
Wild Hearts (various b sides)-Inst version/Ooby Dooby/Crying (ZTT) 1985
Birth Of Rock and Roll/same/Rock and Roll (Fais do do) (PS) (Ame) 1985
In Dreams/Leah (Vir) Aug 1987 75
Crying (with kd lang)/Falling (Vir) Nov 1987 42 13/6
Handle With Care/Margarita (Traveling Wilburys-PS)(Wilb) Oct 1988
You Got It/The Only One (Vir) Jan 1989 9/17 3/10
End of the Line/Congratulations (Wilb) Jan 1989
You Got It/Crying (Vir) Apr 1989
California Blue/In Dreams (Vir) 1989
She's A Mystery To Me/Dream Baby (live) (Vir) Sep 1989 27/5
Oh Pretty Woman (live)/Claudette (Vir) Jan 1990
I Drove All Night (MCA) 1992 7/10
Crying/Oh Pretty Woman/Falling/She's A Mystery To Me (VUS) 1992
Heartbreak Radio (promo) (DPR) 1992
Heartbreak Radio/Blue Angel/Claudette/Lana (VUS) 1992
Heartbreak Radio/In Dreams/You Got It/Dream Baby (VUS) 1992 36/3

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche