logo

Sam the Sham & The Pharaos


Domingo “Sam” Samudio, geb. 1939, in Dallas, Texas, formierte schon in seiner High-School-Zeit seine erste Band, in der auch Trini Lopez mitspielte. "The Pharaos" gründete er aber 1961 in Dallas. Sie nahmen eine erfolglose Platte auf, und trennten sich 1962 wieder.

Vincent Lopez spielte mitterweile bei "Andy and The Nightriders" in Louisiana und als ihr Organist aufhörte, holte Vincent Sam. Im Herbst trennte sich die Band, Sam und David holten Jerry Patterson und Ray Stinnett dazu und nannten sich "Sam The Sham & The Pharaos". Wenig später stieß noch Butch Gibson dazu.

Sie einigten sich mit Pen Records in Memphis und nahmen "Wooly Bully" auf. Die Single wurde ihr erster und größter (Welt-)Hit, verkaufte sich über drei Millionen mal und kam bis Platz 2 in USA. Es war auch der erste amerikanische Millionenseller seit Beginn der "British Invasion", was mit einem Grammy honoriert wurde. Die nächsten zwei Singles wurden nur kleinere Hits. Ende 1965, 11 Monate nach dem großen Erfolg, trennten sich die Musiker von Sam nach finanziellen Differenzen.

Sam´s Manager, Leanord Stogal, hörte in New York City die Band Tony Gee & The Gypsys und engagierte sie. Mit dieser Besetzung nahm Sam bei EMI die Single "Lil' Red Riding Hood" auf, die bis Platz 2 der Charts kam.Bis 1967 erschienen noch einige Platten, die in den unteren Platzen der Charts landeten.

1967 erweiterte Sam die Band um die Girls Fran Curcio, Lorraine Genaro, und Jane Anderson, die er "The Shamettes" nannte. Später nannte er die ganze Formation "The Sam The Sham Revue". Aber der große Erfolg war vorbei. Die Musik-Szene hatte sich verändert, die Platten der Band verkauften sich nicht mehr.

1970 nahm Sam als Soloakt ein Album bei Atlantic Records auf, bei dem Duane Allman (guitar), the Dixie Flyers und the Memphis Horns mitspielten.

1974 formierte Sam wieder eine Band und spielte eine Zeit lang. Anfang der 80er arbeitete er mit Ry Cooder and Freddy Fender an der Musik zum Film "The Border". Später wirkte er als Straßen-Prediger in Memphis, dann als Pilot eines Mississippo-River-Bootes.

Heute dichtet und komponiert Sam, hin und wieder tritt er bei Veranstaltungen auf.


The Pharaos
voc, keyb drums
1961-62 ”Sam” Samudio Carl Medke Russell Fowler Omar ”Big Man” Lopez Vincent Lopez

Andy and The Nightriders
voc, keyb guitar bass drums
1963 ”Sam” Samudio Andy Anderson David A. Martin Vincent Lopez

Sam The Sham & The Pharaos
voc, keyb guitar bass sax drums
1963 ”Sam” Samudio Ray Stinnett David A. Martin Butch Gibson Jerry Patterson
1966 "Sam" Samudio Andrew Kuha Tony Gerace Frank Carabetta
(multi instrument)
Billy Bennett

Sam The Sham Revue & The Shamettes
1967 "Sam" Samudio Andrew Kuha Ronnie Jacobsen Frank Carabetta Louis Vilardo

The Shamettes (voc, dance)
Fran Curcio Lorraine Genaro Jane Anderson

Singles

US
Pl/Wo

UK

D
1964 Haunted House
1965 Wooly Bully 2 11 1/18
1965 Ju Ju Hand 26 14
1965 Ring Dang Doo 33 40
1966 Lil' Red Riding Hood 2 46 37
1966 Red Hot 82
1966 The Hair On My Chinny Chin Chin 22
1967 How Do You Catch A Girl 27
1967 Black Sheep 68
1967 Oh That's Good, No That's Bad 54

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche