logo

The Searchers


gegründet 1960 in Liverpool, als Begleitband von Johnny Sandon. Sie wählten den Namen nach dem bekannten John Wayne Film und spielten regelmäßig im Iron Door Club, später auch im Cavern.
Johnny verließ die Searchers Ende 1961 und ging zu Remo-Four. Norman McGarry ging auch und wurde durch Chris Curtis ersetzt. Eine der ersten Merseybeat-Bands, die sich in den Clubs mit den Beatles ablösten und eine der einflußreichsten der beginnenden Beat-Aera.

1962: Ab Juli spielten The Searchers 128 Tage im Star-Club, Hamburg.
1963: Sie versandten Demo-Aufnahmen und erhielten einen Vertrag über das Management Tony Hatch bei Pye-Records.
Die erste Single "Sweets for my sweet" erschien im Juli 63 und löste die Beatles von Platz 1 der GB-Hitparade ab. Die zweite, von Tony Hatch (Pseudonym Fred Nightingale) geschriebene Single erreichte Platz 2.

1964: Im Januar gelangte "Needles and Pins" wieder auf Platz 1 und wurde zum internationalen Hit. Auf der Spitze des Erfolges verließ Tony Jackson, dessen Falsetto-Stimme für den Searchers-Stil prägend war, die Band um "The Vibrations" zu gründen. Die Katastrophe wurde mehr als wett gemacht durch den Ersatzmann Frank Allen (er kam von Cliff Bennett and the Rebel Rousers). Beide Gruppen kannten sich aus dem Star-Club, Hamburg.

1966: nach einer umfangreichen Tournee mit den Rolling Stones durch die Philippinen, Hong Kong und Australia, verließ Drummer Chris die Band, um als Komponist und Produzent für Paul and Barry Ryan zu arbeiten. Später stieg er bei Deep Purple ein.
Ersatzmann John Blunt blieb 3 Jahre in denen der Wechsel von Pye zu Liberty Records stattfand.

Der Musikgeschmack hatte sich verändert, die Searchers blieben bei ihrem alten Stil, und ihre Popularität ließ nach.
1969: John Blunt wurde von Billy Adamson abgelöst, der bereits mit vielen Artisten (z.B. Emile Ford u. Lulu) gearbeitet hatte. Die Band nahm weiterhin Platten auf, die Erfolge blieben aber aus. Ihre Auftritte hingegen waren sehr erfolgreich. Die personelle Besetzung blieb bis 1986 stabil.

1985: Mike Pender verließ die Searchers Ende des Jahres und wurde durch Spencer James ersetzt. Mike formierte seine eigenen Mike Pender's Searchers, was bis heute zu Differenzen führte.

1989: Zum 30-jährigen Bühnenjubiläum von Cliff Richard spielten The Searchers vor ihrem bisher größten Publikum. Zwei Abende im ausverkauften Wembley-Stadion mit je 57.000 Zuhörern. In den 90ern spielten The Searchers auf internationealen Tourneen.

1998: Billy Adamson verließ die Searchers nach 29 Jahren und wurde durch Eddie Rothe (Liquid Gold und Mud) ersetzt. The Searchers sind nach wie vor auf Tour unterwegs.


1985 verließ Solosänger Mike Pender die Band und 1998 verließ Billy Adamson die Band, Ersatzmann Eddie Rothe war vorher bei Liquid Gold, Mud, und anderen. Die Band spielt seit 1998 in unveränderter Besetzung.

Ex-Bassist Tony Jackson geriet 1997 in Haft wegen öffentlichem Auftretens mit Waffen.
Tony verstarb † im Jahre 2003.
Chris Curtis † verstarb 2005.
Billy Adamson † verstarb 2013.


guitar, vocal

guitar, vocal

bass, vocal

drums, vocal
1960-61 John McNally Mike Pender Tony Jackson Norman McGarry
1961-64 John McNally Mike Pender Tony Jackson †2003 Chris Curtis
1964-66 John McNally Mike Pender Frank Allen Chris Curtis †2005
1966-69 John McNally Mike Pender Frank Allen John Blunt
1969-85 John McNally Mike Pender Frank Allen Billy Adamson
1986-98 John McNally Spencer James Frank Allen Billy Adamson † 2013
1998- John McNally Spencer James Frank Allen Eddie Rothe

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Hit-Singles GB D
1963 Sweets For My Sweet 1/8 44
1963 Sweet Nothin's 48
1963 Sugar And Spice 2/5
1964 Needles And Pins (Sonny Bono/Jack Nitzsche) 1/9 8/9
1964 Don't Throw Your Love Away 1/6 37
1964 Someday We're Gonna Love Again 11
1964 When You Walk In The Room (Jackie DeShannon) 3/5
1964 What Have They Done To The Rain? 13
1965 Goodbye My Love 4/3 16
1965 Love Potion Nr. 9 (Leiber/Stoller) 23
1965 He's Got No Love 12
1965 When I Get Home 35
1965 Take Me For What I'm Worth (P.F. Sloan) 20 76
1966 Take It Or Leave It 31
1966 Have You Ever Loved Somebody 48

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche