logo

The Primes + The Distants = The Elgins


Teenager Eddie Kendricks, Paul Williams, Kel Osbourne, und Wiley Waller gründeten 1955 "The Cavaliers". Als Waller 1957 ausstieg, nannte sich die gut gebuchte Gesangsgruppe "The Primes". Manager Milton Jenkings schuf eine Mädchengruppe dazu, The Primettes, mit den Hochschülerinnen Florence Ballard, Mary Wilson, Diane Ross, and Betty McGlown (später The Supremes).

Otis Williams & The Siberians hieß eine andere Gesangsgruppe Detroits 1958, bestehend aus Williams, Elbridge "Al" Bryant, James "Pee-Wee" Crawford, Vernard Plain, und Arthur Walton. Ein Single floppte, man änderte den Namen zu El Domingoes, Melvin Franklin (bass) ersetzte Arthur Walton, Franklin´s Cousin Richard Street ersetzte Vernard Plain als Leadsänger.

1959 unterzeichneten sie bei Jonnie Mae Matthews für Northern Records. Matthews änderte den Namen auf "The Distants". Albert "Mooch" Harrell ersetzte Pee-Wee Crawford kurz danach. Ihre Single "Come on" wurde zum lokalen Hit. Bei den Aufnahmen wirkten mit: James Jamerson (bassguit.) † 1983, The Andantes (background), Norman Whitfield (tambourine). Norman wurde 1966-73 Produzent der Temps und zeichnet für deren größte Hits.

Die Gruppe erhielt 1961 ein Angebot von Berry Gordy (Motown Records), Mooch Harrell und Richard Street stiegen aus, behielten den Namen und formierten neue The Distants.

Als Kel Osbourne "The Primes" verließ, nahmen Kendricks und Paul Williams das Angebot Otis Williams an und stiegen ein. Man nannte sich "The Elgins".

The Temptations


1961: Der Name The Elgins mußte aus rechtlichen Gründen geändert in - The Temptations.
1961 bis 63 erschienen sieben Singles, nur "Dream Come True" kam bis Platz 22 der R&B Charts, alle anderen blieben ohne Erfolg.
1963: Elbridge Bryant erwies sich als nicht genügend kooperativ und wurde gegen David Ruffin (Cousin von Melvin Franklin)ausgetauscht.
1964: Die von Smokey Robinson (The Miracles) produzierte Single "The Way You Do the Things You Do" kam im April bis in die Top Twenty.

1965: Die von Robinson und seinem Kollegen Ronald White geschriebene Ballade "My Girl" wird zum ersten Platz 1 Hit der Temptations.
Die nächsten 3 Singles erreichten alle die Top Twenty.
1966: Norman Whitfield übernahm die Produktion der Temptations-Aufnahmen und strebte einen härteren, James Brown-ähnlichen Stil an.
1968: David Ruffin hatte nahezu alle Hits der letzten Jahre als Lead-Sänger gesungen und forderte zunehmend eine Vormachtsstellung.
1968 arteten Ruffin´s Ego- und Drug- Probleme derart aus, daß man ihn gegen Dennis Edwards (von The Contours) auswechselte.


Im selben Jahr wurden einige Songs zusammen mit "The Supremes" veröffentlicht, die sehr erfolgreich waren.
Norman Whitfield begann mit Psychadelic-Funk Elementen zu produzieren, ähnlich wie Sly & the Family Stone. Diese Richtung brachte mit "Cloud Nine" sofort einen Top Ten Erfolg, und Motown für die Produktion einen Grammy.

1969: Paul Williams war Blutkrank und neigte zum Alkohol. Richard Street (ein Kolloge aus Distants-Zeiten, 1969 bei den Monitors) mußte daher des Öfteren aushelfen.
1971: Als es mit Paul nicht mehr weiterging, löste Richard Street Paul Williams ab. Für Kendricks Grund genug, seinen Protest mit dem eigenen Ausstieg aus der Gruppe zu zeigen.

Ersatzmann Ricky Owens (von The Vibrations) erwies sich als nicht geeignet und machte kurz darauf Damon Harris Platz.
1973 verließ Produzent Norman Whitfield Motown um seine eigene Firma, Whitfield Records, zu gründen. Die Plattenverkäufe der Temptations nahmen nun zunehmends ab.
1975: Nach vier Jahren, erwies sich Damon Harris Benehmen und Arbeitsethik als unprofessionell, für ihn kam Glenn Leonard.
1977: Die großen Erfolge hatten stark nachgelassen, die Temptations verließen Motown um bei Atlantic Records zu unterzeichnen.

Motown bot Dennis Edwards an, eine Solokarriere zu versuchen. Dennis sagte zu und blieb bei Motown. Ersatzmann für ihn wurde Louis Price. Weder Edwards bei Motown, noch die Temps bei Atlantic waren erfolgreich.

1980 gelang es Berry Gordy von Motown, die Temps wieder zu gewinnen. Louis Price ging, Edwards stieg wieder ein.
1982: Motown verpflichtete David Ruffin und Eddie Kendricks für eine Reunion-Tour (7 Temptations).
1983: Nach der Tour wurden die beiden wieder gefeuert. Kendricks Stimme hatte durch jahrelanges Kettenrauchen stark eingebüßt, Ruffin´s Kokainkonsum machte ihn unzuverlässig. Gleichzeitig stieg auch Glenn Leonard aus.


bariton tenor-falsett bariton bass tenor
1961 Elbridge Bryant
1961-63
Eddie Kendricks
1961-71
Paul Williams † 1973
1961-71
Melvin Franklin
1961-94
Otis Williams
1961-heute
1963 David Ruffin
1963-68
1968 Dennis Edwards
1968-77
1971 Ricky Owens † 1996
1971
Richard Street
1971-92
1971 Damon Harris
1971-75
1975 Glenn Leonard
1975-83
1977 Louis Price
1977-80
1980 Dennis Edwards
1980-84

Reunion Album und Tour
1982 Dennis Edwards
David Ruffin † 1991
Glenn Leonard
Eddie Kendricks † 1992
Richard Street Melvin Franklin † 1995
1961-94
Otis Williams

1983: Ron Tyson ersetzte Glenn Leonard, Ron war vorher bei "Love Committee", sein Bruder bei "The Manhattans". Tyson komponierte auch für Gruppen wie "The O'Jays" und Gloria Gaynor.

1984 versuchte Edwards eine zweite Solokarriere, er wurde durch Ali-Ollie Woodson ersetzt. Woodson blieb bis 1987, als Dennis Edwards zurückkam. Edwards ging 1989 ein drittes Mal, Woodson war zur Stelle. Nach 20 Jahren machte Richard Street 1992 den Platz für Theo Peoples frei.

Gründungsmitglied Melvin Franklin mußte 1994 aus gesundheitlichen Gründen aufhören, sein Ersatz hieß Ray Davis (Parliament/Funkadelic), auch er mußte 1995 wegen Krankheit aufhören, es kam Harry McGilberry (The Futures). 1997 hatte Ali-Ollie Woodson die Gruppe verlassen, Terry Weeks stieg für ihn ein.

1998 ging Theo Peoples zu den Four Tops, er wurde ersetzt durch Barrington "Bo" Henderson. Henderson bekam Alkohol-Probleme, für ihn kam 2002 kurzfristig Ali-Ollie Woodson zurück, um 2003 von G.C. Cameron abgelöst zu werden. Cameron war vorher Leadsänder der "Spinners".

Im selben Jahr hörte Gilberry wegen Krankheit auf, Joe Herndon übernahm die Bass-Stimme. Herndon kam von Glenn Leonard´s "The Temptations Experience", einer Temptations Konkurrenz-Band. 2007 beendete G.C. Cameron seine Temptations-Zeit, für ihn wurde Bruce Williamson engagiert.


bariton tenor-falsett bariton bass tenor
1983 Dennis Edwards
1980-84
Ron Tyson
1983-heute
Richard Street
1971-92
Melvin Franklin † 1995
1961-94
Otis Williams
1961-heute
1984 Ali-Ollie Woodson † 2010
1984-87
1987 Dennis Edwards
1987-89
1989
Ali-Ollie Woodson † 2010
1989-97
1992 Theo Peoples
1992-98
1994 Ray Davis † 2005
1994-95
1995 Harry McGilberry † 2006
1995-2003
1997 Terry Weeks
1997-heute
1998 Barrington
Bo Henderson
1998-2002
2002 Ali-Ollie
Woodson 2002
2003 Ron Tyson
1983-heute
G.C. Cameron
2003-2007
Joe Herndon
2003-heute
Otis Williams
1961-heute
2007 Bruce Williamson
2007-heute
2011 Terry Weeks Ron Tyson Bruce Williamson Joe Herndon Otis Williams

Gründungsmitglieder:
Paul Williams verstarb † 17. August 1973 durch Selbstmord im Alter von 34 Jahren.
Elbridge "Al" Bryant verstarb † 26. Oktober 1975 an einer Leberzirrhose im Alter von 36 Jahren.
David Ruffin verstarb † 1. Juni 1991 an einer Überdosis Kokain im Alter von 50 Jahren.
Eddie Kendricks verstarb † 5. Oktober 1992 an einem Krebsleiden im Alter von 52 Jahren.
Melvin Franklin verstarb † 23. Februar 1992 an einem Hirnschlag im Alter von 52 Jahren.


The Temptations singen unter der Führung des einzig überlebenden Gründungsmitglieds Otis Williams bis heute.

The Temptations stellen nach Stevie Wonder den zweitlängsten Act bei Motown dar. Sie hatten vier Nr.1 Pop-Singles, 14 Nr.1 R&B Singles. 21 US und GB Top Ten Singles, 9 Top Ten Alben, sie verkauften 22 Millionen Alben bis 1982.
Sie bekamen 3 Grammy Awards, zwei weitere bekam die Produktion (Motown) für "Papa Was a Rollin' Stone".


Ricky Ownes verstarb † 6. Dez. 1996 im Alter von 57 Jahren.
Raymond "Ray" Davis verstarb † 5. Juli 2005 durch Erkrankung der Atemwege im Alter von 65 Jahren.
Harry McGilberry verstarb † 3. April 2006 im Alter von 56 Jahren.
Ali-Ollie Woodson verstarb † 30. Mai 2010 an Leukämie im Alter von 58 Jahren.

Hit-Singles US
Pl/Wo
GB D
1964 The Way You Do the Things You Do Top 20
1965 My Girl (Smokey Robinson/Ronald White) 1 2/5
1965 It's Growing 45
1966 Ain't Too Proud to Beg 21
1966 Beauty is Only Skin Deep 3 18
1967 (I Know) I'm Losing You 8 19
1967 All I Need 8
1967 You're My Everything 6 26
1967 I Wish It Would Rain 4 45
1968 I Could Never Love Another 47
1966 Get Ready 10/1
1968 Cloud Nine 6 15
1968 I'm Gonna Make You Love Me (with the Supremes) 2 3/6
1969 Run Away Child, Running Wild 6
1969 I Second That Emotion 18
1969 I Can't Get Next to You 1 13
1970 Why 31
1970 Psychedelic Shack 7 33
1970 Ball of Confusion 3 7/4
1971 Just My Imagination 1 8/3
1972 Superstar 32
1972 Take A Look Around 13
1972 Papa Was a Rollin' Stone 1 14 11
1973 Masterpiece 7 21
1984 Treat Her Like A Lady 12
1992 My Girl 66

Weitere Temptations-Besetzungen


1989: Ruffin, Kendrick and Edwards, alle Ex-Temps, verkauften sich ab 89 als "Former Leads of The Temptations", David Sea kam etwas später dazu.

1992: Nach dem Ableben Ruffin´s und Kendricks formierte Edwards "Dennis Edwards & the Temptations Review" mit David Sea, Bernard Gibson, Mike Patillo und Chris Arnold. Seit 2005 war Ali-Ollie Woodson als Ersatz für Gibson mit dabei.

1996 war "Legend Of The Temptations" auf Japan-Tour mit Richard Street, David Sea, Nate Evans und Charles Blackman.

1996 gegründet - "Ali-Ollie Woodson & the Emperors of Soul". Mit dabei:
Ali-Ollie Woodson, Tony Womack, Mike Nelson, Greg Finley. 2002 stieß Maurice Watts dazu. 2003 löste Barrington "Bo" Henderson Mike Nelson ab. Seit 2005 ist Ali-Ollie Woodson bei Dennis Edwards & the Temptations Review.

1996 gab es "The Temptations Tribute" und "Richard Street’s Temptations". Hier sangen unter anderem: Richard Street, Damon Harris, Ali Woodson.

Desweiteren sangen "The Temptations Experience" seit 2003 u.a. mit:
Glenn Leonard, Barrington "Bo" Henderson, Joe Herndon.
2003 ging Herndon zu den Original Temps, für ihn kam Ray Davis, 2004 Harry McGilberry.


Ruffin, Kendrick and Edwards
bariton tenor-falsett bariton
1989 Dennis Edwards Eddie Kendricks David Ruffin
1989 Dennis Edwards Eddie Kendricks † 1992 David Ruffin † 1991 David Sea

Dennis Edwards & the Temptations Review
bariton tenor-falsett bariton bass tenor
1992 Dennis Edwards David Sea Bernard Gibson Mike Patillo Chris Arnold
2005 Dennis Edwards David Sea Ali-Ollie Woodson † 2010 Mike Patillo Chris Arnold
2011 Dennis Edwards David Sea Paul Williams Jr. Mike Patillo Chris Arnold

Legend Of The Temptations
bariton tenor-falsett bariton bass
1996 Richard Street David Sea Nate Evans Charles Blackman

Ali-Ollie Woodson & the Emperors of Soul
bariton tenor-falsett bariton bass tenor
1996 Ali Woodson † 2010 Tony Womack Mike Nelson Greg Finley
2002 Ali Woodson † 2010 Tony Womack Mike Nelson Maurice Watts Greg Finley
2003 Ali Woodson † 2010 Tony Womack Barrington
Bo Henderson
Maurice Watts Greg Finley

The Temptations Tribute + Richard Street’s Temptations
bariton tenor-falsett bariton bass tenor
1996 Ali Woodson † 2010 Damon Harris Richard Street
2001 Sturge Moreland Damon Harris Walter Carter Clayton Hooker Terrance Foresythe

The Temptations Experience

bariton tenor-falsett bariton bass tenor
Glenn Leonard Barrington Bo Henderson Joe Herndon
2003 Glenn Leonard Barrington Bo Henderson Ray Davis † 2005
2004 Glenn Leonard Barrington Bo Henderson Harry McGilberry † 2006

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche