logo

Tom Jones


Thomas John Woodward, geboren 1940 in Treforest, Pontypridd, Nähe Cardiff, Southwales. Tom sang als Kind im Kirchen- und Schul-Chor. Mit 17 sang er in Clubs und Bars als Tommy Scott.

Auf ein Angebot begann er 1963 bei einer lokalen Beat-Gruppe, "Tommy Scott and the Senators", zu singen. Die Gruppe wurde gemanagt von Raymond Godfrey & John Glastonbury (a.k.a. Myron & Byron), die einen Aufnahmetermin bei Produzent Joe Meek organisierten. Joe war für die Produktion von "Telstar" (Nr.1 Hit in USA) und einiger weiterer Erfolge verantwortlich. Joe Meek nahm 1964 sieben Titel mit der Band auf, fand aber keine Plattenfirma, die daran Interesse fand. Dies änderte sich ein Jahr später.

Die Band änderte 1964 den Namen in "Tommy Scott & The Playboys", danach in Tommy Scott & The Squires". DiscJockey Jimmy Saville empfahl Tommy dem Decca Manager Peter Sullivan, der Tommy in Wales aufsuchte und an Produzent Phil Solomon verwies. Die Besprechungen verliefen negativ, Tommy kehrte nach Wales zurück und sang weiter.

Im selben Jahr war Produzent Gordon Mills (ehemals Sänger der Viscounts) in Wales, und wurde von einem Schulfreund auf Tommy aufmerksam gemacht. Er brachte ihn nach London, änderte seinen Namen in Tom Jones und nahm ihn für Decca Records unter Vertrag.

Eine 1964 aufgenommene Singel floppte, bereits die zweite "It´s Unusual" wurde in GB zum Nr.1 Chart-Hit, danach auch noch in 12 weiteren Ländern. Nach einer kurzen USA-Visite stieg Tom Anfang 65 in eine Tournee mit Cilla Black and Tommy Roe ein, aus der P.J. Proby hatte aussteigen müssen.

Tom Jones erhielt den Film-Song "What´s new Pussycat" und später sogar den Titelsong des James Bond Films "Thunderball", für den er einen Grammy erhielt. "The Green, Green Grass of Home" erschien 1966 und wurde mit 1,2 Millionen verkauften Platten Tom´s größter Hit. 1969 lösten sich "The Senators" auf. Anfang der 70er ging Tom Jones nach Las Vegas, wo er bis heute regelmäßig in den Shows auftritt.

Manager Gordon Mills starb † 1986 an Krebs, das Management übernahm Tom´s Sohn Mark.

1999 erhielt Sir Tom Jones von Königin Elizabeth II. den Orden OBE, 2006 wurde er sogar zum KBE (Ritter des British Empire) geschlagen.

Bis Ende der 70er hatte Tom "The Tiger" weltweit über 30 Millionen Platten verkauft und eine Unzahl Goldener dafür erhalten. Er wurde zu einem der populärsten Sänger der British Invasion, er sang jeden Stil - Pop, Rock, Show, Country, Dance, Techno. Seine hautenge Kleidung und seine zweideutigen Bewegungen während der Show, ermunterten weibliche Besucher reihenweise, ihm ihre Höschen auf die Bühne zu werfen.

Bis heute ist Tom Jones immer wieder in Charts vertreten, singt mit anderen Größen Duette, ist international auf Tourneen unterwegs, tritt in TV-Shows auf und war sogar im Film aus Schauspieler zu sehen.

1963 Tommy Scott & The Senators
1964 Tommy Scott & The Playboys
1964 Tommy Scott & The Squires
vocal rhythm guit lead guit bass drums
Tom Jones Dave Cooper Mickey Gee Vernon Hopkins Chris Slade
SINGLES UK
Pl/Wo
US D
1964 Chills & Fever
1965 It's Not Unusual (Gordon Millls/Les Reed) 1/7 10
1965 Once Upon A Time 32
1965 Little Lonely One (1965, produced by Joe Meek)
1965 With These Hands 13
1965 What's New Pussycat (Burt Bacharach/Hal David) 11
1965 Lonely Joe (1965, produced by Joe Meek)
1966 Thunderball 35
1966 To Make A Big Man Cry
1966 Stop Breaking My Heart
1966 Once There Was A Time 18
1966 This And That 44
1966 Green, Green Grass of Home (Claude "Curly" Putman Jr.) 1/13 6/10
1967 Detroit City 8/1 35
1967 Funny Familiar Forgotten Feelings 7/3 38
1967 I'll Never Fall in Love Again 2/9 31
1967 I'm Coming Home 2/7 39
1968 Delilah 2/8 1/19
1968 Help Yourself 5/6 1/15
1968 A Minute Of Your Time 14 9/2
1969 Love Me Tonight 9/1 11
1969 Without Love 10/2
1970 Daughter of Darkness 5/5 15
1970 I (Who Have Nothing) 16
1971 She's a Lady 13 7/5
1971 My Way
1971 Puppet Man 36
1971 Till 2/8 40
1972 The Young New Mexican Puppeteer 6/3 35
1973 Golden Days
1973 Letter To Lucille 31 49
1973 Today I Started Loving You Again
1973 La La La
1974 Something 'Bout You Baby I Like 36
1975 Ain't No Love
1975 I Got Your Number
1975 Memories Don't Leave But People Do
1976 Baby As You Turn Away
1977 Say You'll Stay Until Tomorrow 40 15
1977 No One Gave Me Love
1977 Have You Ever Been Lonely?
1979 Do You Take This Man
1981 Darlin
1984 Love Is On The Radio
1985 I'm An Old Rock 'N' Roller
1987 A Boy From Nowhere 2/6
1987 I Was Born To Be Me
1988 Kiss (with The Art of Noise) 5/2 31 16
1989 Move Closer
1991 Couldn't Say Goodbye
1991 Carrying A Torch (with Van Morrison)
1993 All You Need Is Love 19
1994 If I Only Knew 11 82
1994 Situation
1994 I Wanna Get Back With You (with Tori Amos)
1999 Burning Down The House (with The Cardigans) 7/1 27
1999 Baby, It's Cold Outside (with Cerys Matthews of Catatonia) 17
2000 Mama Told Me Not To Come (with The Stereophonics) 4/2 73
2000
Sex Bomb (with Mousse T) 3/3 3/8
2000 You Need Love Like I Do (Don't You) (with Heather Small of M People) 24 100
2002 Tom Jones International 31
2003 Black Betty 50 49
2004 It'll Be Me (with Jools Holland)
2005 Hold On I'm Coming (with John Farnham)
2006 Stoned in Love (with Chicane) 7/3

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche