logo

Amen Corner


gegründet 1966 in Cardiff, Wales.

Blue Weaver hatte 1962-65 in diversen Lokal-Bands Cardiff´s gespielt, "Brother John & the Witnesses" (hier spielte auch Dennis Bryon), "Lawrence & the Arabiens", "The Intellectuals". Andy Fairweather-Low war bei "The Taffbeats", danach bei "The Sect Maniacs", wo er Allan Jones und Neil Jones traf (beide ex-"Dekkas"). Mike Smith war bei "Lot 13". Clive Taylor ???.


Die sieben Teenager formierten sich 1966, um den professionellen Weg einzuschlagen, als Namen wählten sie "Amen Corner", sie sollen die letzte Mod-Gruppe Englands gewesen sein. Die Klasse der Band sprach sich schnell herum, sie wurden empfohlen, von einem Manager nach London eingeladen und unter Vertrag genommen. Ein Plattenvertrag mit Deram Records (Mai 67) brachte im Juli die Single "Gin House Blues" auf den Markt, sie erreichte in den UK Charts einen beachtlichen Platz 12. Die zweite Single kam bis Platz 26. Noch im selben Jahr Fand sich "Amen Corner" auf Tour mit Nice, Move, Jimi Hendrix, u.a.

"Bend me, Shape me" kam Anfang 68 als dritte Single und erreichte Platz 3 in UK. Kurz darauf folgte die erste LP, die es auf Platz 15 der Alben-Charts schaffte. Mit weiteren Konzert-Touren und Auftritten in Funk und TV folgte im August 1968 "High in the sky", diese Single kam bis Platz 6.


Der Vertrag bei Deram lief aus, die Band ging unter besseren Konditionen zu Immediate Records. Die Veröffentlichung des gecoverten italienischen Songs "Half as Nice" ("Il Paradiso Bellavista" von "La Ragazza 77", geschrieben von Lucio Battisti), bescherte "Amen Corner" den ersten (und letzten) Nr.1 Hit.

Im Juli 1969 erschien "Hello Suzie" (geschrieben von Roy Wood), diese Single plazierte sich in GB an Platz 4. Ihr letztes Konzert gab die Gruppe im Oktober 1969, es wurde aufgezeichnet und erschien als LP.

Ihre letzte Single, "Get Back", erschien Anfang 1970. Da die Plattenfirma in Konkurs ging, fehlten jedoch Vertriebs- und Werbe- Gelder, die Single verschwand sang- und klanglos- ohne Erfolg. "Amen Corner" trennte sich.


Andy Fairweather-Low gründete gleich im Anschluß die Band "Fairweather", in der gleichen Besetzung wie "Amen Corner", ohne die zwei Bläser. "Amen Corner" hatte ihre anfangs härtere R&B Stilrichtung auf Druck der Plattengesellschaft zu Gunsten poppiger kommerzieller Musik zurück genommen. Die neue Formation sollte wieder die ursprüngliche Richtung einschlagen.

Die erste Single "Natural Sinner" erschien im Juli 1970 und erreichte Platz 6 der UK Charts. Zwei weitere Singles und ein Album konnten sich nicht plazieren. "Fairweather" trennte sich 1971, nach zwolf Monaten.


Andy Fairweather-Low versuchte eine Solo-Karriere, veröffentlichte bis 1980 bei A&M Records fünf Alben und hatte in GB zwei Single Erfolge:
1974 mit "Reggae Tune" Platz 10, 1975 mit "Wide Eyed and Legless" Platz 6.

Seit den 70ern sang und spielte Andy als Studio und Tour-Musiker mit zahlreichen bekannten Stars. Seit Anfang der 90er spielt er bei Eric Clapton im Studio und auf Tour zweite Gitarre.


Dennis Byron ging 1972 in die Bee Gees Band und blieb bis 1982.
Blue Weaver ging 1971 zu "The Strawbs", wechselte 1973 zu "Mott the Hoople", war kurzzeitig bei Roger Chapman´s "Streetwalkers", ab 1974 in der Ian Hunter/Mick Ronson Band. 1975-82 wurde Blue Weaver auf Empfehlung Dennis Byrons Mitglied der Bee Gees Band. Seit den 70ern hatte Blue bei unzähligen Platten-Aufnahmen und Konzerten berühmter Kollegen mitgewirkt.

Die Saxophonisten Alan Jones and Mike Smith gründeten nach dem Ende von "Amen Corner" die Formation "Judas Jump".

Original Tenor-Saxophonist Alan Jones und sein Freund Frogman Curtis entschlossen sich 2004? zur Gründung einer "New Amen Corner". Frogman Curtis brachte zu diesem Zweck Musiker seiner bisherigen Band, "The Soul Survivors", mit. Die heutige Besetzung besteht nur noch aus Musikern der "Soul Survivors". Alan Jones ist leider nicht mehr dabei.


Amen Corner
voc, guit keyb drums bass guitar barit sax tenor sax
1966 Andy Fairweather-Low Blue Weaver Dennis Bryon Clive Taylor Neil Jones Allan Jones Mike Smith

Fairweather
voc, guit keyb drums bass guitar
1970 Andy Fairweather-Low Blue Weaver Dennis Bryon Clive Taylor Neil Jones

The New Amen Corner
vocal keyb drums, voc bass guitar, voc barit sax tenor sax
2005 ? Glen Leon Mike Lavender Ronnie John Dave Howson Leroy Small Allan Jones Frogman Curtis
2007 Glen Leon Mike Lavender Curly McVicar Dave Howson Leroy Small Pee Wee Fenton trump Frogman Curtis

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles - Amen Corner US GB D
1967 Gin House Blues / I Know 12
1967 The World Of Broken Hearts / Nema 26
1968 Bend Me Shape Me / Satisnek The Job's Worth 3
1968 High In The Sky / Run Run Run 6
1969 World Of Broken Hearts / Gin House Blues
1969 (If Paradise Is) Half As Nice / Hey Hey Girl 1
1969 Hello Suzie / Evil Man's Gonna Win 4
1969 Get Back / Farewell To The Real Magnificent Seven
Singles - Fairweather
1971 Natural Sinner / Haven´t i Tried 6
1971 Tutti Frutti / Road to Freedom
1971 Lay it on me / Looking for the red Label, Part II

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche