logo

The Crazy World of Arthur Brown


Arthur Brown, geboren 1942 in Whitby, Yorkshire, schrieb zu seiner Schulzeit das Kurzgedicht "Fire Poem", das er später für seinen Song "Fire" verwendete. Da er sich zu sehr für Musik interessierte, wurde er aus dem Kings College London, wo er Rechtswissenschaft studierte, verwiesen. Er erhielt danach einen Studienplatz für Philosophie an der Reading University.

Arthur verfügte über einen Stimmenumfang von vier Oktaven und wollte dies einsetzen. Die Lokal-Band "Black Diamonds" sollten eine Flexi-Disc aufnehmen, Arthur war dabei. Produziert von Paul Samwell-Smith (The Yardbirds), verloren sich die Aufnahmen im Nichts.

Wenige Wochen später (1964) stieg Arthur in eine richtige Band ein, "The SW5", die schon bald als "The Arthur Brown Union" auftrat. Während eines Auftritts fiel die Band Clair Francis von (US) Polydor Records auf. Sie nahm die Formation ins Studio mit, auch diese Aufnahmen verliefen im Sand, worauf Arthur aus der Band flog. Kurz nachdem ihm Philip Woods (Ton-Ingenieur der Moody Blues) riet, nach Frankreich zu gehen, fand sich Arthur 1965 in Paris wieder.


Mit seiner exzentrischen Bühnen-Show machte er sich schnell einen Namen, kam mit Prominenten in Kontakt, auch Presse, Funk und Fernsehen nahmen Notiz. Der schnelle Ruhm zog bald junges Publikum, aber auch die Drogen-Szene an. Als Probleme mit der Polizeit begannen und die Engagements ausblieben, ging Arthur 1966 zurück nach England.

Er wirkte darauf in der R&B/Soul/Ska-Group "The Ramong Sound" mit, die sich schließlich "The Foundations" nannten. Kurz nachdem er die Gruppe verlassen hatte, bekam diese einen Platten-Vertrag bei Pye Records.


Arthur formierte zusammen mit Vincent Crane (später Atomic Rooster) "The Crazy World of Arthur Brown". Mit dem Drummer Theaker (der ein Vorspiel bei Jimi zeitlich verpaßte) und dem Bassisten Greenwood wurde die Band zum Innbegriff des Psychadelic- und Progressiv-Rock. Arthur machte durch seine Auftritte auf sich aufmerksam, während denen er mit einem brennenden Helm sang, es soll manchmal sogar nackt aufgetreten sein. Bei einem Auftritt fing sein Kopf von übergelaufenem Methanol Feuer, es konnte mit Bier gelöscht werden, bevor Arthur verletzt wurde.

Manager wie Bryan Morrison (Pink Floyd, Pretty Things), Robert Stigwood (Bee Gees) und Chas Chandler (Jimi Hendrix) bemühten sich, Arthur als Solisten unter Vertrag zu nehmen, schließlich unterzeichnete die komplette Band bei den Who-Managern Kit Lambert und Chris Stamp (Track Records). Die erste Single "Devil's Grip" blieb erfolglos, eine folgende US-Tournee an der Seite von Doors, Jefferson Airplane und Frank Zappa geriet zum großen Erfolg, worauf eine Europa-Tour folgte.


Ende 1967 nahm die Band unter schwierigen Umständen ein Album auf um anschließend auf die nächste US-Tournee zu gehen. Das Debut-Album "The Crazy World of Arthur Brown", produziert von Pete Townshend (The Who) gelangte Anfang 1968 weltweit zum Top-10-Hit, die ausgekoppelte Single "Fire" wurde sogar in USA, GB, und fast ganz Europa zum Platz 1 Chart-Hit.

Drei Monate später, mit bisher über 5 Millionen verkauften Tonträgern, stieg Drummer Drachen Theaker während der US-Tournee ausgepauert aus, auch Keyboarder Vincent mußte nun pausieren.

Mit einem erholten Vincent und Drummer Carl Palmer (später Emerson, Lake & Palmer) begann die nächste US-Tournee, während der die Band im Herbst 68 endgültig auseinanderbrach. Vincent Crane und Carl Palmer gründeten danach "Atomic Rooster". Arthur begann wieder mit Drummer Theaker ein Album aufzunehmen und ging anschließend unter dem Management von Giorgio Gomelsky auf Frankreich-Tour, die auf Grund Arthur´s exhibitionistischer Ader platzte, worauf sich Gomelsky verabschiedete.

Um vom Manager-Team Lambert/Stamp loszukommen, unterschrieb Arthur eine Erklärung, aus dem Erfolg von Album und Single "Fire" hat weder Arthur noch die Band bis heute Tantiemen gesehen.


Auf einen Plattenvertrag mit Polydor Regords, Deutschland, formierte sich 1971 "Arthur Brown's Kingdom Come". Mit drei erwähnenswerten, herausragenden Alben, endlosen Tourneen und einer bizarren Mixtur auf Progressiv-Rock und Theatralik setzte die Band Electronik, Synthesiser und neue Techniken ein. Als erste Band verwendeten sie für Bühne und Studio eine Drum Maschine, fünfzehn Jahre bevor Sequenz-Musik sich etablierte.

1973 löste sich "Kingdom Come", ihrer Zeit musikalisch weit voraus, auf. Arthurs kostümierte Auftritte mit grellem Augen-Make-up und schriller Musik beeinflußten spätere Bands wie Alice Cooper oder Genesis.

1974 begann Arthur sich mit Spiritismus und Meditation zu befassen, erhielt eine kleine, aber wichtige Rolle in der Film-Version der Who-Rock-Oper "Tommy" (von Ken Russell). Neue Platten-Aufnahmen, sowie Mitarbeit bei "The Alan Parsons Project", sowie Robert Calvert von "Hawkwind" brachten beachtliche Erfolge, die zu einer neuerlichen US-Tour führten.

1976 heiratete Arthur eine Amerikanerin, sie bekamen einen Sohn. Nach längerem Aufenthalt in Afrika, kehrte Arthur 1978 nach Europa zurück und produzierte in Deutschland mit Klaus Schulz überaus erfolgreich Syntheziser- und Elektronic-Musik.


Anfang 1980 zog Arthur mit Familie nach Austin, Texas, gründete zusammen mit "Mothers of Invention" Drummer Jimmy Carl Black eine Maler- und Dekorations-Firma, arbeitete aber immer wieder mit Musik. Mitte der 80er gründete Arthur mit texanischen Kollegen eine neue Formation von "The Crazy World of Arthur Brown".

Im Februar 1989 nahm sich Arthurs langjähriger Freund und Kollege Vincent Crane † 1989 mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben.
1992 verstarb Drummer Drachen Theaker † 1992 an einem Hirntumor.


1993 unternahm Arthur mit "The Crazy World" eine UK-Tournee, danach brach seine langjährige Ehe auseinander. 1994 folgte eine Europa-Tournee, während eines Auftrittes erlitt er einen schweren Gehirnschlag, der ihn für sechs Monate in ein englisches Krankenhaus verbannte.

1995 war Arthur erstaunlicherweise so gut wiederhergestellt, daß er mit triumphalem Erfolg am White Nights Festival in St.Petersburg vor 300.000 Besuchern auftrat. 1996 zog Arthur wieder nach England zurück und ist bis heute musikalisch tätig.

Seit 1973 hatte Brown mit der Gruppe "Hawkwind" zusammengearbeitet. Die Band spielte oft Songs von Arthur, er trat oft bei deren Konzerten und Alben als Gast-Sänger auf.

Bisher hat Arthur Brown 25-27 Alben herausgebracht, die immer beste Kritiken erzielten, sich aber meist schlecht verkauften.

Sein erstes Album "The Crazy World of Arthur Brown" gilt als der Klassiker der psychedelischen Rockmusik. Arthur war das Vorbild für Heavy Metal, Bands wie Black Sabbath, Widow, Deep Purple und viele andere.


Arthur Brown Set (Frankreich)
vocal keyb bass drums
Arthur Brown Dave Ambrose ???

The Crazy World of Arthur Brown
1967 Arthur Brown Vincent Crane Nick Greenwood
aka Sean Nicholas
Drachen Theaker
1968 Arthur Brown Vincent Crane Nick Greenwood Carl Palmer
1969 Arthur Brown Vincent Crane † 1989 Nick Greenwood Jeff Cutler
Drachen Theaker † 1992

Kingdom Come
vocal keyboards guitar bass drums
1971 Arthur Brown Mike 'Goodge' Harris
Julian Paul Brown
Andy Dalby Desmond Fisher Martin Steer
1972 Arthur Brown Mike 'Goodge' Harris Andy Dalby Phil Curtis Martin Steer
1973 Arthur Brown Victor Peraino Andy Dalby Phil Curtis Martin Steer

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles UK US D
1967 Devil's Grip/ Give Him A Flower
1968 Fire!/ Rest Cure 1 1 3
1968 Nightmare/ What's Happening

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche