logo

The Association


gegründet 1965 in Los Angeles.
Jules Alexander war 1962 in der Army auf Hawaii stationiert, wo er Urlauber Terry Kirkman traf. Beide spielten Instrumente und sangen, folglich jammten sie und wollten weiter in Kontakt bleiben. Nach seiner Entlassung traf sich Jules mit Terry in Los Angeles, die beiden ergründeten die dortige Folk- Szene und formierten 1964 die 13-köpfige Folk-Rock-Band "The Men". Sie begannen im gut angesehenen Nightclub "The Troubadour", bekamen bald Streit miteinander, die Group zerplatzte.


Sechs der Musiker wollten einen neuen Versuch wagen. Terry´s Freundin Judy schlug als Namen The Aristocrats vor, warf einen Blick in ein Wörterbuch und fand auf der gleichen Seite einen besseren Namen "The Association".

Die Band begann im Mai 1965 ein halbes Jahr zu proben und trat danach in zahlreichen Clubs der Umgebung auf. Einige Anfragen bei Platten-Firmen verliefen negativ, schießlich nahmen sie bei dem kleinen "Jubilee"-Label "Babe I'm Gonna Leave You" (von Joan Baez) auf, nichts geschah (der Song erfuhr später durch Led Zeppelin Popularität).

The Association erhielt dann einen Vertrag bei Four Star TV und deren neuem Label "Valiant", die Single "One Too Many Mornings" erhielt in LA leichten Zuspruch, mehr nicht.


Jules sollte für eine Demo-Version mitspielen und bat den Schreiber Tandyn Almer den Song von "The Association" aufnehmen zu lassen. "Along comes Mary" wurde mit Marihuana in Verbindung gebracht und von den Radio-Stationen vermehrt aufgelegt, die Single erreichte Platz 7 der Charts und führte zur baldigen Veröffentlichung der ersten LP, produziert von Curt Boettcher, "And Then... Along Comes the Association", die Platz 6 der Alben-Charts belegte.

Die Single "Cherish", geschrieben von Kirkman, wurde zum ersten Nr.1 Hit der Band. Das nächste Album "Renaissance", überraschenderweise von Jim´s Bruder Jerry Yester (früher Modern Folk Quartet) produziert und erreichte nur Platz 34.

Ende 1966 kaufte Warner Bros. das kleine Valiant Label und somit den Vertrag mit "The Association". Zu dieser Zeit verließ Jules die Band und wurde durch Larry Ramos (von The New Christy Minstrels) ersetzt. In dieser Besetzung nahm die Band unter Produzent Bones Howe "Windy" (geschr. von Ruthann Friedman) auf, die Single wurde 1967 zum nächsten Millionenseller. Eine Grammy-Nominierung verlor der Song zu Gunsten von "Up, up and away" (The Fifth Dimensiion).


Im Juni 1967 eröffnete die Band das Monterey Pop Festival als erster Akt. 1969 kam Jules wieder in die Gruppe zurück, die nun zum Septett wurde. Sie nahmen den Soundtrack zu "Goodbye Columbus" (nach der Novelle von Philip Roth) auf, produziert von John Boylan. Die großen Platten-Erfolge blieben aus, erfolgreiche Konzerte setzten sich fort. Russ entschloß sich zum Versuch einer Solo-Karriere und wurde durch Richard Thompson ersetzt.

1972 sah den Wechsel zu Columbia Records, die Produktionen brachten aber keine Erfolge.
Bassist Brian Cole wurde im † August 72 in seiner Wohnung, gestorben an einer Überdosis Heroin, aufgefunden.

In den 70ern traf sich die Band sporadisch zu Plattenaufnahmen und/oder Tourneen. Drei Comeback-Versuche, 1973 mit Mums Records, 1975 mit RCA, 1981 mit Elektra, mißlangen. Lediglich die Single "Dreamer" erreichte 1981 die Top 100.


In den Jahren 1966/67 gelangen der Band fünf Top Ten Hits und damit fünf Millionen-Seller.

Eine aktuelle Besetzung der "Association" mit Larry´s Bruder Del, sowie dem Sohn Jordan des verstorbenen Brian Cole, tourt noch immer, mit ca. 70 Auftritten pro Jahr.

2003 wurden "The Association" in die "Vocal Group Hall of Fame" aufgenommen.
Larry Ramos verstarb † 30. April 2014 im Alter von 60 Jahren an Herzschwäche.
Andy Chapin verstarb verstarb † 31. Dezember 1985


The Association
voc, guit, bass voc, reed, brass, keyb bass, voc guit, perc, voc drums, voc guit, voc
1965 Jules Alexander Terry Kirkman Brian Cole Russ Giguere Ted Bluechel Bob Page
guit, keyb, voc
1966 Jules Alexander Terry Kirkman Brian Cole Russ Giguere Ted Bluechel Jim Yester
1966 Larry Ramos Terry Kirkman Brian Cole Russ Giguere Ted Bluechel Jim Yester
1969 Larry Ramos
Jules Alexander
Terry Kirkman Brian Cole Russ Giguere Ted Bluechel Jim Yester
voc, keyb.
1970 Larry Ramos
JulesAlexander
Terry Kirkman Brian Cole
† 1972
Richard Thompson Ted Bluechel Jr Jim Yester
1972 Larry Ramos Jules Alexander Richard Thompson Ted Bluechel Jr Jim Yester
1973 Larry Ramos ??? ??? Ted Bluechel Jr Jim Yester
1975 ??? Andy Chapin ??? ??? Ted Bluechel Jr ???

Reunion
guit, voc, voc, reed, brass, keyb voc, guit, bass guit, perc, voc drums, voc guit, keyb, voc
1979 Larry Ramos Terry Kirkman Jules Alexander Russ Giguere Ted Bluechel Jr Jim Yester
1983 Larry Ramos Terry Kirkman Jules Alexander Russ Giguere Ted Bluechel Jr
1984 Larry Ramos ??? Jules Alexander Russ Giguere ???
voc, guit voc, guit voc, bass guit, perc, voc drums, voc keyb, voc
1990?? Larry Ramos Del Ramos Paul Holland Russ Giguere Bruce Pictor Donni Gougeon
2000 Larry Ramos Bob Werner Del Ramos Russ Giguere Bruce Pictor Jordan Cole

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles US GB
1966 Along Comes Mary 7
1966 Cherish 1
1966 Pandora's Golden Heebie Jeebies 35
1967 Never My Love 2
1967 No Fair at All 51
1967 Requiem for the Masses 100
1967 Windy 1
1968 Everything That Touches You 10
1968 Six Man Band 47
1968 Time for Livin' 39 23
1969 Goodbye Columbus 80
1973 Names, Tags, Numbers and Labels 81
1981 Dreamer 66

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche