logo

B.J. Thomas


geboren im August 1942 in Hugo, Oklahoma, wuchs Billy Joe in der Umgebung von Houston, Texas auf.

Er sang im Kirchen- und im High-School-Chor. Schulfreunde seines älteren Bruders Jerry hatten eine Band formiert, ihnen fehlte ein Sänger. Jerry riet B.J. bei ihnen vorzusingen. B.J. wurde 15-jährig Lead-Sänger bei "The Triumphs". Die Band war erfolgreich und wurde bei einem Auftritt von Charles Booth entdeckt, der sie für sein kleines Pacemaker Label unter Vertrag nahm. Booth nahm 15 Songs mit der Band auf und veröffentlichte einige Singles, die sich verkauften, die Single "Billy and Sue" wurde 1965 zu einem regionalen Hit.

Der Song "I'm So Lonesome I Could Cry" (von Hank Williams/1949) aus ihrem ersten Album, wurde von Huey P. Meaux produziert und war in Texas sehr erfolgreich. Scepter Records, New York übernahm den US-weiten Vertrieb, die Single kam 1966 unter die US-Top-Ten, das Album ebenfalls. Das Angebot auf Tour zu gehen, lehnte die Band ab, da alle berufstätig waren, B.J. Thomas nahm es als Solo-Sänger an und wurde zu einem der erfolgreichsten Artisten von Scepter Records.


Der nächste große Hit gelang B.J. 1968 mit "Hooked On A Feeling", der es bis Platz 5 schaffte. Mit dem Song ""Raindrops Keep Fallin' on My Head" (Burt Bacharach and Hal David) aus dem Film "Butch Cassidy and the Sundance Kid" hatte B.J. seinen ersten Nr.1 Chart-Hit, der auch international punktete. Der Song wurde 1970 mit dem Oscar als bester Filmsong ausgezeichnet.

Als sich Scepter Records 1973 auflöste, ging B.J. zu Paramount, wo er auch eine Filmrolle in "Jorie" bekam, aber musikalisch keine Erfolge mehr hatte. Dies änderte sich 1975 mit einem Wechsel zu ABC-Records, wo er im selben Jahr einen weiteren Chart-Platz 1 belegte.

Danach sang B.J. erfolgreich Gospel- und Country-Musik und widmete sich in den 80ern zunehmend dem Country. Seine Erfolge ließen Ende der 80er nach, er hatte in dieser Zeit auch lange mit Drogen- und Alkohol- Problemen zu kämpfen.


B.J. Thomas verkaufte in seiner Karriere über 70 Millionen Tonträger.
Er erhielt vier Gold- und sechs Platin-Singles, elf Gold- und sechs Platin-Alben.
Er erhielt fünf Grammy-, zwei Dove-, zwei Angel-Awards.

Thomas schrieb auch zwei Bücher. Er spielte eine Rolle in dem Film "Jorie".
Es gab mehrere Werbespots (Coca-Cola, Pepsi, Bell-Phone) mit seiner Stimme, Gesang, Musik.

B.J. Thomas tourt nach wie vor, vornehmlich durch die USA. Seine ehemalige Band, "The Triumphs" existieren noch immer und treten regional auf.


(No name)
vocal keyb guit,keyb guitar bass drums sax,voc trump,voc
1958 Tim Griffith Denver Zatyka Teddy Mensik

The Triumphs
1959 B.J. Thomas Tim Griffith Denver Zatyka Teddy Mensik Don Drachenberg
1960 B.J. Thomas Tim Griffith Denver Zatyka Tom Griffith Teddy Mensik Don Drachenberg
1960 B.J. Thomas Tim Griffith Denver Zatyka Tom Griffith Teddy Mensik Don Drachenberg Gary Koeppen
1964 B.J. Thomas Fred Carney Tim Griffith Denver Zatyka Tom Griffith Teddy Mensik Don Drachenberg Gary Koeppen
1966 Fred Carney Tim Griffith Denver Zatyka Tom Griffith Teddy Mensik Don Drachenberg Gary Koeppen
1967 multi instr. Fred Carney Tim Griffith Ron Petersen Tom Griffith Teddy Mensik Don Drachenberg Gary Koeppen
1973 Doug Griffith Fred Carney Tim Griffith Ron Petersen Tom Griffith Teddy Mensik Don Drachenberg Gary Koeppen
1976 Doug Griffith Steve Haygood Tim Griffith Bill Pace Tom Griffith Al Gonzales Don Drachenberg
1978 Doug Griffith Sam Boswell Tim Griffith Jon Perry Tom Griffith Mike Taylor Don Drachenberg Steve Evans

Trennung (1980) - Reunion (1992)
1992 Doug Griffith Mark Charron Tim Griffith Denver Zatyka Tom Griffith Teddy Mensik Donald Drachenberg Gary Koeppen
1996 Doug Griffith Mark Charron Tim Griffith Steve Wendtland Tom Griffith Teddy Mensik Donald Drachenberg Gary Koeppen
2004 Doug Griffith Mark Charron Tim Griffith Steve Wendtland Tom Griffith Walt Wendtland Donald Drachenberg Gary Koeppen
2008 Doug Griffith Mark Charron Tim Griffith Steve Wendtland Tom Griffith Walt Wendtland Donald Drachenberg Gary Koeppen
2012 Doug Griffith Mark Charron Tim Griffith Tom Griffith
Jim Criswell
Billy Hafer Mick Barosh Donald Drachenberg Gary Koeppen
Steve Wendtland
Ron Petersen

B.J. Thomas
vocal keyboards guitar bass drums
1976 B.J. Thomas Carl Greeson, Jr. John Francis
1981 B.J. Thomas Carl Greeson, Jr. John Francis Larry Chavis
1982 B.J. Thomas Carl Greeson, Jr. Daryl Huffman John Francis Larry Chavis
2002 B.J. Thomas Mike Behymer
Tom Wild John Francis Larry Chavis
2006 B.J. Thomas Leo Finn Tom Wild John Francis Larry Chavis

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.
Singles US GB D
1966 I'm So Lonesome I Could Cry (B.J.Thomas & The Triumphs) 8
1966 Mama 22
1966 Billy And Sue (B.J.Thomas & The Triumphs) 34
1966 Bring Back The Times
1966 Tomorrow Never Comes
1967 I Can't Help It (If I'm Still In Love With You)
1968 The Eyes Of A New York Woman 28
1968 Hooked On A Feeling 5
1969 It's Only Love
1969 Pass The Apple Eve
1969 Raindrops Keep Fallin' On My Head 1 38 40
1970 Everybody's Out Of Town 26
1970 I Just Can't Help Believing 9
1970 Most Of All 38
1971 No Love At All 16
1971 Mighty Clouds Of Joy 34
1971 Long Ago Tomorrow
1972 Rock And Roll Lullaby (mit Blossoms und Duane Eddy) 15
1972 That's What Friends Are For
1972 Happier Than The Morning Sun
1975 (Hey Won't You Play) Another Somebody Done Somebody Wrong Song 1
1975 Help Me Make It (To My Rockin' Chair)
1977 Don't Worry Baby 17
1977 Everybody Loves A Rain Song
1983 Whatever Happened To Old Fashioned Love
1983 New Looks From An Old Lover

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche