logo

The Bee Gees


The Brothers Gibb, bestehend aus Barry Gibb, geb. 1946, und den Zwillingen Robin und Maurice, geb. 1949 auf der "Isle of Man".
Die Brüder begannen schon im Kindesalter miteinander zu singen. Ihre Eltern hatten musikalischen Hintergrund, sie unterstützten das Talent ihrer Kinder. 1958 zog die Familie nach Redcliffe, Queensland, Australien. Wie die meisten britischen Künstler der 50er, ließen sich auch die Brüder Gibb durch den englischen Skiffle-Star Lonnie Donnegan, aber auch durch Rock´n´Roller Tommy Steele und einige andere beeinflussen.

Das Gesangstrio begann bei allen Gelgenheiten für Taschengeld zu singen, und nannten sich zuerst "The Rattlesnakes"(1957), später "Wee Johnny Hayes & the Bluecats"(1958) und "Gibb Brothers" (1959). Renn-Promotor Bill Goode hörte sie bei einem solchen Auftritt und stellte sie dem DJ Bill Gates vor. Gates schlug ihnen vor, als Namen Seine und Goode´s Initialen zu verwenden, "The B. G´s (1959-63), dies paßte auch für "Brothers Gibb", somit Bee Gees (seit 1963).

1960 wurden die "Bee Gees" in TV-Shows vorgestellt, in den nächsten Jahren traten sie regelmäßig in Urlaubsorten an der Küste Queenslands auf. Barry hatte begonnen, Songs zu schreiben und konnte die Aufmerksamkeit des australischen Stars Col Joye auf sich lenken. Joye verhalf den Bee Gees 1963 zu einem Plattenvertrag bei Festival Records, sie veröffentlichten jährlich drei Singles bei dem Label, während Barry für andere australische Artisten Songs schrieb.

1965 gelang ihnen ein Top-Ten-Hit mit "Wine and Women", was ihnen die erste LP "Barry Gibb and the Bee Gees Sing and Play 14 Barry Gibb Songs" ermöglichte. Ende 66 entschloß sich die Familie, wieder nach England zurückzuziehen. Während der Schiffsreise im Januar 1967 erfuhren sie, daß ihr Song "Spicks and Specks", (aufgenommen 1966), in Australien Platz 1 der Charts erreicht hatte.


Auf Grund des Erfolgs in Australien und Demo -Aufnahmen unterzeichnete das Trio schon bald einen Vertrag bei Robert Stigwood (einer der großen Manager). Stigwood stellte ihnen mit Vince Meloney und Colin Peterson zwei weitere australische Musiker zur Seite, die erste LP und Single erschienen Mitte 1967. "New York Mining Disaster 1941" erreichte die Top Twenty beidseits des Atlantiks, auch die nächsten zwei Singles verkauften sich gut, die vierte, "Massachusetts", erreichte Platz 1 in UK.

Nach weiteren Hits erkor Robert Stigwood Barry zum Bandleader, was 1969 zur Trennung Robin´s von den anderen führte. In dieser Zeit machten beide Teile je ein Album und einen Platz 2 Hit. 1970 folgte die Wiedervereinigung. Anfang der 70er wurden die Hits für die "Bee Gees" seltener. Bis 1975 gab es in der Bee Gees-Band einige Umbesetzungen.


Mit den Produzenten Albhy Galuten und Karl Richardson nahmen "The Bee Gees" in USA nun R&B/Disco- orientierte Songs auf und erzielten damit Riesen-Erfolge. Den größten Erfolg ihrer Karriere erzielten sie allerdings mit dem Soundtrack- (Album) "Saturday Night Fever", das sich 40 Millionen mal verkaufte und damit zum meistverkauften Soundtrack-Album der Geschichte wurde, hinter Michael Jacksons "Thriller" zum zweitmeist- verkauften Album. Drei Singles daraus erreichten in den USA Platz 1 der Charts, sowie in vielen Ländern der Welt.

Ende der 70er waren 5 Songs, geschrieben von den Bee Gees gleichzeitig in den US-Top-Ten. Dies hatte es in der Geschichte nur ein einziges Mal gegeben, als die Beatles im April 1964 mit fünf Songs alle Plätze der Top Five belegten. 1978-79 hatten sie in USA elf Nr.1-Hits, davon sechs hintereinander, ein Rekord, den bis heute nur "The Beatles" und "The Bee Gees" hatten.
Ihr jüngster Bruder, Andy Gibb, hatte nun auch im Musik-Business angefangen, und erfuhr benfalls große Erfolge, seine ersten drei Singles gelangten allesamt auf Platz 1 der US-Charts.


Als der Disco-Sound 1979 abklang, ließen auch die Platten-Erfolge der Bee Gees nach, ihren nächsten Nr.1-Hit sollten sie erst 1989 erleben. In diesen Jahren schrieben die Bee Gees viele erfolgreiche Titel für andere Künstler (Barbara Streisand, Dionne Warwick, Diana Ross, Kenny Rogers, u.a.). Der Plan, den jüngsten Bruder Andy in die Band zu intregrieren, konnte nicht mehr durchgeführt werden.

Andy starb † im März 1988 an einer Herz-Schwäche (event. eine Folge seines Alkohol- und Drogen-Konsums). 1989 starteten "The Bee Gees" eine Welt-Tournee, ihre erste seit 10 Jahren. All die Jahre hatten die Bee Gees immer wieder immense Plattenerfolge, mit Alben und Singles. Ihr letztes Album, "This Is Where I Came In", erschien 2001.

Maurice Gibb verstarb † 12. Januar 2003 unerwartet.
Die anderen zwei Brüder entschlossen sich daraufhin, nicht mehr als Bee Gees zu arbeiten. Sie traten seither einzeln auf, gelegentlich auch zusammen oder mit anderen Künstlern. Sie veröffentlichen unabhängig voneinander Solo-Platten.
Robin Gibb verstarb † 20. Mai 2012 an Krebs.


The Bee Gees haben bisher über 180 Millionen Tonträger verkauft, ein Rekord, der nur von vier anderen Künstlern bisher übertroffen wurde.
Sie gehören neben den Beatles, Paul McCartney, Elvis Presley und Michael Jackson zu den erfolgreichsten Künstlern der Geschichte.
Barry Gibb ist der dritt-erfolgreichste britische Platten-Produzent.

The Bee Gees wurden 1997 in der Rock and Roll Hall of Fame verewigt.
Sie wurden währene ihrer Karriere mit etlichen Grammy´s und anderen Preisen geehrt.

Ihre Songs sind von zahlreichen Künstlern gecovert worden (z.B. Elvis Presley, Janis Joplin, Al Green, Eric Clapton, Lulu, Elton John, Tom Jones, und Nina Simone als auch neuere Namen wie John Frusciante, und Feist, Billy Corgan und Robert Smith, Steps und Destiny's Child.
Songs, geschrieben von den Gibbs, aber besser bekannt durch andere Sänger sind "Immortality" von Celine Dion, "If I Can't Have You" von Yvonne Elliman, "Chain Reaction" von Diana Ross und Steps, "Tragedy" von Steps, "Emotion" von Samantha Sang und Destiny's Child, "Warm Ride" von Graham Bonnet, "Guilty" und "Woman In Love" von Barbra Streisand, "Heartbreaker" von Dionne Warwick, "Islands in the Stream" von Kenny Rogers und Dolly Parton, "Grease" von Frankie Valli, und "Only One Woman" von The Marbles.

Ihr populärster Song "How Deep Is Your Love", wurde über 400 mal gecovert.


The Bee Gees
voc, guitar vocal bass, guit, keyb guitar drums
1967 Barry Gibb Robin Gibb Maurice Gibb Vince Melouney Colin Petersen
1969 Barry Gibb Maurice Gibb Geoff Bridgeford
1971 Barry Gibb Robin Gibb Maurice Gibb Alan Kendall
1974 Barry Gibb Robin Gibb Maurice Gibb Alan Kendall Dennis Bryon
voc, guitar vocal bass, voc keyb guitar drums
1975 Barry Gibb Robin Gibb
† 20. Mai 2012
Maurice Gibb
† 12. Jan. 2003
Blue Weaver
spielte bis 1980
Alan Kendall
spielte bis 1980
Dennis Bryon
spielte bis 1980

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Hit-Singles GB US D
1966 Spicks and Specks 28
1967 New York Mining Disaster 1941 12 14 10
1967 To Love Somebody 41 17 19
1967 Holiday 16
1967 Massachusetts 1 11 1
1967 World 9 1
1968 Words 8 15 1
1968 Jumbo/The Singer Sang His Song 25 57 5
1968
I Started A Joke 6
1968 I've Gotta Get a Message to You 1 8 3
1969 First of May 6 37 3
1969 Tomorrow, Tomorrow 23 54 6
1969 Don't Forget To Remember 2 73 9
1970 I.O.I.O 49 94 6
1970 If I Only Had My Mind On Something Else 91
1970 Lonely Days 33 3 25
1971 How Can You Mend A Broken Heart? 1
1971 Don't Want To Live Inside Myself 53
1972 My World 16 16 41
1972 Run To Me 9 16
1972 Alive 34
1973 Saw A New Morning 94
1973 Wouldn't I Be Someone
1974 Mr. Natural 93
1974 Throw A Penny
1974 Charade
1975 Jive Talkin' 5 1 23
1975 Nights on Broadway 7 17
1976 Fanny (Be Tender With My Love) 12 42
1976 You Should Be Dancing 5 1 16
1976 Love So Right 41 3 38
1977 Boogie Child 12
1977 Edge of the Universe (Live) 26
1977 How Deep Is Your Love? 3 1 21
1977 Stayin' Alive 4 1 2
1978 Night Fever 1 1 2
1978 Too Much Heaven 3 1 10
1979 Tragedy 1 1 2
1979 Love You Inside Out 13 1 21
1980 Spirits (Having Flown)" 16
1981 He's A Liar 30 68
1981 Living Eyes 45 58
1981 Paradise
1982 The Woman In You 24 23
1983 Someone Belonging To Someone 49 49 55
1987 You Win Again 1 75 1
1987 E.S.P. 51 13
1988 Angela 52
1988 Ordinary Lives 54 8
1989 One 71 7 37
1990 Bodyguard
1991 Secret Love 5 2
1991 The Only Love 31
1991 Happy Ever After
1992 When He's Gone
1993 Paying The Price Of Love 23 74 36
1993 For Whom The Bell Tolls 4 29 52
1994 How To Fall In Love, Part 1 30
1995 Kiss of Life 51
1997 Alone 5 28 6
1997 I Could Not Love You More 14 88
1997 Still Waters Run Deep 18 57 79
1998 Immortality 5
2001 This Is Where I Came In 18 25
Alben
1967 Bee Gees 1st 8 7
1968 Horizontal 16 12
1968 Idea 4 17
1969 Odessa 10 20
1970 Cucumber Castle 57 94
1970 2 Years On 32
1971 Trafalgar 34
1972 To Whom It May Concern 35
1973 Life in a Tin Can 68
1974 Mr. Natural 178
1975 Main Course 14
1976 Children of the World 8
1979 Spirits Having Flown 1 1
1981 Living Eyes 73 41
1987 E.S.P 5 96
1989 One 29 68
1991 High Civilization 24
1993 Size Isn't Everything 23 153
1997 Still Waters 2 11
2001 This Is Where I Came In 6 16

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche