logo

Goliath&The Barbarians- The Tremmers- Outer Limits


gegründet 1969.
Jeff Christie, geboren 1946 in Leeds, gewann mit 13 einen Talentwettbewerb und spielte Bass, Gitarre und Keyboards. Er formierte mit seinem Freund Rod Brooks 1958 seine erste Band, "Goliath & The Barbarians", sie spielten Songs der Shadows und Ventures.

Sie nannten sich schon bald "The Tremmers", machten sich einen Namen und erhielten schließlich Auftritte in besseren Clubs. 1966 stieg Rod aus und formierte seine Band, "The Dawnbreakers". Für kurze Zeit half Paul Cardus (von "5 Man Cargo") am Bass aus, auch später spielte er kurzzeitig mit.


Mit Gerry Smith (Bass) wurde die Band in "The Outer Limits" umbenannt. Die Formation nahm die Wohlfahrts-Single "When the work is thru" für die Leeds-University auf, geschrieben und produziert von Godfrey Claff, die B-Seite wurde von "5 Man Cargo" bespielt.

Die Band erhielt einen Vertrag bei Deram Records, die erste Single hieß "Just one more chance", kam in GB bis knapp an die Top 50 heran, und wurde zu einem kleinen Hit. Der Song wurde später auch von anderen Künstlern gecovert. Eine weitere Single, produziert von Andrew Loog Oldham für Instant Records, war weniger erfolgreich. Die Songs waren, wie fast alle zukünftigen, von Jeff Christie geschrieben.

Gerry Layton stieg aus, bevor die Band mit Jimi Hendrix 1967 auf Tour ging. Stan verließ die Gruppe im folgenden Jahr und schließlich ging auch der Bassist. 1968 trennte sich die Band, Jeff spielte die nächsten Monate in der Lido Revue Bar, Leeds, wo er Paul Fenton und später Brian Longley traf. Jeff Christie konzentrierte sich nun vermehrt aufs Songwriting.


Jeff Christie schrieb einen Song namens "Yellow River" und bot ihn den "Tremeloes" an, die ihn auch im Studio aufnahmen. Da sie aber zu dieser Zeit sehr erfolgreich mit eigenen Songs waren, kam es vorerst zu keiner Veröffentlichung von "Yellow River". Jeff faßte den Entschluß, den Song mit einer neuen Formation aufzunehmen.

The 4 Zodiacs - The Epics - Blossom - The Acid Gallery


The 4 Zodiacs formierten sich Anfang der 60er mit Vic Elmes, Ian Jansen, Stuart Tann, Bill Fifield. Als 1965 Bill Fifield zu Marc Bolan ging, kam Mike Blakley (Bruder von "Tremeloes" Alan Blakley) in die Band, die sich fortan "The Epics" nannte.

1968 änderte man den Namen in "Blossom". Als kurz danach Stuart Tann ausstieg, wurde er durch Alan Ross ersetzt, die Band nannte sich nun "The Acid Gallery". Als Ian Jansen 1969 ausstieg, brach die Band auseinander. Diese Formationien waren erfolgreich und veröffentlichten auch einige Schallplatten.

Christie


Tremeloes Manager Brian Longley vermittelte Vic Elmes und Mike Blakley an Jeff. "Christie" erhielt bei CBS einen Plattenvertrag. Zur Produktion von "Yellow River" wurden die vorhandenen Tremeloes-Aufnahmen mit Jeff´s Gesang verwendet. Die Single erreichte in vielen Ländern Spitzenplätze der Charts, in USA Platz 6 und wurde über 10 Millionen mal verkauft. Im Oktober erschien der Folge-Song, "San Bernardino", der in Europa sehr erfolgreich wurde.

1971 wurde Michael Blakley durch Paul Fenton ersetzt. Mit dem Erscheinen des Debut-Albums begannen ausgedehnte Konzert-Tourneen durch die Welt. 1972 kam Lem Lubin (ex-Unit 4+2) in die Band, um Jeff am Bass zu entlasten.
1973 verließ Lem die Band wieder, um Platten-Produzent zu werden, gleichzeitig ging Paul zu "Carmen". Jeff trennte sich nun von Vic, um wieder "Solo" zu arbeiten.


Bereits nach wenigen Wochen entschloß sich Jeff aber, eine neue Band zu formieren. Mit Terry (von Sounds Incorporated), Roger und Danny begannen neue Platten-Aufnahmen. Nach einer Spanien-Tour entschloß sich Danny, in seine Heimat USA zurückzukehren. Er wurde durch Greg Ainsworth ersetzt. Nicht lange danach entschlossen sich auch Greg und Terry auszusteigen.

Roger schlug vor, Tony, Roger und Graham (alle ex-"Capability Brown") einzustellen. Kurz vor der Abreise zu einer Süd-Amerika-Tour trat Graham aber wieder aus und ließ die Band als Quartett zurück. Nach der Tour löste Jeff die Band auf. 1976 erfolgten Plattenaufnahmen mit namhaften Studio-Musikern (Simon Phillips, John Perry). Christie tourte bis 1980.


Danach schrieb Jeff vorrangig Songs, trat aber immer wieder in Shows und TV auf. 1990 formierte Jeff "Christie" mit den Musikern von "Tubeless Hearts" neu.
Vic veröffentlichte einige Singles unter eigenem Namen, sowie mit einer Band namens "China". Er spielte eine Zeitlang mit "The Tremeloes" und tourt heute mit seiner eigenen Band "Christie Again".
Paul spielt mit Mickey Finn´s T Rex.


Goliath & The Barbarians / The Tremmers
lead guit rhythm guitar sax, bass, voc drums
1958 Jeff Christie Gerry Layton Rod Brooks Stan Drogie

The Outer Limits
voc, lead guit rhythm guitar bass drums
1966 Jeff Christie Gerry Layton Gerry Smith Stan Drogie
1967 Jeff Christie Steve Isherwood Gerry Smith Stan Drogie
1968 Jeff Christie Steve Isherwood Paul Cardus Rod Palmer

Christie
voc, bass, guit lead guitar bass drums
1969 Jeff Christie Vic Elmes Michael Blakley
1971 Jeff Christie Vic Elmes Howard 'Lem' Lubin Paul Fenton
voc, guitar lead guitar bass drums
1973 Jeff Christie Danny Krieger Roger Flavell Terry Fogg
1974 Jeff Christie Greg Ainsworth Roger Flavell Terry Fogg
1974 Jeff Christie Tony Ferguson
Graham White
Roger Flavell Roger Willis
1974 Jeff Christie Tony Ferguson Roger Flavell Roger Willis

Christie Neugründung
1990 voc, bass, guit lead guitar, voc bass, voc drums, voc
Jeff Christie Adrian 'Fos' Foster Kev Moore Simon Kay

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles - The Outer Limits US GB D
1966 When The Work Is Thru / What a Wonderful Feeling (5-Man Cargo)
1967 Just One More Chance / Help Me Please 55
1967 Great Train Robbery / Sweet Freedom
Singles - Christie
1970 Yellow River / Down The Mississippi Line 6 1 2
1970 San Bernardino / Here I Am 92 7 5
1971 Man On Many Faces / Country Sam 48
1971 Peace Lovin´ Man / Picture Painter
1972 Iron Horse / Every Now And Then 47 47
1972 Fools Gold / Born To Lose
1973 The Dealer / Pleasure And Pain
1974 Alabama / I´m Alive
1974 Guantanamera / Navajo
Singles - Christie Solo
1976 Most Wanted Man In The USA / Rockin´ Suzanna
1979 Turn On Your Lovelight / You And Me
1980 Tightrope / Somebody Else
1980 Both Ends Of The Rainbow / Turn On Your Lovelight
Alben - Christie
1970 Christie
1971 For All Mankind

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche