logo

Dave Edmunds


geboren 1944 in Cardiff, Wales. Dave spielte bereits als 10 jähriger mit seinem Bruder Geoff zu Hause R&Roll am Klavier. Ende der 50er spielten beide in einer Band, In den folgenden Jahren war Dave in vielen Bands, oft zusammen mit seinem Bruder.

Bei "The Heartbeats" (ab 1961) spielten die Brüder bereits mit namhaften Stars auf einer Bühne. Als Goeff die Band verließ, um einen Beruf zu ergreifen, brach diese auseinander. Mit der Gründung der Band "The Raiders" begann Dave´s Phase mit seinen Power-Trios.

1965 ging Dave nach London und stieg bei "The Image" ein. Sie nahmen 1965-66 drei Singles auf, auf denen Dave aus Zeitgründen nicht mitspielte. Er arbeitete tagsüber in einer Auto-Werkstatt. 1967 folgte unter dem Namen "The Human Beans" eine weitere Single. 1968 wechselte die Band den Namen. Sie hießen nun "Love Sculpture".


Ende 1968 hatten "Love Sculpture" mit der rockigen Version von Katschturian´s Säbeltanz einen Top 5 Hit in GB, der auch international großen Erfolg brachte. Die Band veröffentlichte einige weitere Singles und 2 LP´s, hatten aber keinen nennenswerten Hit mehr.

Für eine US-Tournee wurde der Gitarrist Mickey Gee (ex-Tom Jones "The Squiers") hinzugenommen, nach der Tournee trennte sich die Formation Anfang 1970.

John Williams ging zu Titanic, Bob Jones arbeitete mit Mike Bloomfield, Brewer & Shipley, Mississippi Frank McDowell, Tim Rose, Otis Rush und Southern Comfort. Terry Williams ging später zu Man, Rockpile und Dire Straits.


Dave Edmunds gründete das Rockfield Studio und brachte 1970 seinen Top Hit "I Hear You Knockin´" heraus, der in UK Platz 1, in USA Platz 4 erreichte. Seine Konzerte und Tourneen spielte er mit einigen Musikern (z.B. ex-Amen Corner-Andy Fairweather-Low) als "Dave Edmunds & Rockpile". In seinem Studio produzierte Dave das erste Album von "Shakin´ Stevens & The Sunsets", sowie anderer Künstler.
1974 versuchte Dave sich als Schauspieler in dem David Essex Film "Stardust".

Aus der Zusammenarbeit mit "Brinsley Schwarz" entstand die Connection mit deren Bassisten Nick Lowe, mit der Dave 1976 die Band "Rockpile" ins Leben rief. Da Dave Edmunds und Nick Lowe bei unterschiedlichen Plattenfirmen unter Vertrag standen, konnte Rockpile bis 1980 keine Platten produzieren und trat als Live-Band in Erscheinung. Daher erschienen die Produktionen dieser Phase als Dave´s oder Nick´s Solo-Platten. Kurz nachdem 1980 endlich das erste Album von "Rockpile" erscheinen konnte, platzte die Band 1981 auf Grund von Differenzen zwischen den Managern von Dave und Nick.


Die 1980er nutzte Dave Edmunds für eigene Solo-Veröffentlichungen, Produktion und Zusammenarbeit mit einer Reihe Künstlern wie Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, Stray Cats (die er entdeckte), Status Quo, Jeff Lyne (ELO), Everly Brothers. Ende der 80er zog sich Dave Emunds weitgehend aus der Szene zurück, trat aber von Zeit zu Zeit wieder in Erscheinung. 2007 ging Dave mit Joe Brown wieder auf Tournee.

Dave Edmunds hat als Musiker und Produzent viel zur Entwicklung der modernen Musik begetragen und gilt als einer der unterbewertetsten Künstler.


The Stompers
1959 Dave Edmunds (guit) Geoff Edmunds (piano) ???

Dave´s Dandies
1960 Dave Edmunds (guit)
Tenessee Tony (voc)
Zek Doolan (bass)
Tommy Keys (piano)
Hank Two Sticks

The Heartbeats
1961 Dave Edmunds Geoff Edmunds (piano) ???

The 99ers
Dave Edmunds ??? ???

The Raiders
voc, guit bass drums
1963 Dave Edmunds Brian Davies Ken Collier

Dave Edmunds Nick Still Ken Collier

The Image
1965 Dave Edmunds John Williams Tommy Riley

The Human Beans
1967 Dave Edmunds John Williams Tommy Riley

Love Sculpture
1968 Dave Edmunds John Williams Bob Jones
1970 Dave Edmunds
Mickey Gee
John Williams Terry Williams

Dave Edmunds & Rockpile
voc, guit bass drums voc, guit
1972 Dave Edmunds John Williams Terry Williams (ex-Man) Andy Fairweather-Low
1972 Dave Edmunds John Williams Pick Withers (Dire Straits) B.J. Cole

Rockpile (1976-1981)
1976 Dave Edmunds Nick Lowe Terry Williams Billy Bremner

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Hit Singles US GB D
1968 Sabre Dance (Love Sculpture) 5 28
1970 I Hear You Knockin´ 4 1
1973 Baby I Love You 8
1973 Born To Be With You 5
1977 I Knew The Bride 26
1979 Girls Talk 4
1979 Queen Of Hearts 11
1979 Crawling From The Wreckage 59
1980 Singing The Blues 28
1981 Almost Saturday Night 58
1981 The Race Is On (Mit Stray Cats) 34
1983 Slipping Away 39 60
1990 Closer To The Flame 67 67
1990 King Of Love 68

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche