logo

Esther & Abi Ofarim


Esther, geboren 1941 in Safed, Israel.
Sie erhielt Tanzausbildung und begann mit dreizehn Jahren Theater zu spielen. Mit siebzehn ging sie nach Haifa, mit achtzehn zur Ausbildung an das Nationaltheater in Tel Aviv.

Abraham, geboren 1937 in Safed, Israel, lernte mit zwölf Ballett, stand mit fünfzehn erstmals auf der Bühne, gab mit siebzehn Choreographie-, mit achtzehn Tanz-Unterricht.

Im Nationaltheater lernte Esther den Tänzer und Choreographen Abraham kennen, der ihr Talent erkannte. Er opferte seine Karriere, um als Esther und Abi Ofarim ein Gesangs-Duo zu bilden.

Abraham erfuhr von einer Nebenrolle für den Film "Exodus", Esther bewarb sich und erhielt die Rolle von Hollywood-Regisseur Otto Preminger. Frank Sinatra engagierte Esther später für sechs Konzerte.


1961 heirateten Esther und Abi. Im selben Jahr gewann das Duo das Israel Song Festival in Tel Aviv, sie begannen Platten aufzunehmen.

1962 gewann Esther den zweiten Preis (für Israel) bei dem Zoppot Songfestival in Polen. Das Paar siedelte sich in Genf an.

1963 nahm Esther für die Schweiz am Grand Prix de Eurovision teil, sie erreichte Platz zwei mit dem Song "T´en vas pas". Esther und Abi erhielten einen Plattenvertrag bei Phillips, eine deutsche Film-Rolle und 1964 eine USA Tournee.

1964 erhielten sie als Teilnehmer der Rudi-Carell-Show die ilberne Rose von Montreux. Sie belegten mit "Schönes Mädchen" den vierten Platz bei den deutschen Schlagerfestspielen in Baden-Baden.

1965 nach einer USA Tournee eine Tour durch Deutschland.

1966 erhielt Esther als "Sängerin des Jahres" in Paris den „Grand Prix International du Disque Académie Charles Cros“. In Deutschland erhielten sie drei Goldene LP´s. In Deutschland hatten Esther und Abi Ofarim in diesem Jahr mit "Noch einen Tanz" ihren ersten großen Hit.

1967 gelang dem Duo mit "Morning Of My Life" (geschrieben The Bee Gees) ihr größter deutscher Hit. Es erschien die LP "2in3" mit dreizehn Liedern in acht Sprachen, die zur nächsten Goldenen ward. Mit einem Auftritt im englischen TV (Eamonn Andrews Show) und "Cinderella Rockefella" gelang der internationale Durchbruch. Die Single verkaufte sich in sechs Wochen 1 Million mal, wurde in mehreren Staaten zur Nr.1 der Hitparaden (auch in GB) und brachte dem Duo 5 Goldene Schallplatten innerhalb vier Jahren.

1968 folgten Konzerte in England, mit einem Auftritt in der Royal Albert Hall, bei der das Duo die englische Königin persönlich kennenlernte.

1969 nach einer großen Konzerttournee trennten sich die Wege der Ofarims. Der letzte gemeinsame Auftritt erfolgte im März in Köln, das Paar ließ sich 1970 scheiden.


Abi gründete die Frma Prom, er produzierte unter anderem die Gruppe Can, sowie Margot Werner. Esther machte als Solo-Sängerin weiter, sie nahm einige Singles und Alben auf, trat im TV und in Filmen auf, gab Konzerte.

1973 zog sie sich zurück und trat nur noch in Tel Aviv auf.
1982 gab Esther in New York ein Konzert und veröffentlichte zwei Alben. 1984 trat sie in Berlin und Hamburg in einem Theaterstück auf. Seit 1998 spielt sie wieder im Hamburger Theater, seit 2003 gibt sie wieder Konzerte. 2005 erschien eine Live-CD.

Singles D GB US
1963 T'en vas pas/La cité de mon coeur (ohne Abi) 39
1963 Non andar/E un giorno verra (ohne Abi)
1963 Viva la feria/Dirty old town
1963 Das ist meine Liebe/Ich fand mein Glück (ohne Abi)
1963 Te prouver mon amour/Comme un bateau qui s'en va (ohne Abi)
1963 Melodie einer Nacht/Komm doch zu mir (ohne Abi) 39
1963 Komm leg Deinen Arm um mich/Du bist so weit von mir (ohne Abi)
1963 One more dance/Freight train
1963 Morgen ist alles vorüber/Bonjour l'amour (ohne Abi) 23
1964 Three unspoke n words/He´s mine (ohne Abi)
1964 Away from you/Healing river (ohne Abi)
1964 Das ist mein e Liebe/Dirty old town (ohne Abi)
1964 Wenn ich bei Dir sein kann/Cha cha ballahoo
1964 Schönes Mädchen/Mein Weg nach Haus'
1965 Du machst Dir Sorgen/Von Dir hat man gar nichts
1965 Taste of honey/To the ends of this world (USA) (ohne Abi)
1965 Don't think twice, it's all right/900 miles from my home
1965 That's my song/Tell it on the mountain
1965 Ich frag mich, was wird aus mir/Bye, Biddy, Bye-Bye, Jack
1965 Les trois cloches/Drunten im Tale
1965 Coule doux/Viens sur la montagne (ohne Abi)
1965 Dirty old town/Oh babe you're gonna wonder (ohne Abi)
1966 Noch einen Tanz 32
1966 Donna Donna/Rakefet
1966 Die Wahrheit (Die Fahrt ins Heu)/Canario
1966 Sing Hallelujah/I'm hoing home 30
1966 Morning of my life/Garden of my home 2
1967 Cinderella Rockefella/Lonesome road 5 1
1968 One More Dance 13
1968 Melodie einer Nacht/Amiga
1968 Never grow old/Purple eyes
1968 Ack värmeland, du sköna/Don't think twice, it's all right
Esther Ofarim - Solo
1969 Sinful Davey (Film-Musik)
1969 Saturday night at the world/Go 'way from my window
1969 Drei Zigeuner/Moon of Alabama
1970 Mad about the boy/Povereta
1972 Un jour sans toi/Mon pays, c'est le monde
1972 Kinderspiele/Pamparapam
1973 I'm your woman/Waking up
1973 Avec des enfants qui aurant.../Joseph Domanio
1973 Le chant des chants /Le soleil est tombé derrière...

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche