logo

George Harrison


geboren 1943 in Liverpool. Beeinflußt vom Rock&Roll der 50er Jahre erhielt er im Alter von 13 Jahren eine Gitarre. Ein Freund seines Vaters brachte George die nötigen Strukturen des Spielens bei. 1959 verließ er die Schule ohne Abschluß.

George gründete seine erste (Skiffle-) Band, "The Rebels", in der sein Bruder Peter und Schulfreund Arthur Kelly spielten. Als sein Schulfreund Paul McCartney ihm anbot, bei "The Quarrymen" mitzuspielen, sagte George zu. Aus den Quarrymen wurden "The Beatles", denen George Harrison bis zur Trennung 1970 angehörte.


George war der jüngste Beatle und stand immer im Schatten von John und Paul. Von seinen Songs fand meist nur ein Titel auf den Beatles-LP´s Anwendung. 1968 nahm George als erster Beatle ein Solo-LP auf, "Wonderwall Music", die Musik zu dem gleichnamigen Film, der jedoch nie fertiggestellt wurde. Die LP verkaufte sich mäßig. Eine zweite LP mit experimenteller Synthesizer-Musik folgte.


Nach der Trennung der Beatles brachte George als erster der Gruppe ein Album mit seinen unveröffentlichten Beatles-Songs heraus. "All Things Must Pass" war das erste Triple-Album eines Solo-Stars der Rockgeschichte. Produziert vom Meister Phil Spector wurde es zum erfolgreichsten Solo-Album der einzelnen Beatles. Die Single-Auskopplung "My Sweet Lord" entwickelte sich zum Welt-Hit, wurde allerdings später von "The Chiffons" als veränderte Kopie eines ihrer Songs angezeigt. Den Prozess gewann George 30 Jahre später.


1971 organisierte George das "Konzert für Bangla Desh", um den Betroffenen der Hunger-Katastrophe finanzielle Hilfe zu leisten. Das Benefiz-Konzert fand mit zwei Shows im Madison Square Garden, New York, mit zahlreichen bekannten Pop-Stars sowie dem indischen Sitar-Virtuosen Ravi Shankar statt.


Neben seiner eigenen Karriere und eigenen Produktionen schrieb und produzierte George für Ringo Starr die zwei Hits "It Don't Come Easy" und "Photograph". Er spielte auch bei etlichen Aufnahmen von John Lennon, Harry Nilsson, Badfinger, Billy Preston, Cheech & Chong mit.

1974 gründete George in Zusammenarbeit mit A&M Records sein eigenens Label-Dark Horse Records. Hier traf er auf Olivia Trinidad Arias, mit der er eine Beziehung einging. Im gleichen Jahr unternahm er mit Ravi Shankar eine Tournee, es sollte seine letzte für viele Jahre sein.


George war seit 1966 mit Modell Pattie Boyd, die er zur Verfilmung des Beatles-Films "Yeah Yeah Yeah" kennengelernt hatte, verheiratet. Pattie hatte George 1970 verlassen, nachdem sie sich in Eric Clapton verliebt hatte. Patty und George wurden 1977 geschieden, sie heiratete daraufhin Eric. George heiratete Olivia 1978, sie bekamen einen Sohn, Dhani Harrison.


1976 kam George in Behandlung wegen Hapatitis und ließ seine musikalischen Aktivitäten für 3 Jahre ruhen. Da George in dieser Zeit seinen Verpflichtungen nicht nachkommen konnte, entstanden Konflikte mit A&M Records. Der drohende Prozess wurde von Warner Bros. Records abgewendet, indem sie Harrison´s Verträge von A&M abkauften. Von 1982 bis 87 nahm George keine Platten auf.


Nach der Ermordung John Lennons † 8. Dezember 1980 nahm George mit seinen früheren Kollegen Paul und Ringo, sowie Linda Eastman den Song "All Those Years Ago" zum Gedenken an John auf, der Song erschien unter George Harrisons Namen.

1985 trat George zu dem Special "Carl Perkins & Friends" mit bekannten Kollegen auf. 1986 trat er bei dem Special "Heartbeat 86" auf, dessen Einnahmen einem Birmingham Kinder-Krankenhaus zugute kamen.


1988 formierte George mit Roy Orbison, Jeff Lynne, Bob Dylan, und Tom Petty eine Besetzung, um einen Song für eine Single-Rückseite aufzunehmen. In Dylan´s Garage eingespielt, war die Aufnahme so gut, daß die Plattenfirma nach einem Album rief. Da Dylan´s Konzert-Tour bevorstand, wurden die Aufnahmen innerhalb zwei Wochen produziert, das Album "The Travelling Wilburys Vol. I" erschien im Oktober 88.


Erfolgreich war George auch mit seiner Film-Produktions-Firma "HandMade Films". Nachdem EMI Films sich von der Produktion zu "The Life Of Brian" distanziert hatten, beteiligte sich George an der Produktion. Im Laufe der Jahre erschienen etliche erfolgreiche Filme unter George´s Produktions-Anteil.


1990 erschien ein zweites Album der "Travelling Wilburys" als Quartett, nachdem Roy Orbison † 6. Dezember 1988 verstorben war.
1991 ging George Harrison mit Eric Clapton auf Japan-Tournee, seine erste Tour seit 1974, und seine letzte.
1992 trat George mit drei Songs bei einem Bob Dylan Konzert im Madison Square Garden, New York auf.


1994-96 produzierte George mit seinen zwei früheren Kollegen und Jeff Lynne das Projekt "The Beatles Anthology", das auch zwei neue Beatles-Songs beinhaltete, entstanden aus Aufnahme-Fragmenten des verstorbenen John Lennon.

1996 nahm George Harrison Songs mit Carl Perkins auf. Carl Perkins verstarb † 19. Januar 1998 (Herzinfarkt), George wohnte dessen Bestattung in Jackson, Tennessee bei.


Seinen letzten TV-Auftritt hatte George mit Ravi Shankar 1997 bei VH1. Als starker Raucher wurde bei George 1997 Krebs diagnostiziert. Ihm wurden Teile des Halses und später der Lunge entfernt.
1999 wurde George in seinem Haus von einem Psychopathen mit einem Messer niedergestochen. Ehefrau Olivia konnte George´s Leben retten, indem sie den Einbrecher mit einer Schirmlampe niederschlug. Danach ging George kaum noch in die Öffentlichkeit.


2001 nahm George noch an einigen Aufnahme-Sessions mit ELO, Bill Wyman, Jools Holland und anderen musikalischen Aktivitäten teil.
George Harrison verstarb † 29. November 2001 im Alter von 58 Jahren an Lungenkrebs in Paul´s Haus in Los Angeles.

George´s letztes Album "Brainwashed" wurde von seinem Sohn Dhani Harrison und Jeff Lynne fertiggestellt. Es enthielt den Instrumental-Song "Marwa Blues", für den George 2004 posthum einen Grammy erhielt.


George Harrison war seit der Trennung der Beatles 1970 mit seinen Solo-Alben sehr erfolgreich. Harrison´s Erben sollen 2007 aus Platten-Verkauf, Werbung, Lizenzen und Sonstigem über 15 Millionen Euro erhalten haben.

Sowohl George Harrison, als auch John Lennon wurden 2007 von dem HollyWood Chamber of Commerce geehrt, ihr Stern wurde 2008 auf dem "Walk of Fame" gelegt.

Hit - Singles US GB D
1970 My Sweet Lord 1 1 1
1971 What Is Life 3
1971 Bangla-Desh 10 23
1973 Give Me Love 1 8 28
1974 Dark Horse 15 46
1975 Ding Dong, Ding Dong 36 31
1975 You 20 43
1976 This Song 25
1977 Crackerbox Palace 19
1979 Blow Away 16
1981 All Those Years Ago 2 13 44
1987 Got My Mind Set On You 1 2 7
1988 hen We Was Fab 23 25 40
2002 My Sweet Lord 2000 1
2003 Any Road 37

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche