logo

The Knickerbockers


gegründet 1962 in Bergenfield, New Jersey von den Brüdern Beau und John Charles. Den Bandnamen entliehen sie der Knickerbocker Avenue in ihrer Heimatstadt. Zu Beginn wechselten die Mitmusiker oftmals, bevor 1964 eine stabile Besetzung zustande kam.

Buddy Randell (vorher bei "The Rockin' Saints " und "The Royal Teens" die 1958 einen Hit mit "Short Shorts" hatten), wurde 1964 als Sänger/Saxophonist eingestellt, Jimmy Walker (vorher bei "The Castle Kings" (Atco Records)) als Drummer/Sänger.

Jerry Fuller (Produzent/Sänger/Songwriter) entdeckte die Band bei einer Teenager-Tanz-Veranstaltung, und nahm sie für Challenge Records in Los Angeles unter Vertrag. Aufnahmen begannen im Sommer 1965. The Knickerbockers nahmen 3 Jahre lang unermüdlich Songs auf, die Ergebnisse sind hörenswert. Die Gruppe spielte fast zwei Jahre lang im Red Velvet Club, Los Angeles, der in dieser Zeit immer restlos belegt war. Zu ihren Gästen zählten auch Musiker wie Glenn Campbell und The Righteous Brothers.

"Lies" erreichte 1966 die Top Twenty in USA, die Folge-Single, (Platz 45) verfehlte den Erfolg, da die Plattenfirma keine Gelder mehr für den Vertrieb hatte. Die Band trat 1966 in dem Film "Out of Sight" auf und war regelmäßig Gast in Dick Clark's TV-Show "Where the Action Is" (von 1965-1967). Sie lieferten auch die Titelsongs der Filme "The Pad and how to us it" und "They ran for their lives". Gitarrist Beau Charles war ein guter Songwriter, aber die Plattenfirma konnte den Erfolg nicht mehr ausbauen.

Jimmy Walker ging Ende 1967 als Ersatz für Bill Medley zu "The Righteous Brothers" und veröffentlichte später drei Solo-Singles bei Columbia-Records. Buddy Randell verließ die Band einige Monate darauf. Die Charles-Brüder traten in neuer Besetzung weiterhin auf. Barry McCoy blieb nur ein Jahr, er ging 1968 zu Gary Puckett & the Union Gap. Buddy Randell kam 1968- diesmal als Drummer- zurück, um die Gruppe 1970 wieder zu verlassen.

Buddy veröffentlichte Solosingles, 1969 bei White Wale Records (unter Pseudonym Steel Wool), und 1971 bei Paramount Records (als Blowtorch). Auch Beau nahm außerhalb der Band Solo-Singles auf. Der frühere Drummer Jimmy Walker spielte Mitte der 70er bei Oasis und danach bei Hot Streets.

Die Band unterzeichnete 1971 bei Motown Records als Country-Rock Gruppe unter dem Namen "Lodi". Das Ergebnis waren ein Album und eine Single, danach brach die Band 1972 auseinander. Im gleichen Jahr erschien "Lies" auf einer Compilation-LP und die Fans feierten "The Knickerbockers", die nicht mehr existierten.

Die Charles-Brüder und Randell stellten von 1973-74 die Begleitband für Brenda Patterson, und traten in einer TV-Episode von "The Midnight Special" auf. Beau war außerdem in einer Episode der Serie "Harry-O" als Sänger dabei und war in den 70ern in etlichen Filmen und TV-Shows dabei.

Die Band fand 1983 ohne Randell in Los Angeles wieder zusammen (dieser war in der Band "Jerusalem Rivers" unabkömmlich), trennte sich aber nach einigen Demo-Aufnahmen (Produzent Jerry Fuller) wieder. Ein zweites Treffen 1990 führte zu einem Monat gut ausgebuchten Auftritten in Florida. Danach trennten sie sich wieder.

The Knickerbockers war eine Band in sehr guter Besetzung (vier erstklassige Sänger). Ihnen wird nachgesagt, daß sie Studio-Aufnahmen für etliche andere Bands (Paul Revere & the Raiders ?) gespielt haben. Ihre Demo-Aufnahmen sind besser als die Masters der meisten Bands ihrer Zeit. Ihr Hit "Lies" wurde lange Zeit für einen unbekannten Beatles-Song gehalten, "Jerk Town" für einen Titel der Four Seasons.

Songs der Knickerbockers wurden von vielen Sängern/Bands gecovert, unter anderem von:
Linda Ronstadt, Gary Lewis & the Playboys, Keith Allison, Nancy Sinatra, Seals & Crofts, Styx.

Buddy Randell verstarb † 1998.


The Knickerbockers
vocal, sax guitar, vocal bass, vocal drums, vocal keyboards
1962 Beau Charles John Charles Pete LoCascio Ned Brown
1962 Beau Charles John Charles Skip Cherubino Ned Brown
1963 Beau Charles John Charles Peter Gitz Ned Brown
1964 Buddy Randell † 1998 Beau Charles John Charles Jimmy Walker
1967 Ritchie Walker (vocals) Beau Charles John Charles John Deleone Barry McCoy
1968 Ritchie Walker Beau Charles John Charles Buddy Randell
1970 Ritchie Costanza (voc.) Beau Charles John Charles Eric Swanson

Lodi
1971 Ritchie Costanza Beau Charles John Charles Eric Swanson
Trennung 1972

1.Reunion und Trennung
1983 ??? Beau Charles John Charles Jimmy Walker

2.Reunion und Trennung
1990 Buddy Randell Beau Charles John Charles Jimmy Walker

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles/Knickerbockers USA
1965 All I Need Is You / Bite Bite Barracuda (Challenge 59268)
1965 Jerktown / Room For One More (Challenge 59293)
1965 Lies / The Coming Generation (Challenge 59321) 20
1966 One Track Mind / I Must Be Doing Something Right (Challenge 59326) 45
1966 High On Love / Stick With Me (Challenge 59332) 94
1966 Chapel In The Fields / Just One Girl (Challenge 59335)
1966 Love Is A Bird / Rumors, Gossip, Words Untrue (Challenge 59341)
1966 Please Don't Love Him / Can You Help Me (Challenge 59348)
1967 What Does That Make You? / Sweet Green Fields (Challenge 59359)
1967 Come And Get It / Wishful Thinking (Challenge 59366)
1967 I Can Do It Better / You'll Never Walk Alone (Challenge 59380)
1968 A Matter Of Fact / They Ran For Their Lives (Challenge 59384)
Alben/Knickerbockers
1965 LLOYD THAXTON PRESENTS.... (Challenge 1264)
1966 JERK & TWINE (Challenge 621)
1966 LIES (Challenge 622)

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche