logo

The New Yardbirds


gegründet 1968, entstanden aus "The New Yardbirds".
Nach Eric Clapton und Jeff Beck war der Studio-Musiker Jimmy Page der letzte Super-Gitarrist der "Yardbirds", er erlebte deren Niedergang.

Als 1967 Supergroups wie Cream, Jeff Beck Group, Traffic und Jimi Hendrix entstanden, nahmen die Erfolge der "Yardbirds" stark ab. Im Sommer 1968 verließen Sänger Keith Relf und Drummer Jim McCarty die Band. Jimmy Page und Bassist Chris Dreja wollten die Frühjahrs-Tournee 69 und die restlichen Verträge der Band noch erfüllen und suchten nach Ersatz-Musikern.


Sänger/Keyboarder Terry Reid (Procol Harum) und Who Drummer Keith Moon (...they would probably go down like a "Lead Balloon") lehnten Jimmy´s Angebot ab. Reed empfahl Robert Plant, Sänger der unbekannten Band "Hobbstweedle". Beeindruckt von dessen Stimme, einigten sich Jimmy und Robert im August 68. Robert empfahl den Drummer John Bonham, der mit ihm früber in der "Band of Joy" gespielt hatte. John, der bereits bessere Angebote hatte, sagte aber letztlich zu.

Zur gleichen Zeit stieg aber auch Chris Dreja aus dem Projekt aus. Studio Musiker/Bassist/ Keyboarder John Paul Jones, der bereits 1967 für das Yardbirds-Album "Little Games" die Streicher-Arrangements geliefert hatte, sagte Jimmy die Mitarbeit als Bassist zu.

"The New Yardbirds" traten ab Mitte Oktober 1968 auf. Ende 1968 fand der Namenswechsel der Band statt, auf Keith Moon´s ehemalige Äußerung "Lead Balloon" hießen sie jetzt

"Led Zeppelin"

Led Zeppelin


Manager Peter Grant, der bereits die "Yardbirds betreut hatte, handelte mit Atlantic Records einen Plattenvertrag aus, ohne daß die Plattenfirma die Band vorher gehört hatte. Dies geschah durch die Empfehlung Dusty Springfield´s. Demnach erhielten "Led Zeppelin" im November 1968 $ 200.000, die bis dahin höchste je ausgehandelte Summe.

Anfang 1969 erhielt "Led Zeppelin" den Vertrag bei Atlantic Records, USA, wo auch ihre erste LP erschien. Die Band tourte das ganze Jahr durch die USA und GB, im Oktober 69 erschien ihr zweites Album, im Oktober 70 ihr drittes. Das vierte, "Led Zeppelin IV" vom November 71 war mit 15 Millionen verkauften Exemplaren das meistverkaufte der Group. Nach dem fünften Album (1973) verging das Jahr 1974 ohne Platten-Erscheinungen und Konzertauftritten.

Dafür gründete die Band ihr eigenes Platten-Label "Swan Song", auf dem Alben anderer Stars wie "Dave Edmunds", "Bad Company", "Pretty Things", Maggie Bell erschienen. Das Doppel-Album "Physical Graffity" erschien im Februar 75 auf "Swan Song". Im Sommer 1975 ereilte Robert Plant und seine Frau ein Autounfall in Griechenland, von dem Robert monatelang genesen mußte. Die US-Tournee 75 mußte storniert werden.

1976 veröffentlichte die Band eine weitere LP, einen Konzertfilm und ging Anfang 77 wieder auf Tournee. Als im Sommer Robert Plants sechs-jähriger Sohn Karac an einer Magen-Infektion starb, wurden die weiteren Tourneedaten ersatzlos gestrichen.


Im Sommer 1978 begannen die Aufnahmen zu einem neuen Album, ein Jahr später befand sich die Band auf einer Europa-Tournee. Im September 1980 probte die Band für eine bevorstehende US-Tournee.

John Bonham wurde am † 25. September 1980 in seinem Bett tot aufgefunden wurde, er war 32 Jahre alt geworden und durch erhöhten Alkoholkonsum an seinem Erbrochenen erstickt. Im Dezember 1980 erklärten die verbliebenen Musiker die Auflösung von "Led Zeppelin".


John Paul Jones begann Musik zu arrangieren und produzieren.
Jimmy Page veröffentlichte das Album "CODA", bestehend aus bisher unveröffentlichten Led Zeppelin Songs.
Robert Plant brachte 1982 sein Solo-Album "Pictures at Eleven" heraus.

1984 fanden sich Page und Plant in der All-Star-Band "The Honeydrippers" (mit Jeff Beck und Nile Rodgers) wieder, nach einer EP wandte sich Plant aber wieder seiner Solo-Karriere zu, während Page 1985 mit Paul Rodgers die Gruppe "The Firm" gründete.

1985 traten "Led Zeppelin" bei dem Mega-Spektakel "Live Aid" gemeinsam mit den Drummern Tony Thompson und Phil Collins auf.
1988 trafen sie sich wieder zu "Atlantic´s 25-Jahr Jubiläum", mit Johns Sohn Jason Bonhan (drums).
1989 arbeitete Page an einem "four-disc-set", die Box "Led Zeppelin" erschien 1990 und wurde zur meistverkauften Multi-Disc-Box der Geschchte.

Page und Plant produzierten 1994 und 98 je ein Album zusammen. "Led Zeppelin" wurden im Januar 1995 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 2005 erhielt die Band einen "Grammy" für ihr Lebenswerk.


"Led Zeppelin" gelten als eine der ersten Heavy-Metal-Bands. Die Band integrierte viele verschiedene Stilrichtungen in ihre Werke. Sie veröffentlichten nicht, wie bislang üblich, erfolgreiche Songs als Singles, sondern setzten auf Alben-Erfolg.

Bislang verkauften "Led Zeppelin" über 300 Millionen Alben, davon 110 Millionen in den USA. Sie gelten damit als erfolgreichste Rock-Gruppe. "Led Zeppelin" sind auch die einzige Gruppe, deren Alben alle- ohne Ausnahme- die Top Ten in USA erreichten.


Led Zeppelin
vocal, harmonica guitar, mandolin bass, keyb., guit drums, perc
1968 Robert Plant Jimmy Page John Paul Jones John Bonham † 1980

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles US GB D
1970 Whole Lotta Love 21 1
1971 Immigrant Song 6
1972 Black Dog 22
1972 Rock And Roll 13
1973 The Ocean 8
Alben
Jan.69 Led Zeppelin 10 6 30
Okt.69 Led Zeppelin II 1 1 1
Okt 70 Led Zeppelin III 1 1 3
Nov.71 Led Zeppelin IV 2 1 9
Mär.73 Houses of the Holy 1 1 8
Feb.75 Physical Graffiti 1 1 17
Mär.76 Presence 1 1 27
Aug.79 In Through the Out Door 1 1 28
1982 CODA 4 43

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche