logo

Smoothie - The Journeymen - The New Journeyman


John Phillips, geboren im August 1935 in Parris Island, South Carolina.
John gründete in seiner High School-Zeit in Virginia die Band "The Abstracts" (mit Phil Blondheim). Nach der Schulzeit formierte er die Folk-Band "Smoothie", in der auch sein langjähriger Freund, Phil Blondheim (Scott McKenzie) wieder dabei war. John arrangierte die Songs harmonisch im "Four Freshman"-Stil, mit "Softly" gelang der Band Ende der 50er ein kleinerer Hit.


1961 gründete John in New York zusammen mit Phil (Scott) das Folk-Trio "The Journeymen". Dritter im Bunde war Dick Weissman, der Musik studiert hatte, virtuos Banjo und Gitarre spielte, sang und auch Songs schrieb. John hatte immenses Talent als Songschreiber und Arrangeur, Phil hatte eine brilliante, kräftige Stimme, sang Lead-Tenor, und schrieb auch Songs.

Einer der großen Manager, Frank Werber, nahm "The Joureymen" unter Vertrag, die nach kürzester Zeit in den besten Häusern New Yorks auftraten, gemeinsam mit Bob Dylan, Lightnin' Hopkins, und den Clancy Brothers. Frank Werber wußte, daß das große ""Kingston Trio" vor der Trennung stand und hatte die talentierten "Journeymen" als eventuellen Ersatz vorgesehen. Als später bloß Dave Guard aus dem Kingston Trio ausstieg, sollte John Phillips dessen Rolle übernehmen, er lehnte dies aber ab. Den Job bekam schließlich John Stewart von The Cumberland Three.

Die Band erhielt einen Vertrag bei Capitol Records, kurz danach erschien die erste LP. Die Single "Don't Turn Around" erntete Anfang 1962 lokalen Erfolg. "The Journeymen" waren auf dem besten Weg, die Stelle des "Kingston Trios" zu übernehmen, als personelle Differenzen begannen. John hatte zudem familiäre Probleme. Der Musiktrend neigte zunehmend zu verstärkten Gitarren und mordernen Rhythmen, die Folk-Musik war passé. Anfang 1964 endete die Existenz der Gruppe.


John war in erster Ehe mir Susan Adams verheiratet, sie hatten zwei Kinder, Jeffrey und Laura. Laura wurde Schauspielerin, und bekannt als Mackanzie-Phillips. Die intensiven Tourneen und Auftritee der Journeymen streßte die Ehe. Der Trennungspunkt kam aber, nachdem John bei einem Auftritt in San Francisco die attraktive 17-jährige Michelle Gillian (geboren 1944 in Long Beach, Calif.) kennenlernte und eine Liaison mir ihr einging. Die Ehe mit Susan wurde geschieden, John heiratete Michelle am 31. Dez. 1962.


John gründete nahtlos 1964 "The New Journeymen" gemeinsam mit Michelle und dem Banjoist Marshall Brickman. Die Gruppe hatte keinen Erfolg, sie konnte mit der Qualität der alten Besetzung bei weitem nicht konkurrieren. Brickman verließ das Trio 1965.

John Phillips hatte in New York Denny Doherty, einen Tenor mit kräftiger Stimme kennengelernt, der kurzfristig einstieg. Denny regte an, Pop/Rock-Songs zu schreiben und seine Bekannte Cass Elliot, die bereits Bühnen-Erfahrung besaß, aufzunehmen.

Fortsetzung unter Mamas & Papas, siehe unten.


Smoothie
vocal lead vocal vocal vocal
1959? John Phillips Phil Blondheim Bill Cleary Mike Boran

The Journeymen
voc, guit voc, guit voc, guit, banjo
1961 John Phillips Phil (Scott) Blondheim Dick Weissman

The New Journeymen
1964 John Phillips Michelle Phillips Marshall Brickman

Cass Elliot & The Big Three


Cass Elliot, geboren 1941 in Baltimore, Maryland, begann in der Highschool zu singen. Ihre erste Gesangs-Gruppe war "The Triumvirate" mit Tim Rose und John Brown. Daraus wurde bald die Band "The Big Three", zusammen mit Tim Rose und James Hendricks (Cass´s Ehemann). 1964 wurde Tim Rose durch Denny Doherty ersetzt und um Zal Yanowsky erweitert, der neue Name "Cass Elliot & The Big Three". Die Band brachte einige erfolglose Alben heraus.

Denny, geboren 1940 in Halifax, Canada, hatte als Teenager mit "The Colonials" gespielt. Sie erhielten einen Plattenvertrag in USA und änderten ihren Namen in "The Halifax Three". Die Band hielt nicht lange und Denny besetzte schließlich bei "Cass Alliot & The Big Three" die Stelle von Tim.

Als die Gruppe um John Sebastian und Art Stokes (drums) erweitert wurde, änderte man auch den Bandnamen in "The Mugwumps". Außer einer erfolglosen Single konnte die Band nichts Nenneswertes verbuchen. Aus der Besetzung gingen mit John Sebastian und Zal Yanovsky die zukünftigen Lovin´ Spoonful hervor.

The Mamas & The Papas


John, Michelle und Denny reisten für einige Zeit auf die Virgin Islands, um einen neuen Stil zu suchen, und eine Zusammenarbeit mit Cass zu testen. Cass Elliot kam nach und blieb einige Zeit für gemeinsame Proben, flog dann wieder nach Los Angeles zurück. John begann dort eine völlig neue Mischung von Pop und Folk zu kreieren und zu schreiben. Der lange Aufenthalt des Trios auf der Insel erregte Aufsehen, als der Gouvernor sie darauf hin ansprach, flogen sie nach New York zurück. Sie mußten erkennen, daß ihr Folk-Trio (Journeymen) in der New Yorker Musik-Szene nicht mehr gefragt war.


Die drei folgten Cass nach Californien, John nahm Cass auf Grund ihres immensen Gesang-Talents in die Band auf. Die vier wollten als Pop-Band zusammen arbeiten. Sie traten anfangs als "The Magic Circle" auf, änderten ihren Namen aber bald in "The Mamas & Papas".

Cass hatte bereits Kontakte mit Dunhill Records, sie organisierte einen Vorspiel-Termin, Produzent Lou Adler nahm das Quartett sofort unter Vertrag. Sie erhielten sofort Geld, Auto und ein gemeinsames Haus.

(Cass war seit langem in Denny verliebt, der diese Gefühle nicht erwiderte. Denny hatte bereits auf den Virgin Islands mit Michelle zu flirten begonnen, was sich wenig später zu einer heimlichen Affäre entwickelte).


Die erste Single "California Dreamin", produziert von Lou Adler, erschien im November 1965 und wurde mit Chart-Platz 4 zum Millionenhit. Im März 66 folgte die erste LP "If You Can Believe Your Eyes and Ears". Die ausgekoppelte Single "Monday, Monday" wurde zur Nr.1 und zum Welthit.

Der Folk-Pop der Gruppe, die getragenen, männlich-weiblich gemischten Stimmen, die Texte drückten den Flower-Power-Stil aus, wie keine anderen Künstler sie damals wiedergeben konnten. Die Gruppe selbst präsentierte sich auf der Bühne und Privat der Richtung entsprechend.

Der nächste Hit "I saw her again (last night)", drückte bereits die interne Disharmonie aus. Im September 1966 folgte die LP The Mamas & The Papas".


(John´s Ehe mit Michelle wurde immer gereizter, die Liason zwischen Michelle und Denny immer offensichtlicher. Cass war deshalb eifersüchtig und mißgelaunt. Die Situation wurde unerträglich und als sich die Affäre in flagranti bestätigte, verbannte John Michelle kurzerhand aus dem Hause.

Michelle hatte sich kurzfristig mit Byrds-Sänger Gene Clark eingelassen. Als Michelle mit Gene während eines Konzertes in vorderster Publikumsreihe Küßchen austauschten, flog sie auch aus der Band.

Als Ersatz für Michelle kam kurzerhand Produzent Lou Adler´s Freundin, Jill Gibson. Während der nächsten Konzerte zeigte sich, daß der Wechsel beim Publikum nicht gut ankam. Michelle wurde wieder in die Band gebeten, Jill erhielt eine Abfindung. John zog mit Michelle in ein eigenes Haus).



Im Februar 1967 erschien die dritte LP "Deliver", mit der Auskopplung "Creeque Alley". Um die Affäre mit Michelle zu vergessen, hatte Denny stark zu trinken begonnen, er versuchte den anderen aus dem Wege zu gehen.

John und Lou Adler organisierten 1967 das "Monterey Pop Festival", eines der ersten non-profit seiner Art und wegbereitend für das spätere Woostock-Festival. Es traten unter anderem Simon and Garfunkel, The Grateful Dead, Jefferson Airplane, Jimi Hendrix, Otis Redding, The Who, auf. The Mamas and Papas wurden aber als Hauptgruppe präsentiert, ihr Ruhm schien noch zu wachsen.

John schrieb für den früheren Kollegen und Freund Scott McKenzie "San Francisco", der Song wurde 1967 zum Welthit, blieb für Scott aber eine Eintagsfliege.


Überhaupt führten "The Mamas & the Papas" einen exzessiven Lebensstil mit Alkohol und Drogen. Nach den Anstrengungen mit dem Festival entschloß sich die Band zu einer Pause, um sich wieder zu finden und zu erholen.

Eine gemeinsame Reise geriet zum Disaster. Alle vier kamen wegen Drogenbesitz und weiterer Vergehen in Haft.
Während eines Empfanges in London beleidigte John Mama Cass in Gegenwart Mick Jaggers und weiterer Gäste. Cass gab postwendend ihr Ausscheiden aus der Band bekannt. Die vertraglich geregelte vierte LP konnte nicht rechtzeitig fertiggestellt werden, es erschien ein Best of...Album.

Auf Grund der Verträge mußte Cass ihre Arbeit wieder aufnehmen, die LP "The Papas & The Mamas" erschien im April 1968. Die Trennung erfolgte zum Höhepunkt der Flower-Power-Zeit im Juni 1968. Die letzten beiden Singles wurden von der Plattenfirma unter "Mama Cass with the Mamas and the Papas" veröffentlicht, um Mama Cass für ihre Solo-Karriere Vorschub zu leisten.


1982 gab es eine weitere Reunion, allerdings nur mit John und Denny, die Neubesetzung war Johns Tochter Mackenzie, sowie die Sängerin Spanky MacFarlane (von Spanky and Our Gang). Die Erfolge blieben aus, die Gruppe tourte einige Jahre mit wechselnden Besetzungen (Scott McKenzie).

Als die Plattenfirma zu ABC Records wechselte, erhielten die vier Künstler eine Aufforderung, ihre vertraglich zugesagte fünfte LP zu produzieren. Die Reunion der Originalbesetzung erfolgte 1971, das Album "People Like Us" erschien im Oktober. Dieses letzte offizielle Album konnte qualitativ nicht mit den Vorgängern mithalten und erreichte die früheren Verkaufszahlen bei weitem nicht. Die Band trennte sich nach den Aufnahmen.


John und Michelle bekamen ihre Tochter Chynna 1968 (Chynna wurde Teil der 90er Pop-Gruppe "Wilson Phillips"). Michelle versuchte sich als Schauspielerin, Ihre Ehe mit John wurde 1970 geschieden. Sie heiratete 1970 Dennis Hopper, die Ehe hielt acht Tage. Michelle ging 2000 zum dritten Mal eine Ehe ein (ein Kind).
Michelle veröffentlichte 1977 das Album "Victim of Romance", widmete sich aber hauptsächlich der Schauspielerei. Sie wirkte in zahlreichen Kino- und TV- Filmen mit und ist noch heute im Filmgeschäft tätig.

John Phillips veröffentlichte sein erstes Solo-Album 1970. Es brachte keinen Erfolg. Er heiratete 1972 die Schauspielerin Genevieve Waite, sie bekamen Sohn Tamerlane und Tochter Bijou (Bijou wurde Model und Schauspielerin). Die Ehe hielt bis 1980. John schrieb in den 70ern Musik für einige Filme, sowie das Musical "Space", das nach fürchterlichen Kritiken abgesetzt wurde. John verfiel dem Drogenkonsum und wurde 1981 für einen Monat verhaftet, kam dann in den Entzug.
John war an dem Beach-Boys-Hit "Kokomo" von 1989 beteiligt.
In den 90ern sehr krank, heiratete John 1995 seine vierte Frau Farnaz.

Denny veröffentlichte drei Solo-Alben und drei Singles. In seiner Heimat Kanada moderierte er eigene Fernsehshows, und wirkte in zahlreichen Film- und TV-Projekten mit. Er war in erster Ehe 1971 mit Linda Woodward, (ein Kind), in zweiter Ehe - 1998 mit Jenette Doherty verheiratet (zwei Kinder).

Cass veröffentlichte von 1968-73 acht Solo-Alben und sang auf Platten einiger anderer Künstler mit. Sie sang für vier Filme die Titelsongs. Cass hatte mit ihren Songs viele TV-Auftritte.
Sie war in erster Ehe 1963-68 mit Jim Hendricks, in zweiter Ehe 1971 mit Baron Donald von Wiedenman verheiratet (ein Kind).

1998 wurden "The Mamas & The Papas" in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, John, Michelle und Denny sangen "California Dreamin´".


Im Juli 1974 verstarb † Cass Elliot während einer Konzerttournee in London an Herzinfarkt.
Im März 2001 verstarb † Bandleader John Phillips in Los Angeles an Herzversagen.
Im Januar 2007 verstarb † Denny Doherty in Mississauga, Ontario an einer Arterienerweiterung.
Im August 2012 verstarb † Scott McKenzie in Los Angeles.


The Magic Circle
vocal sopran voc tenor voc vocal
1965 John Phillips Michelle Phillips Denny Doherty Cass Elliot

The Mamas & The Papas
1965 John Phillips Michelle Phillips Denny Doherty Cass Elliot
1966 John Phillips Jill Gibson Denny Doherty Cass Elliot
1966 John Phillips Michelle Phillips Denny Doherty Cass Elliot

Reunion - The Mamas & The Papas
1971 John Phillips Michelle Phillips Denny Doherty Cass Elliot † 1974

Neugründung - The Mamas & The Papas
1982 John Phillips † 2001 Mackenzie Phillips Denny Doherty † 2007 Elaine „Spanky“ McFarlane

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

TOP - HITS US GB D
1966 California Dreamin'/Somebody Groovy 4 23
1966 Monday, Monday/Got a Feelin' 1 3 2
1966 I Saw Her Again Last Night/Even If I Could 5 11 29
1966 Look Through My Window/Once Was a Time I Thought 24
1966 Words Of Love/Dancing in the Street 5 47
1967 Dedicated To The One I Love/Free Advice 2 2 26
1967 Creeque Alley/No Salt on Her Tail 5 9
1967 Twelve-Thirty/Straight Shooter 20
1967 Glad To Be Unhappy/Hey Girl 26
1967 Dancing Bear/John's Music Box 51
1968 Safe In My Garden/Too Late 53 20
1968 Dream A Little Dream Of Me/Midnight Voyage 12
1968 For The Love Of Ivy/Strange Young Girls 81
1968 Do You Wanna Dance/My Girl 76
1972 Step Out/Shooting Star 81

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche