logo

Marvin Gaye


geboren 1939 in Washingzon D.C., gest. † April 1984 in Los Angeles.
Als Sohn eines Priesters der Sekte "House of God" wurde er von frühester Kindheit (3 Jahre) im Kirchenchor mit Musik vertraut, er begann auch früh Klavier und Schlagzeug zu spielen. Auch während seiner Schulausbildung sang er im Schul-Chor. Marvin beendete seine Schulzeit ohne Abschluß, ging zur Army, aus der er frühzeitig wegen Ungehorsams entlassen wurde.

Marvin sang in sogenannten "Straßenecken-Bands", trat 1954 der in Washington populären Doo-Wop-Gruppe "The Rainbows" bei. Das Trio brachte 1955 die Single "Mary Lee", 1956 "Shirley heraus".

1957 gründete Marvin "The Marquees". Mit Unterstützung von Bo Diddley nahm die Band bei Okeh Records 1957 die Single "Baby You're the Only One", 1958 "Wyatt Earp" auf.


Harvey Fuqua entstammte einer Musikerfamilie und war seit Anfang der 50er Gründungs-Mitglied der sehr erfolgreichen "The Moonglows", eventuell die erste R&B Gruppe überhaupt. Unter fraglichen Umständen platzte die Group Ende 1957.

Fuqua war auf die Band "The Marquees" aufmerksam geworden, er engagierte sie als "Harvey & the Moonglows". Sie veröffentlichten über Chess Records 1958 "Twelve Months of the Year", 1959 "Mama Loocie", "Blue Skies", "Beatnik". Nach einem Konzert in Detroit trennte sich die Gruppe 1960.


Marvin blieb mit Fuqua in Detroit. Fuqua wollte mit seiner Freundin Gwen Gordy, die er später heiratete, sein Label Tri-Phi Records gründen. Zur Weihnachtsfeier 1960 machte Gwen Marvin mit ihrem Bruder Berry Gordy Jr. bekannt, der Marvin Gaye kurz danach für sein junges Motown Label unter Vertrag nahm. Marvin heiratete schon bald Gordy´s Schwester Anna im Januar 1961.

Seine ersten Aufnahme-Sessions spielte Marvin als Drummer (er trommelte auf allen frühen Hits von Smokey Robinson & the Miracles). In den folgenden Jahren arbeitete Marvin mit allen Produzenten Motowns, spielte Drums (z.B. Stevie Wonder) oder Piano und sang Background bei fast allen Motown-Stars. Marvin schrieb auch Songs für sich und andere Künstler (z.B. "Dancing in the street" Martha And The Vandellas), die oftmals zu Hits wurden.

Seine Versuche, als Sänger Erfolg zu ernten, mißlangen anfangs. Erst die vierte, sowie die zwei nächsten Singles wurden zu kleineren Hits. Die siebte, "Pride and Joy" wurde mit einem Platz 10 für Marvin zum Smash-Hit. Danach folgte eine jahrelange Erfolgs-Serie von Hits als Solist, oder im Duett bis 1964 mit Mary Wells, dann bis 1967 mit Kim Weston und danach mit Tammi Tarrell. Seine Duett-Partnerin Tammi verstarb † März 1970 im Alter von 24 Jahren, an einem Gehirntumor.

Auch Marvin Gaye´s LP´s waren sehr erfolgreich, 1971 erschien mit "What's Going On" ein Meisterwerk. Der Soul, bereichert durch Klassik- und Jazz-Elemente, behandelte Themen wie Politik, Krieg und Drogen. Das Album wurde zu Marvins meistverkaufter Platte.

Anfang der 70er erschienen eine Reihe erfolgreicher Songs im Duett mit Diana Ross. 1975 zerbrach Marvins Ehe mit Anna, die ihm gerichtliche und finanzielle Probleme brachte, die Ehe wurde im Sommer 77 geschieden.

Marvin hatte seit 1973 ein Verhältnis mit der siebzehn Jahre jüngeren Sängerin und Schauspielerin Janis Hunter, mit der er zwei Kinder (Nona, 1974 und Frankie, 1975) hatte. Die beiden heirateten im Oktober 1977, gingen aber bereits Anfang 1979 getrennte Wege. Die Scheidung erfolgte im Februar 1981.

Marvin zog nach Hawaii, und- nachdem er Probleme mit dem Finanzamt bekam- 1981 nach Belgien. 1982 beendete Marvin Gaye seine Zusammenarbeit mit Motown und unterzeichnete bei Columbia Records.

Bei einem Aufenthalt in Los Angeles geriet Marvin mit seinem Vater in Streit, der ihn daraufhin am 1.April † 1984 erschoß. Marvin starb einen Tag vor seinem 45.Geburtstag.


Marvin Gaye wurde 1987 in die R&R Hall of Fame aufgenommen, 1990 erhielt er einen "Star" auf dem Hollywood Walk of Fame. 1996 wurde Marvin posthum ein Grammy für sein Lebenswerk verliehen. Im "Rolling Stone" erscheint Marvin Gaye auf Platz 18 der größten Artisten der Geschichte.

Von seinen 67 Singles erreichten 41 in den US Pop-Charts die Top Fourty, davon 18 die Top Ten, 3 wurden Nr.1 Hits.
60 Singles erreichten in den R&B Charts die Top 40, davon 38 die Top Ten, 13 wurden Nr.1 Hits.

Gemeinsam mit Michael Jackson hält Marvin Gaye Platz 4 als größter Sänger der Geschichte USA´s.

Für Motown Records war Marvin Gaye der bestverkaufte Sänger. Zur Entwicklung des R&B/Soul leistete Marvin Gaye einen nicht erfaßbaren Beitrag. Er schrieb Songs, produzierte, spielte einige Instrumente und sang virtuos. Mit seiner Musik prägte er richtungsweisend viele spätere Künstler.

Sein Vater, Marvin senior, verstarb † 1998 an einer Lungenentzündung.


The Rainbows
vocal vocal vocal
1955 Don Convay Billy Stewart Marvin Gaye
The Marquees
1957 Marvin Gaye Reese Palmer James Knowland Chester Simmons

Harvey & the Moonglows
1958 Harvey Fuqua Marvin Gaye Reese Palmer James Knowland Chester Simmons

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Hit - Singles US GB D
1961 Let Your Conscience Be Your Guide
1962 Sandman
1962 Soldier's Plea
1962 Stubborn Kind of Fellow 46
1962 Hitch Hike 30
1963 Can I Get a Witness 22
1963 Pride & Joy 10
1964 You Are a Wonderful One 15
1964 Once Upon A Time (mit Mary Wells) 19 50
1964 What's the Matter With You Baby (mit Mary Wells) 17
1964 Try It Baby 15
1964 Baby Don't You Do It 27
1964 What Good Am I Without You (mit Kim Weston) 61
1964 How Sweet It Is (To Be Loved By You) 6 49
1965 I'll Be Doggone 8
1965 Pretty Little Baby 25
1965 Ain't That Peculiar 8
1966 One More Heartache 29
1966 Take This Heart Of Mine 44
1966 Little Darlin' (I Need You) 47 50
1967 It Takes Two (mit Kim Weston) 14 16
1967 Ain't No Mountain High Enough (mit Tammi Terrell) 19
1967 Your Unchanging Love 33
1967 Your Precious Love (mit Tammi Terrell) 5
1967 If I Could Build My Whole World Around You (mit Tammi Terrell) 10 41
1967 You 34
1968 Ain't Nothing Like the Real Thing (mit Tammi Terrell) 8 34
1968 You're All I Need to Get By (mit Tammi Terrell) 7 19
1968 Chained 32
1968 Keep On Lovin' Me Honey (mit Tammi Terrell) 24
1969 You Ain't Livin' Till You're Lovin' (mit Tammi Terrell) 21
1968 I Heard It through the Grapevine 1 1
1969 Good Lovin' Ain't Easy To Come By (mit Tammi Terrell) 30 26
1969 Too Busy Thinking About My Baby 4 5
1969 That's The Way Love Is 7
1969 Abraham, Martin & John 9
1969 What You Gave Me (mit Tammi Terrell) 49
1969 How Can I Forget 41
1970 Gonna Give Her All The Love I Got" 67
1970 The Onion Song (mit Tammi Terrell) 50 9
1970 California Soul (mit Tammi Terrell † 1970) 56
1970 The End Of Our Road 40
1971 What's Going On 2
1971 Mercy Mercy Me (The Ecology) 4
1971 Inner City Blues (Make Me Wanna Holler) 9
1971 Little Darlin' 41
1972 You're the Man 50
1972 Save The Children 44
1972 Trouble Man 7
1973 Let's Get It On 1 31
1973 You're a Special Part of Me (mit Diana Ross) 12
1973 Stop, Look, Listen (To Your Heart) (mit Diana Ross) 25
1973 Come Get to This 21
1974 You Sure Love to Ball 50
1974 My Mistake Was to Love You (mit Diana Ross) 19
1974 Don't Knock My Love (mit Diana Ross) 46
1974 You Are Everything (mit Diana Ross) 5
1974 Stop Look Listen (To Your Heart) (mit Diana Ross) 25
1974 Distant Lover 28
1976 I Want You 15
1976 After The Dance 74
1977 Got to Give It Up 1 7
1978 Pops, We Love You (mit Diana Ross, Stevie Wonder, Smokey Robinson) 59 66
1979 A Funky Space Reincarnation 106
1981 Praise 101
1982 Sexual Healing 3 4 23
1983 My Love Is Waiting 34
1985 Sanctified Lady 101 51
1986 I Heard It through the Grapevine 48

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche