logo

The Monkees


gegründet 1965 in Los Angeles.
Die TV-Produzenten Bob Rafelson und Bert Schneider planten eine Fernseh-Serie über eine Beatles-ähnliche Band. Ein Angebot erhielten "The Lovin´ Spoonful", die aber ablehnten. Auf Inserate in diversen Journalen (wie Variety) wurden 437 junge Männer innerhalb von vier Monaten ausgesucht und gecastet, einer davon hieß Stephen Stills. Stills der abgelehnt wurde, schickte seinen Zimmerkollegen Peter Tork. Die Wahl fiel auf Peter Tork (Washington D.C.), Michael Nesmith (aus Houston), Davy Jones (Manchester) und Micky Dolenz (Hollywood). Nesmith und Tork waren vorher Musiker, Dolenz und Jones hatten Schauspielerfahrung und Musik-Kenntnisse, keiner spielte Drums.


Nach drei Monaten hartem musikalischen Training unter Don Kirshner, der die musikalische Leitung der Serie hatte, lieferten The Monkees die Single "Last Train to Clarksville" ab. The Monkees hatten die Songs aus den Serien nur zu singen, die Musik wurde von der Band "The Candy Store Prophets" aufgenommen, die ersten aufgenommenen Songs waren von Tommy Boyce und Bobby Hart, von Carole King, Neil Diamond und anderen geschrieben.

Die erste "The Monkees"-Folge wurde im September 1966 bei NBC ausgestrahlt, die Serie war sehr erfolgreich mit ihr gewannen "The Monkees" 1967 zwei Emmy´s. Da die Manuskripte den Monkees zu langweilig wurden, versuchte man im zweiten Jahr das zu einer Show mit Gastmusikern zu ändern. Die NBC war an einer Änderung nicht interessiert, die Band wollte nicht wie bisher weiterarbeiten, nach insgesamt 58 Episoden endete die TV-Serie im September 1968.


Durch die Polularität der Serie verkaufte sich die erste Single schon in der ersten Woche 500.000 mal. Fur die zweite Single lagen vor Erscheinen bereits über eine Million Bestellungen vor, im ersten Jahr erhielten "The Monkees" sechs goldene Schallplatten für sechs Millionen in USA verkaufte Alben und die gleiche Anzahl Singles. Nach dem Ende der TV-Serien wurde mit der Gruppe der Film "Head" gedreht, in dem auch der noch unbekannte Jack Nicholson mitspielte.


Als Folge des massiven Erfolges der Songs aus der Serie und der Erwartungen des Publikums wurde die Filmgruppe zu einer echten Pop-Band. Gegen den Willen der TV-Produzenten begannen sie aufzutreten. Die Ergebnisse waren triumphal, The Monkees erlebten auf ihrer ersten Tournee eine Beatles-ähnliche Hysterie. Diese Erfolge gaben der Band die Möglichkeit, eigene Wünsche und Musik in die TV-Serie einzubringen. Sie begannen auch bei den Aufnahmen Musik-Parts selbst zu spielen. All dies führte zu Spannungen mit Produzent Don Kirshner. Als Kirshner mit den Monkees "Sugar, Sugar" aufnehmen wollte, lehnte die Band dies strikt ab. Nach der folgenden Diskussion wurde Kirshner gefeuert.

Kirshner nahm den Song später mit Studiomusikern auf, die er "The Archies" nannte, "Sugar, Sugar" wurde ein Welterfolg und führte zur Produktion der Zeichentrickfilm-Serie "The Archies".


Das dritte Album der Monkees, "Headquarters", beinhaltet eigene Songs der Band, die Musik-Aufnahmen wurden zu großen Teilen von ihnen gespielt. Außerdem wirkten Musiker wie Louie Shelton, The Byrds, Neil Young, und The Association mit.

Von den sechs Monkees LP´s kamen vier auf Platz 1 der Album Charts. Dieser Erfolg wurde unterstützt durch einige erfolgreiche Welt-Tourneen. Nach einer Fern-Ost Tournee verließ Pete Tork im Dezember 1969 die Monkees. Das verbliebene Trio nahm noch Songs auf, als im März 1970 Nesmith ausstieg, und wenig später verabschiedete sich Jones. Das war das Ende der Monkees.


Während die TV-Serie wiederholt erfolgreich auf verschiedenen Stationen aufgestrahlt wurde, und 1976 das Album "The Greatest of..." hohe Verkaufszahlen brachte, gingen Dolenz und Jones mit ihren Songwritern Tommy Boyce and Bobby Hart auf US-Tour, und danach nach Japan, Thailand und Singapur. Ein Album erschien unter "Dolenz, Jones, Boyce and Hart", der Name Monkees durfte nicht verwendet werden. Zwischen 1970 und 1986 gab es einige gemeinsame Auftritte, aber nie mit allen vier Monkees zusammen.


Eine Monkees Erinnerungs-Serie des TV-Senders MTV führte zu einer derartigen Nachfrage, daß sich Dolenz, Jones, und Tork zu einer 20-Jahr Jubiläums-Tour einten. Die Tour lief bis 1987, die alten Platten erlebten eine Verkaufs-Renessaince, und ein neues Greatest Hits Album brachte der Band Platin. Bei einigen Auftritten war sogar Nesmith dabei. Bis 1989 tourte die Band durch die USA, Australia, Japan, UK und Europa.

1989 erhielten die Monkees einen Stern auf dem "Hollywood Walk of Fame". Die zweite Phase der Band endete hier

1986 gab es einen Versuch, die TV-Serie als "The New Monkees" mit neuen Schauspielern auferstehen zu lassen, die Serie verschwand sang- und klang-los.


1996 erschien das elfte Monkees Album, das erste seit 1968, das alle vier Musiker eingespielt hatten. In selben Jahr tourte das Trio Dolenz, Jones, und Tork zum 30-Jahr Jubiläum, wieder stieg Nesmith bei einigen Konzerten mit ein. 1997 gab es eine UK-Tournee, an der alle Original-Musiker teilnahmen. Danach tourten Tork, Jones, und Dolenz 1997 wieder allein durch USA.

Die nächste Wiedervereinigung führte Tork, Jones, und Dolenz 2001 durch die USA, 2002 gingen Jones and Dolenz alleine auf Tour durch UK und USA. danach trennten sich ihre Wege wieder.

Das 40-Jahr Jubiläum sah weder eine Tournee, noch eine Wiedervereinigung.
Davy Jones verstarb † 29. Februar 2012 an einem Herzinfarkt.


The Monkees
perc/voc/guit drums/guit/keyb/voc guit/voc bass/guit/keyb/voc
1966 Davy Jones Micky Dolenz Mike Nesmith Peter Tork

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles US GB D
1966 Last Train to Clarksville 1 23 29
1966 I'm a Believer 1 1 1
1966 I'm Not Your Steppin' Stone 20
1967 A Little Bit Me, A Little Bit You 2 3 7
1967 The Girl I Knew Somewhere 39 17
1967 Alternate Title 2 11
1967 Pleasant Valley Sunday 3 11 18
1967 Words 11
1967 Daydream Believer 1 5 4
1967 Goin' Down 104
1968 Valleri 3 12 11
1968 Tapioca Tundra 34
1968 D.W. Washburn 19 17
1968 It's Nice To Be With You 51
1968 Porpoise Song 62
1968 As We Go Along 106
1969 Tear Drop City (ohne Peter Tork)
56 46
1969 Listen to the Band (ohne Peter Tork) 63
1969 Someday Man (ohne Peter Tork) 81 47
1969 Good Clean Fun (ohne Peter Tork) 82
1969 Mommy and Daddy (ohne Peter Tork) 109
1970 Oh My My (ohne Peter Tork und Mike Nesmith) 98
1971 Do It In The Name Of Love/Lady Jane (von Mickey Dolenz u.Davy Jones)
1986 That Was Then, This is Now (Mickey Dolenz, Davy Jones u.Mike Nesmith) 20 68
1966 Daydream Believer (remix)" 79
1987 Heart and Soul (Mickey Dolenz, Davy Jones u.Mike Nesmith) 87
1987 Every Step of the Way (Mickey Dolenz, Davy Jones u.Mike Nesmith) 92
1996 Circle Sky/You and I (Originalbesetzung) 87

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche