logo

Sly & the Family Stone


gegründet 1967 in San Francisco. Familie Stewart lebte hoch religiös in Denton, Texas und förderte die musikalische Bildung Ihrer Kinder (Sylvester, Freddie, Rose, Vaetta und Loretta).

Als die Familie nach Vallejo, Kalifornien zog, nahmen die vier jüngeren Geschwister 1952 als "The Stewart Four" eine 78 rpm Single (On the Battlefield of the Lord/Walking in Jesus' Name) auf. Ihre ältere Schwester Loretta war die einzige, die keine Musik-Laufbahn einschlug.


Während der High School-Zeit traten Sylvester und auch Freddie Stewart in lokale Bands ein. Sylvester sang in der Doo-wop Band "The Viscaynes", die auch Singles aufnahm, Sylvester nahm einige Solo-Singles unter dem Namen "Danny Stewart" auf.

1963 wurde Sylvester bei der San Francisco "R&B Radio Station KSOL" Disc-Jockey und wurde zu Sly Stone. Zu der Zeit arbeitete er auch als Platten-Produzent für Autumn Records, und produzierte z.B. für "The Beau Brummels", "The Mojo Men" und Bobby Freeman, dessen Single "C'mon and Swim" zu einem nationalen Hit wurde. Sly´s eigene Solo-Platten blieben allerdings erfolglos.


Bruder Freddie hatte 1965 "Freddie & the Stone Souls" gegründet, 1966 formierte Sly die Band "Sly & the Stoners". 1967 vereinigten sich die beiden Bands, "Sly & the Family Stone" war entstanden.

Schwester Vaetta Stone sang mit Mary McCreary und Elva Mouton als Gospel Group "The Heavenly Tones", sie wurden zu "Family Stones" Background-Gruppe "Little Sister".

Die Debut-Single "I Ain't Got Nobody" (Loadstone Records) wurde zu einem großen regionalen Erfolg und brachte der Band einen Plattenvertrag mit Clive Davis für Epic Records (CBS). Das folgende Album brachte nur mäßigen Erfolg.


1968 trat Schwester Rose Stone in die Band ein. Die Single "Dance to the Music" erschien im Februar und stieg bis Platz 8 der US Charts. "Sly & the Family Stone" begannen durch die USA zu touren und machten sich einen Namen durch ihre außergewöhnliche Bühnenkleidung und ihre mitreißende Bühnenshow. Eine England-Tournee im September wurde vorzeitig abgebrochen, nachdem Bassist Graham wegen Drogenbesitzes verhaftet wurde.

Die aus Weißen und Schwarzen bestehende Band spielte eine Mischung aus Soul, Funk, Broadway, Psychadelic und weiteren Stilen und produzierte ungewöhnlich neue, revolutionäre Musik. Mit einer Hit-Single und zwei weniger erfolgreichen Alben, begann die Musik-Industrie Sly´s Psychadelic-Soul zu übernehmen.

Aufnahmen der "Isley Brothers", "Diana Ross & the Supremes", "The Temptations" mit Produzent Norman Whitfield wurden fortan mit ähnlichen Strukturen produziert. Die Musik "Sly & the Family Stone´s" war von großem Einfluß für spätere Stars wie "Michael Jackson und The Jackson 5", "The Undisputed Truth", "George Clinton & Parliament/Funkadelic", "Arrested Development" und "The Black Eyed Peas"


Ende 1968 erschien "Everyday People" und wurde zum ersten Nr.1 Hit für die Group. Das folgende Album "Stand!" wurde mit über drei Millionen verkauften Kopien, sowie drei Hit-Singles zum Riesenerfolg und brachte der Band die Teilnahme am Woodstock Festival. Der Auftritt "Sly & the Family Stone´s" soll einer der Höhepunkte in Woodstock gewesen sein.

Mit dem Ruhm begann auch der übermäßige Drogenkonsum innerhalb der Band. Zwischen Sommer 69 und Herbst 71 erschien als einzige Platte der Band die Single "Thank You". Sly befand sich in dieser Zeit oftmals derart in Drogenrausch, daß "Family Stone" ohne ihn auftreten mußten.

Zu dieser Zeit machte Sly einen Deal mit Atlantic Records und gründete seine "Stone Flower Productions". Er produzierte vier Singles, davon zwei mit "Little Sister", die in die Top Forty kamen. "Somebody's Watching You" war die erste bekannte Aufnahme, auf der eine Drum Maschine verwendet wurde. Sly kümmerte sich dann nicht mehr um "Stone Flower", das Label wurde 1971 geschlossen.

Anfang 1971 verließ Gregg als Erster die Band, wurde zuerst durch einige Drummer ersetzt, bis man sich auf Gerry Gibson einigte. Gerry blieb nur ein Jahr, es kam Andy Newark.


Im Herbst 1971 erschien mit "Family Affair" der nächste Platz 1-Hit. Anfang 72 führten Meinungsverschiedenheiten mit Jerry Martini zur Einstellung von Saxophinist Pat Rizzo, damit im Falle von Jerry´s Aussstieg ein Ersatzmann zur Stelle sei. Im gleichen Jahr führten Spannungen zwischen Sly und Graham zum Ausstieg des Bassisten, der danach die eigene Formation "Graham Central Station" gründete.

Sein Ersatz Bobby Womack wurde schon bald durch den neunzehn-jährigen Rusty Allen besetzt. Folgende Platten-Veröffentlichungen erzielten rückgängige Verkaufszahlen. Auch die Tourneen und Konzerte nahmen stark ab, da die Band auf Grund von Sly´s Drogenkonsums unzuverlässig war. Anfang 1975 trennten sich "The Family Stone".


Rose Stone versuchte eine Solo-Karriere zu starten.
Larry Graham hatte "The Graham Central Station" gegründet, er gilt als der Erfinder der Slap-Technik am Bass.
Freddie Stone ging zu "Graham Central Station", arbeitete ab 1979 wieder mit Bruder Sly und beendete danach seine Musiklaufbahn. Er wurde Pastor in Vallejo, California.

"Little Sister" trennte sich ebenfalls, Mary McCrary heiratete Leon Russell.
Andy Newmark wurde erfolgreicher Session-Drummer (Roxy Music, B.B.King, Steve Winwood u.a.).

"Sly & the Family Stone´s" Musik der 70er beeinflußte vor allem Herbie Hancock, Miles Davis (mit dem Sly später bei Aufnahmen zusammen arbeitete), Michael Jackson, Stevie Wonder, Prince, Chuck D, und John Mayer. Die Band wurde Vorbild für viele Musiker.


Sly Stone brachte weitere Alben heraus und arbeitete zeitweise auch mit einigen seiner früheren Kollegen. 1977 lief Sly´s Vertrag mit Epic aus, er unterschrien bei Warner Bros., konnte seine früheren Erfolge aber nicht mehr einholen. Er tourte Anfang der 80er mit "George Clinton and Funkadelic". Mit seinem letzten Album zog sich Sly 1983 aus der Öffentlichkeit zurück, ging 1984 in Drogenentzug, veröffentlichte danach einige Singles und kollaborierte mit anderen Stars. Nachdem er 1987 wegen Besitzes von Kokain arrestiert wurde, beendete er seine musikalischen Aktivitäten.


"Sly & the Family Stone" wurden 1993 in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen. Zur Verleihung erschien die Band ohne Sly, der während der Verleihung plötzlich unerwartet auf der Bühne erschien.

2006 war ein Auftritt der Original "Sly & the Family Stone" zur Grammy Verleihung geplant. Sly erschien bereits zu den Proben dazu unregelmäßig, zur Verleihung kam die Band ohne Sly auf die Bühne. Erst unmittelbar vor ""I Want To Take You Higher" erschien Sly und verließ Band und Bühne bevor der Song zu Ende war.

Eine Pressestimme: "nineteen years after his last live performance, Sly Stone proved he's still able to steal the show".



Seit Mitte der 90er traten verschiedene Musiker der "Family Stone" in unterschiedlichen Kombinationen auf. 2007 unternahmen Rose Stone, Cynthia Robinson und Jerry Martini mit zusätzlichen Musikern als "The Original Family Stone" eine Tournee durch 75 Städte Europas und der USA.

Neben James Brown hatten "Sly & the Family Stone" den größten Anteil an der Entwicklung des Funk und späterer Stile. "Sly & the Family Stone" waren ihrer Zeit musikalisch um Jahre voraus.

Sly's Musik wurde gesampled von Janet Jackson, Beastie Boys, Kid Rock, Fatboy Slim, Ice Cube und Public Enemy, um nur einige zu nennen.


"Es gibt nur zwei Typen von schwarzer Musik: eine vor Sly Stone, und eine danach" - Selvin, Joel (1998).



Freddie & The Stone Souls
voc, keyb guitar bass drums saxo
1965 Freddie Stone Greg Errico Ronnie Crawford

Sly & The Stoners

trump
1966 Sly Stone Cynthia Robinson

Sly & The Family Stone
voc,keyb guit, voc bass, voc drums trump sax piano, voc
1967 Sly Stone Freddie Stone Larry Graham Greg Errico Cynthia.Robinson Jerry Martini
1968 Sly Stone Freddie Stone Larry Graham Greg Errico Cynthia Robinson Jerry Martini Rosie Stone
1971 Sly Stone Freddie Stone Larry Graham Gerry Gibson Cynthia Robinson Jerry Martini Rosie Stone
1972 Sly Stone Freddie Stone Bobby Womack
Max Kerr
Gerry Gibson Cynthia Robinson Jerry Martini
Pat Rizzo
Rosie Stone
1972 Sly Stone Freddie Stone Rusty Allen Gerry Gibson Cynthia Robinson Jerry Martini
Pat Rizzo
Rosie Stone violin
1973 Sly Stone Freddie Stone Rusty Allen Andy Newmark Cynthia Robinson Jerry Martini
Pat Rizzo
Rosie Stone Sid Page
1974 Sly Stone Freddie Stone Rusty Allen Bill Lordan Cynthia Robinson Jerry Martini
Pat Rizzo
Rosie Stone Sid Page
1974 Sly Stone Freddie Stone Rusty Allen Jim Strassburg Cynthia Robinson Jerry Martini
Pat Rizzo
Rosie Stone Vicki
Blackwell
1975 Sly Stone Freddie Stone Rusty Allen Adam Veaner Cynthia Robinson Jerry Martini
Dennis Marcellino
Rosie Stone Vicki
Blackwell

Little Sister
1967-
1975
Vet Stone
(backgr.voc.)
Mary McCreary
(backgr.voc.)
Elva Mouton
(backgr.voc.)

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles (Loadstone Records) US GB D
1967 I Ain't Got Nobody / I Can't Turn You Loose
Singles (Epic Records)
1967 Higher/ Underdog
1967 Dance To The Music / Let Me Hear it From You 8 7
1968 Dance A La Musique / Small Fries
1968 Life / M'Lady 98 32
1968 Everyday People / Sing a Simple Song 1 36
1969 Stand! / I Want to Take You Higher 22
1969 Hot Fun in the Summertime / Fun 2
1969 Thank You (Falettinme Be Mice Elf Agin) / Everybody is a Star 1
1970 I Want to Take You Higher / Stand! 38
1971 Family Affair / Luv 'N' Haight 1 15 33
1972 Runnin' Away / Brave & Strong 23
17
1972 (You Caught Me) Smilin' / Luv 'N' Haight 42
1973 If You Want Me to Stay / Thankful N' Thoughtful 12
1973 Frisky / If It Were Left Up to Me 79
1974 Time for Livin' / Small Talk 32
1974 Loose Booty / Can't Strain My Brain 79
1975 I Get High on You / That's Lovin' You 52
1975 Le Lo Li / Who Do You Love
1976 Crossword Puzzle / Greed
1976 Family Again / Nothing Less Than Happiness
Singles (Warner Bros. Records)
1979 Remember Who You Are / Sheer Energy
1980 Who's to Say / Same Thing
1983 High Y'all / Ha Ha He He

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche