logo

The Small Faces


gegründet 1965 in London.

Steve Marriott ware ein Kinderstar. Er verdiente sein Taschengeld mit der Ukelele auf der Straße und spielte schon bald in einem Bühnenstück (Oliver). Danach stieg er bei "The Moonlights" ein (eine Band, die The Shadows kopierte). Nach deren Auflösung erhielt er 1963 einen Vertrag bei Decca für eine Single, die aber erfolglos blieb. Es folgten zwei Musikfilme- einer mit Peter Sellers, der andere mit Heinz Burt. Heinz hatte 1959 einen großen Chart Hit mit "Just Like Eddie" (Tribute Song für Eddie Cochrane), und er hatte bei den Tornados gespielt (Charts-Platz 1 mit "Telstar").

1964 begann Steve mit der Mundharmonika im Andrew Oldham Orchestra (Rolling Stones Manager), danach gründete er "The Frantic-Ones", wo er Blues-/Soul-Songs coverte. Die Band hieß später "The Moments", veröffentlichte eine erfolglose Single und trennte sich.

Anfang 1965 arbeitete Steve in einem Instrumenten Shop (J60 Music Bar), wo Ronnie Lane eines Tages eine Bassgitarre von seinem Vater gekauft bekam. Steve und Ronnie kannten sich von einem gemeinsamen Auftritt, Steve mit "The Moments", Ronnie mit "The Outcasts", und so lud Ronnie Steve ein, am Abend in seiner Band mitzuspielen. Nach übermäßigem Alkoholkonsum ging dabei das Club-eigene Piano zu Bruch, und "The Pioneers" verloren ihren einzigen Auftrittsort.

Auch Drummer Kenney Jones war von Steve´s Stimme beeindruckt. Alle drei waren Mods, ein Jugend-, Mode- Livestyle- Trend, und sie entschlossen sich, eine neue Band zu gründen. Steve kannte Jimmy Winston, der auch in der Drama-school war, er wurde der Keyboarder der Band. Schon bald spielte die Gruppe nachmittags im Starlight Club, wo auch Elkie Brooks (später bei Vinegar Joe mit Robert Palmer) sang. Sie war beeindruckt von Steve´s kräftiger, souliger Stimme, machte den Club-Boß Maurice King darauf aufmerksam, und die Gruppe hatte ihren Manager. Der Name- außer Jimmy waren alle Musiker unter Durchschnittsgröße- kam von Annabelle, einer Freundin Steve´s, -

"THE SMALL FACES"


Mit ihren Auftritten in den Clubs sehr erfolgreich, gaben sie schon bald ihre Jobs auf, um professionell zu musizieren. Sonny & Cher, die in London lebten, waren bei den Auftritten meist zugegen, wie auch die Stones, und bestärkten die Band in ihrer Arbeit.

Der Who´s Manager Kit Lambert verpaßte den Vertrag mit der Band, Don Arden schnappte ihm die Small Faces vor der Nase weg. Ein Plattenvertrag bei Decca Records führte, sechs Wochen nach der Bandgründung, zur ersten Single, "Watcha Gonna Do About It", geschrieben von Ian Samwell (Cliff Richards "Move it"), die Platz 14 der GB Charts erreichte. Die nächste Single, geschrieben von Marriott/Lane floppte.

Nach Mißverständnissen trennte sich die Band von dem "großen" Jimmy, der danach "Jimmy Winston & his Reflections" fomierte, 1966 eine Single aufnahm, und danach "Winston's Fumbs" gründete, die wiederum eine Single herausbrachten. 1967 spielte Jimmy dann eine Rolle im Musical Hair. Auf einen Bericht im Jounal "Beat Instrumental" bewarben sich The Small Faces um Ian McLagan. Ian war Keyboarder in der Band "Boz and the Boz People" (Boz Burrell formierte später Bad Company).


Ian hatte mit sieben begonnen, Piano zu spielen. In der Schulband "The Blue Men" (Skiffle) spielte er Gitarre. Nach der Schule studierte er Werbe-Design und begann 1965 in der R&R Band "The Muleskinners". Nach einer erfolglosen Single brach die Band auseinander, Ian ging zu "Boz and the Boz People", die oft "Kenny Lynch" begleiteten. Nach Streit mit Boz stieg Ian aus, einen Tag später rief ihn Don Arden´s Sekretärin an und bot den Platz bei den Small Faces. Ian war auch von kleiner Körpergröße.


Anfang 1966 erschien die Single "Sha La La La Lee" (geschrieben von Kenny Lynch und Mort Shuman), die Platz 3 erreichte, Kenny Lynch hatte darauf mitgesungen. Es folgten TV-Auftritte (Ready Steady Go, Five O'clock Club, Scene at 6.30, Thank Your Lucky Stars), endlose Live-Shows und Platten-Aufnahmen. Eine für 1966 geplante US-Tournee (mit Lovin' Spoonful und The Mamas & Papas) wurde von der US-Einreisebehörde abgesagt, Ian war zu "Muleskinners" Zeiten wegen Drogenmißbrauchs registriert worden.

Mit der fünften Single "All or Nothing" erreichten die Small Faces Platz 1 der Charts. Ein Jahr nach den ersten Platten-Aufnahmen warer The Small Faces eine der bestbezahlten Bands Englands, und mußten begreifen, daß sie von Manager Arden gelinkt wurden. Sie verdienten nichts an den Erfolgen und trennten sich von Don Arden und Decca.

Die Band nahm das unmittelbare Angebot von Andrew "Loog" Oldham an, und produzierten auf seinem neuen Label Immediate unter Glyn Johns. Von hier an wendete sich die Band dem Psychadelic zu. Mitte 1967 erschien ihr bekanntester Song "Itchycoo Park", in dem erstmals in GB ein neuer Effekt (Phasing) verwendet wurde.

Anfang 1969 trennte sich Steve unangekündigt von der Band. Er hatte sich Musik, Arbeit und Erfolg der Small Faces anders vorgestellt und gründete kurz darauf mit Peter Frampton "Humble Pie."

Als letzte Single der Small Faces erschien "The Universal". Steve hatte den Song im eigenen Garten mit Akustik-Gitarre auf einem Cassetten Recorder aufgenommen. Im Studio präpariert, kam die Single bis Platz 16 der Charts.

The Small Faces trennten sich, um bald darauf als "The Faces" neu zu beginnen (siehe unten). 1976 erfolgte eine Reunion der Small Faces, bei den Proben verließ Ronnie die Formation wieder, die mit Rick Wills (ex-Humble Pie), und Jimmy McCullough (Wings) bis 1978 einige Platten-Aufnahmen einspielte


"The Small Faces" waren eine der erfolgreichsten englischen Gruppen der späten 60er Jahre und neben den Who die einflußreichste (Hard-) Rock-Band. Die meisten Songs der Small Faces waren von Steve Marriott und Ronnie Lane geschrieben. Steve wird mit seiner kräftigen Stimme als einer der besten britischen Rock- und Soul- Sänger seiner Generation gewertet.

Steve Marriott verstarb † 1991 beim Brand seines Hauses in Essex. Er war mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen.


The Small Faces
voc, guit, keyb bass drums keyb, guit
1965 Steve Marriott Ronnie Lane Kenney Jones Jimmy Winston
1965 Steve Marriott
† 1991
Ronnie Lane
† 1997
Kenney Jones Ian McLagan

The Faces - Rod Stewart & The Faces


Nach dem Ende der Jeff Beck Group wollten Ron Wood, Rod Stewart und Mickey Waller mit dem Blue Cheer-Gitarristen Leigh Stephens eine neue Band gründen - dies mißlang. Ron Wood einigte sich mit Ronnie Lane und schnell war mit Rod Stewart, Ian McLagan und Kenney Jones die neue Band gegründet - The Faces.

Anfang der 70er galten The Faces als die zweitbeste britische Rock-Band hinter den Stones. Begleitet von erfolgreichen Tourneen, auch durch die USA, und von hohen Platten-Verkäufen, nahm Rod Stewart´s Stellenwert in der Band zu.

Rod Steward hatte bereits vor den Faces einen Platten-Vertrag bei Mercury Records und nahm deshalb mit Ron Woods Hilfe erfolgreiche Solo-Alben auf. Als Rod Stewart mit seinen Solo-Alben erfolgreicher wurde als mit den Faces, sah Ronnie Lane seine Position in der Band und als Songwriter immer mehr schwinden und verließ 1973 The Faces frustriert.

Der Wechsel brachte Tetsu Yamauchi (von The Free), und bewirkte, was Ronnie befürchtet hatte. Aus der Band wurde Rod´s Begleit-Band - "Rod Stewart & The Faces". Mitte 1975 geriet Rod mit der britischen Finanzbehörde zunehmend in Konflikt. Als er Ende 1975 nach USA auswanderte, trennten sich "The Faces".

1. Reunion: 1986 für Rod Stewart's Konzert im Wembley Stadion. Ronnie Lane sang im Rollstuhl mit, den Bass hatte für ihn Bill Wyman (Stones) übernommen.
2. Reunion: 1993 zur Ehrung Rod Stewart´s. Er erhielt den Brit Award für sein Lebenswerk.
3. Reunion: 1996 zu einem Benefiz-Konzert zugunsten Ronnie Lane.


Rod Stewart wurde einer der erfolgreichsten Pop-Sänger des endenden 20. Jahrhunderts, geehrt mit etlichen Goldenen und Platinenen Alben, tourt und veröffentlicht Platten bis heute. Er hat alle Stile gesungen - Balladen, Blues, Disco, Hard-Rock, New-Wave, Synth-Pop. Sein neuestes Album "Still the same..." erschien 2006 und verkaufte sich in der ersten Woche 184.000 mal.


Ronnie Lane nahm 1973 einige Platten auf, und gründete "Slim Chance". Mit der Band und der Zirkus-Show "the Passing Show" ging er auf Tour, die zum Mißerfolg wurde. Lane löste die Band 1974 auf und reformierte sie im gleichen Jahr mit einer Neubesetzung. Es folgten Studio-Aufnahmen, Lane löste die Band 1976 wieder auf.
1976 erfolgte eine Reunion der Small Faces, die bei den Proben wieder platzte.
Bei Ronnie wurde Multiple Sklerose diagnostiziert, er schrieb und tourte aber weiter. In den 90ern verschlechterte sich sein Zustand, Ronnie verstarb † 1997 an einer Lungenentzündung.

Ian McLagan wurde Session- und Studio-Musiker. Er spielte u.a. mit: Jackson Browne, Joe Cocker, Bob Dylan, Melissa Etheridge, Bonnie Raitt, Rolling Stones, Bruce Springsteen.
Ian war seit 1978 mit Kim Kerrigan (der Ex-Frau von Keith Moon verheiratet. Sie verstarb † 2006 (57 Jahre alt) bei einem Autounfall in Texas. Ian McLagan verstarb † 3. Dezember 2014 an einem Schlaganfall.

Kenny Jones ging nach dem Tod von Keith Moon 1978 zu The Who, wo er bis 1984 blieb. Danach widmete er sich Solo-Projekten und Studio-Aufnahmen.

Ron Wood ging 1975 als Ersatz für Mick Taylor zu den Stones, wo er bis heute spielt. Er betrieb nebenbei auch einige Solo-Projekte.


The Faces
vocals guitar keyboard bass drums
1969 Rod Stewart Ron Wood Ian McLagan Ronnie Lane
† 1997
Kenny Jones

Rod Stewart & The Faces
1973 Rod Stewart Ron Wood Ian McLagan Tetsu Yamauchi Kenny Jones

The Rod Stewart Group

guitar guitar keyboard bass drums brass, reeds
1976 Billy Peek Jim Cregan
Gary Grainger
John Jarvis Phil Chen Carmine Appice
1981 Robin Le Mesurier Jim Cregan
Danny Johnson
Jay Davis Carmine Appice Jimmy Zavala
1984 Robin Le Mesurier
Jeff Beck
Jim Cregan
John Corey
Kevin Savigar Jay Davis Tony Brock Lee Thornburg(trump)
Jimmy Zavala(sax)
Nick Lane(tromb)
1988 Stevie Salas Jeff Golub Chuck Kentis Carmine Rojas Tony Brock Rick Braun (trump)
Jimmy Roberts(sax)
Nick Lane(tromb)
back up voc guitar keyboard bass drums horns, violin
1991 Darryl Phinnesse
Dorian Holly
Jeff Golub
Todd Sharp
Jimmy Roberts Carmine Rojas Dave Palmer Rick Braun (trump)
Nick Lane(tromb)
1993 Joey Diggs
Lamont van Hook
Fred White
Jeff Golub
Todd Sharp
Don Teschner
Ian McLagan Carmine Rojas Dave Palmer Rick Braun (trump)
Jimmy Roberts(sax)
Nick Lane(tromb)
1995 Joey Diggs
Lamont van Hook
Fred White
Todd Sharp
Jimmy Crespo
Jimmy Roberts Carmine Rojas Dave Palmer Rick Braun (trump)
Nick Lane(tromb)
1998 Lamont van Hook
Fred White
Dee Harvey
Oliver Leiber
John Shanks
Chuck Kentis Carmine Rojas Dave Palmer Rick Braun (trump)
Jimmy Roberts(sax)
Nick Lane(tromb)
1999 Lamont van Hook
Fred White
Dee Harvey
Paul Warren
Don Kirkpatrick
Chuck Kentis Carmine Rojas Dave Palmer J-Anna Jacoby(vio)
2001 Esther Nicolson
Natasha Pearce
LaMont Van Hook
Freddie White
Paul Warren
Don Kirkpatrick
Chuck Kentis Carmine Rojas Dave Palmer Baron Raymonde (sax)
2001 Esther Nicolson
Natasha Pearce
LaMont Van Hook
Freddie White
Paul Warren
Don Kirkpatrick
Chuck Kentis Carmine Rojas Dave Palmer Katja Rieckermann(sax)

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

TOP - HITS GB
Pl/Wo
US D
1965 Watcha Gonna Do About It/ What's A Matter Baby 14
1965 I've Got Mine/ It's Too Late
1966 Sha-La-La-La-Lee/ Grow Your Own 3/6 15
1966 Hey Girl/ Almost Grown 10/2
1966 All Or Nothing/ Understanding 1/6 17
1966 My Mind's Eye/ I Can't Dance With You 4/5 24
1967 I Can't Make It/ Just Passing 26
1967 Patterns/ E Too D
1967 Here Comes The Nice/ Talk To You 12 24
1967 Itchycoo Park/ I'm Only Dreaming 3/7 16 17
1967 Tin Soldier/ I Feel Much Better 9/2 73 7/5
1968 Lazy Sunday/ Rollin' Over 2/7 2/13
1968 The Universal/ Donkey Rides A Penny A Glass 16 35
1969 Afterglow Of Your Love/ Wham Bam Thank You Mam 36
1975 Itchycoo Park 9
1976 Lazy Sunday 39

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche