logo

The Walker Brothers


John Maus, geboren 1943 in New York, war noch Kind, als seine Familie nach Kalifornien umzog. John war Kinderstar, wirkte in der TV-Serie "Hello Mom" mit. Er versuchte sich an einigen Instrumenten, blieb schließlich bei der Gitarre und gab Carl Wilson und David Marks (später Beach-Boys) darin Unterricht, die in der Nachbarschaft wohnten. John´s Schwester Judy sang gut und so formten die beiden eine Band (Scott Engel, bass, Spider Webb, drums), mit der sie in der Umgebung auftraten. Sie nannten sich ‘John and Judy‘, ‘Judy and the Gents‘, ‘The John and Judy Four‘. Als Judy ausstieg, kam auch ein neuer Drummer, aus der Band wurden "The Walker Brothers Trio". Drummer Tiny blieb ungefähr ein Jahr.


Noel Scott Engel, geboren 1943 in Hamilton, Ohio, trat bereits als Kinderstar in Eddie Fisher´s TV- Musicshows auf. Scott war einer der ersten, die sich mit dem E-Bass befaßten und bereits als Teenager als Studio-Bassist in Los Angeles (mit Jack Nietzsche) arbeitete. Dort nahm er auch, wenig erfolgreich, eigene Singles auf, stieg dann 1961 für kurze Zeit bei "The Routers" ein und spielte im Duett mit John Stewart als "THE DALTON BROTHERS". Schließlich lernte er John und Judy kennen, und stieg bei ihnen ein.


Gary Leeds, geboren 1942 in Glendale, Kalifornien, begann Schlagzeug mit 14, spielte in der Schul- Band, gründete seine erste Band "The Beltones", war dann in einigen Formationen, bis er 1962 bei "The Standells" einstieg. Später hatte er das Glück, für den krankgewordenen Elvis-Drummer einzuspringen, bis dieser wieder fit war. Als P.J.Proby 1974 nach England ging, nahm er Gary als Drummer mit. Hier lernte Gary Manager Maurice King kennen. Nach Ablauf seines Visums kam er wieder nach LA, wo er "The Walker Brothers" in Gazzari's Club hörte und kennenlernte.


Gary überzeugte die Band, daß sie in England eine reelle Erfolgschance hätten. Als Drummer "Tiny" ausstieg, war Gary drin. Mit einer Investition von $ 10.000 von Gary´s Vater und einem Management-Vertrag bei Maurice King landete die Band im Februar 1975 in London.

Bereits kurz danach erschien ihre erste Single - erfolglos, die zweite von Scott gesungene (aus der Zeit mit Nietzsche) erreichte Platz 20, und machte Scott fortan zu Leadsänger der Brothers. Die dritte kam schon auf Platz 1 der Charts.

Innerhalb eines Jahres hatten es "The Walker Brothers" geschafft, sich in GB an die Spitze zu bringen. Die meisterhaften Orchester- Arrangements von Johnny Franz, Ivor Raymonde, Reg Guest machten aus den Walker-Songs Kunstwerke. Die sich rasch verändernde Musik-Szene ließ die Erfolge bald nachlassen und brachte andere Namen in den Vordergrund, so daß sich die Band 1967 auflöste.

John und Scott arbeiteten an Solo-Karrieren, wobei Scott erfolgreicher war. Gary gründete ""Gerry and the Rain", die Band nahm Platten auf und tourte GB und Japan. Nachdem Gary´s Aufenthaltserlaubnis in England 1969 ablief, trennte sich die Band. Kollege Paul Crane wurde Produzent, John Lawson ging zu "Lace", und Joey Molland zu "Badfinger".


1975 reformierten sich "The Walker Brothers", es erschienen drei hervorragende Alben, sowie die Hitsingle "No Regrets". 1978 trennte sich die Formation endgültig.

John (Walker) Maus verstarb † 7. Mai 2011 an Leberkrebs.


John and Judy - Judy and the Gents - The John and Judy Four.
gitar, vocal bass, guit, keyb, voc drums vocal
1963 John Maus Scott Engel Spider Webb Judy Maus

The Walker Brothers Trio
1963 John Maus Scott Engel Al ‘Tiny’ Schneider

The Walker Brothers
lead voc, bass voc, guitar voc, drums
1964 Scott Engel John Maus † 2011 Gary Leeds

Gary Walker and The Rain (67-69)
lead voc, guit, piano lead guit, voc bass voc, drums
1967 Paul Crane Joey Molland John Lawson Gary Leeds

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles GB US D
1965 Pretty Girls Everywhere
1965
Love Her 20
1965 Make It Easy On Yourself (Bacharach/David) 1/8 16
1965 My Ship Is Coming In 3/8 63
1966 The Sun Ain't Gonna Shine Anymore (Crewe/Gaudio) 1/7 13 4/9
1966 "(Baby) You Don't Have To Tell Me 13 21
1966 Another Tear Falls 12 < 24
1966 Deadlier Than The Male 34
1967 Stay With Me Baby 26
1967 Walking In The Rain 26
1976 No Regrets 7/2
1976 Lines
1977 We're All Alone
1978 The Electrician

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche