logo

Joey Dee and the Starliters


gegründet 1958 in Passaic, New Jersey.
Joseph DiNicola (Joey Dee) gründete die Band "The Thunder Trio" mit John Yanick und Tony Sciuto 1954 während seiner High School Zeit. Im Laufe der Zeit gab es viele Umbesetzungen und Erweiterungen der Band. Vinnie Corrao (guit), Ralph Fazio (accord), Ernie Cassini (trump), Dave Mc Lean (guit), Oresti Intorella (piano), wirkten zeitweise in der Band mit.


1958 erfolgten mit Lead-Sänger Rogers Freeman die ersten Aufnahme-Sessions, "Lorraine" erschien als erste Single bei Little Records.
David Brigati, Lead-Sänger der "Hi-Fives", bei deren Studio-Aufnahmen Joey mitgesungen hatte, wechselte zu Joey Dee.

Auf die Empfehlung der Highschool Freunde "The Shirelles" nahm Joey Kontakt mit Florence Greenberg von Scepter Records auf, wo "Face of an Angel" als erste Single erschien.

Ein Wochenend-Job in der Peppermint Lounge, New York wurde durch den großen Erfolg zum 13-monatigen Dauer-Engagement. Durch eine Presse-Mitteilung entwickelte sich der Club zum Insider-Lokal prominenter Gäste wie Judy Garland, John Wayne, Jackie Kennedy, Nat "King" Cole, Shirley MacLaine, Tennessee Williams, Truman Capote und Liberace, um nur einige zu nennen.

Eines Abends erschienen "The Ronettes" und wurden irrtümlich auf die Bühne geschickt. Sie tanzten und sangen mit den Starlighters und kamen so gut an, daß sie für die Bühnenshow der nächsten Monate mitverpflichtet wurden.


Capitol Records und Atlantic Records wollten die Band unter Vertrag nehmen, der letztendlich an das Roulette Label ging, das die besten Konditionen anbot. Der für die Peppermint Lounge geschriebene "Peppermint Twist" wurde von Produzent Henry Glover für die erste Single aufgezeichnet. Der Song wurde zum Nr.1 Hit und Millionenseller. Es folgte die LP "Doin´the Twist at the Peppermint Lounge", sowie weitere Platten.

Auf Grund des Erfolges wurden der Band Filme angeboten. Der Film "Hey Let´s Twist" wurde von Paramount Pictures gedreht. Die Film-Songs "Hey, Let´s twist" und "Shout-Part 1" wurden zu den zweitbest verkauften Songs der Band. Ein weiterer Musik- Film, "Two Tickets to Paris" wurde von Columbia Pictures produziert. Der Song daraus, "What kind of Love is this", (geschr. von Johnny Cash) brachte die Band wieder in die Top Twenty.

Joey Dee & The Starliters gingen 1963 auf ihre zweite Europa- Tournee, mit "The Beatles" als Vorgruppe. Mit dem nächsten Song von Johnny Cash erschienen die Platten nur noch unter Joey Dee´s Namen. Er startete seine Solo-Karriere.

1963 cooperierte Joey wieder mit den Ronettes und nahme einige Songs mit ihnen auf.


1964 nahm Joey keine Songs auf, tourte aber mit verschiedenen Besetzungen, in einer davon spielten Felix Cavaliere, Gene Cornish und Eddie Brigati (drei Viertel der späteren Rascals). In einer weiteren Besetzung spielte Jimmy James, auch bekannt als Maurice James oder Jimi Hendrix, sowie Charles Neville (Neville Brothers).

Joey Dee nahm weiterhin Platten auf und tourte. 1972 gründete er die Gruppe "Hawk". Seit den Achzigern tourt Joey Dee mit verschiedenen Starliters-Besetzungen durch USA und Canada.

Zur Zeit tritt Joey Dee & The Starliters zusammen mit Bob Valli (Bruder von Frankie Valli) und original Starliter David Brigati auf.


The Thunder Trio
alto sax, vocal guitar drums bass
1954? Joey Dee John Yanick Tony Sciuto
1954
Joey Dee John Yanick Tony Sciuto Tony Seragusa

Joey Dee & The Starliters
alto sax
backing vocal
vocal organ drums bass guit
1958 Joey Dee Rogers Freeman
David Brigati
Carlton Lattimore Willie Davis
1959 Joey Dee Larry Vernieri
David Brigati
Carlton Lattimore Don Martin
1962 Joey Dee Rogers Freeman
David Brigati
Carlton Lattimore Willie Davis Eddie Brigati
1964 Joey Dee Rogers Freeman
David Brigati
Felix Cavaliere Little Willie
Littlefield
Eddie Brigati Gene Cornish
1966 Joey Dee Tommy Davis Charles Neville?
(=Neville Broth.)
Jimmy Mayes Jimmy James
(=J.Hendrix)

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

Singles US GB D
1958 Lorraine/The Girl I Walk To School
1960 Face of an Angel/Shimmy Baby
1962 Peppermint Twist 1 33
1962 Everytime (i think about you)
1962 Hey, Let's Twist 20
1962 "Shout - Part I 6
1962 What Kind Of Love Is This 18
1962 I lost my Baby
1962 Baby, You're Driving Me Crazy/Help Me Pick Up the Pieces
1962 Hello Josephine 42

How Can I Forget
1963 Hot Pastrami with Mashed Potatoes 36 44
Ya Ya/Fannie Mae 4

The (Young) Rascals


gegründet 1964 in New Jersey.
Felix Cavaliere war 1963 Universitäts-Student und spielte in der Band "Felix & The Escorts". Für eine Europa-Tournee stieg er bei "Joey Dee & The Starliters" ein. Gene Cornish war in einer anderen Band und wurde ebenfalls für die Tournee verpflichtet. Lead-Sänger David Brigati´s jüngerer Bruder Eddie war bereits in Joey´s Band. Cavaliere, Cornish und Brigati entschlossen sich, nach der Tournee eine eigene Band zu gründen. Als Drummer wurde Dino Danelli engagiert, er war vorher bei "Ronnie Speaks & The Elrods".

Die Band begann zu einer Zeit, als "The British Invasion" voll im Gange war. Den ersten Auftritt hatten "The Young Rascals" im Februar 1965. Ihr Stil war von Soul/R&B geprägt. Sie erhielten durch Manager Sid Bernstein einen Vertrag bei Atlantic-Records. Manager Bernstein hatte auch die Beatles in das Shea-Stadion gebracht, "The Rascals" spielten im Vorprogramm.

Die erste Single war ein kleiner Hit, die zweite "Good Lovin´" erreichte mühelos Platz 1 der US-Charts. Eddie´s Bruder David arrangierte die Vocal-Harmonien und sang Background auf vielen ihrer Aufnahmen (als fünfter Rascal). Eddie und Felix begannen Songs zu schreiben und hatten damit weitere Erfolge.

Auf der Höhe des Erfolges verkürzte die Band Anfang 1968 den Namen in "The Rascals." Mit dem Hit "People got to be free" sprachen sie das Thema der Rassentolleranz an, er wurde auch der größte Hit der Rascals. Fortan ließen die Erfolge der Band aber nach, die Band konnte ihre früheren Erfolge nicht mehr erreichen. Das Album "Once upon a dream" erschien 1968 und erhielt erstklassige Kritiken.

1970 verließ Brigati die Band, 1971 folgte Cornish. Sie wurden ersetzt mit Buzzy Feiten (von The Paul Butterfield Blues Band) und Robert Popwell. Außerdem kamen mit Ann Sutton und Molly Holt zwei Sängerinnen dazu. Die Band veröffentlichte noch zwei Alben und trennte sich 1972.


"The Rascals" hatten vier Nr.1 Hits, sechs Top Twenty Singles und sechs Top Twenty Alben. Cavaliere veröffentlichte einige Solo-Alben, Brigati brachte zusammen mit seinem Bruder 1976 ein Album heraus. Cornish und Danelli spielten gemeinsam in einigen Bands, unter anderem "Bulldog" und "Fotomaker". 1982 wirkten Cavaliere und Danelli bei Steve van Zandt´s "Little Steven and the Disciples of Soul" ersten beiden Alben mit.

1988 gab es mit Danelli, Cornish und Cavaliere eine Wiedervereinigung für eine US-Tour, die nicht lange hielt. 1989 folgte ein Rechtsstreit um die Rechte an dem Namen "The Rascals". Die Kläger Danelli und Cornish erhielten die Rechte für "The New Rascals", nutzten den Namen aber bisher nicht. Cavaliere darf den Namen "Formerly of the Young Rascals" verwenden. Er nennt seine Band heute aber "Felix Cavaliere´s Rascals".

Cavaliere fuhr fort als Soloartist und Produzent, und spielte Keyboards in Ringo Starr´s "All-Star Band".

1997 wurden "The Young Rascals" in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Obwohl alle vier Musiker anwesend waren, distanzierte sich Brigati. Er empfing seine Ehrung auf der anderen Bühnenseite.


The (Young) Rascals
voc, keyb guitar bass drums backing voc
1964 Felix Cavaliere Gene Cornish Eddie Brigati Dino Danelli
1970 Felix Cavaliere Gene Cornish Buzz Feiten Dino Danelli
1971 Felix Cavaliere Robert Popwell Buzz Feiten Dino Danelli Ann Sutton
Molly Holt

Reunion 1988
1988 Felix Cavaliere Gene Cornish Dino Danelli

Felix Cavaliere´s Rascals
Felix Cavaliere Mike Severs Mark Prentice Vincent Santoro

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit. Die Hitliste zeigt die höchste Plazierung in den Charts, oftmals auch den Zeitraum der Plazierung in den Top 10.

TOP - HITS US GB D
1967 I Ain't Gonna Eat My Heart Out Anymore 52
1966 Good Lovin' 1
1966 You Better Run 20
1966 Come On Up 43
1967 I've Been Lonely Too Long 16
1967 Groovin 1 8 20
1967 A Girl Like You 37 37
1967 How Can I Be Sure? 4
1968 It's Wonderful 20
1968 A Beautiful Morning 3
1968 People Got to Be Free 1
1969 A Ray of Hope 24
1969 Heaven 39
1969 See 27
1969 Carry Me Back 26
1970 Hold On 51
1970 Glory Glory 58
1971 Love Me 95

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche