logo

Alexis Korner - Vater des weißen Blues


Alexis Korner (geb. 19.4.28, Paris), Vater österreichisch, Mutter griechisch/türkisch. Seine Kindheit verbrachte Alexis in der Schweiz, Frankreich, Nord Afrika, bis sich die Familie schließlich in London niederließ.

Im Alter von fünf Jahren erhielt Alexis Klavierunterricht, später lernte er auch Gitarre und Mandoline. Als er Anfang der 40er eine Schallplatte des schwarzen Pianisten Jimmy Yancey hörte, wurde ihm klar, daß er nichts anderes wollte als Blues zu spielen.


Aus Alexis Korner´s Jugend und seiner musikalischen Anfangszeit ist wenig bekannt, ich will versuchen, dies kurz zusammen zu fassen.


Alexis wuchs in North Ealing, einem Stadtteil Londons auf, in deren Clubhouse sich die Jugendlichen regelmäßig trafen. Zwei oder drei von ihnen spielten dann auf dem dort befindlichen Klavier Boogie-Woogie, Alexis war einer von ihnen. Ein anderer der dort verkehrte war Chris Barber, der eine Menge Schallplatten mit Jazz und Blues zu Hause hatte. Also trafen sie sich manchmal auch zu Hause, um Platten zu hören und zu musizieren.

In seinem ersten Job arbeitete er für Melodisc Radio als A&R Promoter, später begann er als Publizist bei Decca Records. Schließlich (in den 50ern) fand er eine weitere Stelle in der Musik-Branche bei Radio BBC, wo er eine ganze Weile als Studio Manager arbeitete.


1949 beschloß Alexis beruflich Musik zu spielen. Er hatte ein Blues-Quartett in "Chris Barber´s Jazz Band". Wenn die Jazz-Band ihre halbstündige Pause machte, spielte Alexis mit "seinem Quartett" (Alexis und drei Musiker aus der Band) Blues zur Unterhaltung des Publikums. Dies fand für fünf Pfund pro Abend dreimal wöchentlich statt. Sie traten vorwiegend in kleinen Clubs auf.

Als Jazz-Bandleader Ken Colyer 1953 aus New Orleans zurückkam und mit Chris Barber als Barber/Colyer Jazzman cooperierte, engagierte er Alexis Korner für seine Skiffle- (in der Pause-) Besetzung. Die Band hielt ein Jahr. Als Ken Colyer 1954 ausstieg, um eine neue Band zu besetzen, war auch Alexis wieder in seiner Skiffle-Group dabei. Im Juni 54 wurde bei Decca eine LP aufgenommen, auf der auch Alexis einige Titel beisteuerte.


Roundhouse2 Alexis spielte weiterhin in der Ken Colyer Skiffle Group, hatte aber auch genug Zeit, in Clubs als Solist aufzutreten. Bei einer dieser Gelegenheiten traf er erstmals auf Cyril Davies. Auch Cyril war ein Fan des traditionellen Blues, er besaß und spielte auf einer 12-saitigen Gitarre, was damals eine Seltenheit war, und soll der beste Mundharmonika-Spieler Englands gewesen sein.

An einer Ecke der Wardour Street befand sich das Roundhouse Pub, in der Etage darüber führte Cyril mit Bob Watson seit Ende 1955 einen Club, "The London Skiffle Centre". Cyril spielte da jeden Donnerstag.

Während der Skiffle-Ära traten Alexis und Cyril oft gemeinsam auf- als Duo oder in einer Skiffle-Group. Sie spielten auch in der Band "Beryl Bryden´s Backroom Skiffle", Beryl sang oder spielte Waschbrett. In dieser Besetzung nahmen sie bei Decca Records vier Titel auf, von denen aber nur zwei auf Platte erschienen. Beryl Bryden war in der Zeit eine sehr bekannte Sängerin, Ella Fitzgerald nannte sie "Britains queen of the blues".


Roundhouse1 Eines Tages war Cyril des Skiffle müde, er schloß seinen erfolgreichen Club, der jeden Skiffle-Donnerstag bis ins hinterste Eck gerammelt voll war und eröffnete ihn einen Monat später gemeinsam mit Alexis als "The London Blues & Barrelhouse Club". Am ersten Donnerstag kamen nur drei Gäste, deren Zahl sich jedoch jede Woche steigerte. Im Laufe der Zeit kamen neben Engländern auch viele schwarze Amerikaner, die mitspielten. Manchmal musizierten mehr Personen als im Publikum waren. Hier im Roundhouse fand Cyril seine wahre Berufung- den Blues von Leadbelly.

Im Februar 1957 nahmen Cyril und Alexis erstmals als offizielle Partner die LP "Blues from the Roundhouse" auf. Im Juli des gleichen Jahres wurde eine EP aufgenommen, die zu Alexis Ärger mit dem Namen "Alexis Korner´s Skiffle Group" erschien. Alexis wollte nicht mit Skiffle in Zusammenhang gebracht werden, doch für Decca Records war diese Bezeichnung ein besseres Verkaufsargument als Blues Group.

Im April 1958 erfolgte die Aufnahme der EP (Single mit 4 Songs) "Blues from the Roundhouse, Vol.2", diesmal bezeichnet mit "Alexis Korner´s Blues Incorporated".


Die Tatsache, daß Chris Barber zahlreiche Blues-Größen aus USA nach London brachte, übte einen großen Einfluß auf Alexis und Cyril aus. Der "London Blues & Barrelhouse Club" war das einzige Blues Lokal in London und so ist es nicht verwunderlich, daß sie alle dahin kamen, Memphis Slim, Speckled Red, Roosevelt Sykes, Sonny Terry, Brownie McGee, Jack Dupree, und letztendlich sogar Muddy Waters. Alexis und Cyril spielten mit den Stars in ihrem eigenen Club und lernten den Blues direkt von den Schöpfern - eine unsagbare Schule, die ihnen Chris Barber ermöglicht und gezielt geschickt hatte.

1958-60 löste sich Alexis von seinem Partner und dem Club weitgehend und begann in anderen Szene-Lokalen aufzutreten. Teils alleine, teils mit anderen Musikern. In dieser Zeit wirkte er auch bei vielen Plattenaufnahmen anderer Kollegen mit, bevor er sich mit Cyril wieder den Blues-Auftritten bei Chris Barber-Shows zuwandte.


Man muß sich darüber klar sein, daß der Blues, die Musik der Schwarzen, in Amerika nicht salonfähig war und daher weder erfolgreich, noch geschäftlich verwertbar. Um so erstaunlicher ist es, daß der Blues in Europa eine derartige Renaissance erlebte und erst auf diesem Umweg auch in den USA zum Erfolg führte.


"Chris Barber war es, der den Skiffle erschaffen hatte, und er war es, der ihn auch beendete -
indem er schwarze elektrische Musik nach England importierte"
- Alexis Korner.


Chris Barber´s Washboard Wonders
bass, voc guit, voc piano drums
1949 Chris Barber Alexis Korner Roy Sturges Brian Laws

Barber/Colyer Skiffle Group
vocal, guit guit, mandolin, harp guit bass washboard
1953 Lonnie Donegan Alexis Korner Ken Colyer Chris Barber Bill Colyer

Ken Colyer Skiffle Group
guit, voc guit, mandolin piano bass washboard
1954 Ken Colyer Alexis Korner Johnny Parker Mickey Ashman Bill Colyer

Beryl´s Backroom Boys
voc, washboard guit, voc guit, mandolin piano bass
1956 Beryl Bryden Cyril Davies Alexis Korner Dave Stevens Frank Clark

Alexis Korner´s Breakdown Group
guit, mandolin, voc guit, harp, voc bass washboard
1957 Alexis Korner Cyril Davies Terry Plant Mike Collins

Alexis Korner Skiffle Group
guit, voc guit, harp piano bass washboard
1958 Alexis Korner Cyril Davies Dave Stevens Chris Capon Mike Collins

Alexis Korner´s Blues Incorporated
guit, voc guit, harp, voc piano bass washboard
1958 Alexis Korner Cyril Davies Dave Stevens Jim Bray Mike Collins

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit.

Fortsetzung

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche