logo

Alexis Korner´s Blues Incorporated


Die Namensgebung "Alexis Korner´s Blues Incorporated" taucht erstmalig auf der im April 1958 erfolgten Aufnahme, der EP "Blues from the Roundhouse, Vol.2" auf. Sie erschien im Dezember 1958.

Nachdem Alexis Korner im Jahre 1960 Muddy Waters mit elektrischer Verstärkung live erlebt hatte, wurde ihm klar, daß er fortan mit E-Gitarre und Verstärker auftreten wollte. In England wurde bisher fast ausschließlich mit akustischen Instrumenten gespielt


Marquee1 John Pendleton, enger Freund und Manager der "Chris Barber Jazz Band" und Vorsitzender der "National Jazz Federation", übernahm 1958 einen Jazz-Club in London, 165 Oxford Street, den er am 19. April 1958 als "Marquee Club" eröffnete. Fortan fanden an Samstagen die "Jazz at the Marquee Nights" statt, an denen Jazz- und Skiffle- Bands auftraten.

Die Veranstaltungen wurden schon bald so gut besucht, daß man Ende 1958 den Freitag zusätzlich nutzte. Im Dezember 1959 wurden die wöchentlichen Veranstaltungen auf drei Tage erweitert.

Nachdem Chris Barber 1960 gemeinsam mit Muddy Waters getourt und als Blues-Fan tief beeindrucht von Muddy´s Musik und Erfolg war, wollte er seine regelmäßigen Auftritte durch einen Blues-Part (an Stelle von Skiffle) während den Pausen "auflockern". Alexis Korner akzeptierte sein Angebot und begleitete 1961 Ottilie Patterson mit der "elektrischen" Gitarre (Muddy Waters war auch verstärkt aufgetreten). Diese Einlagen waren erfolgreich, für Alexis wegen deren Kürze aber nicht zufriedenstellend.

Am 10. Dezember 1961 ging Alexis bei einem Konzert von Acker Bilk in Ipswich auf die Bühne.


Location vocal, guit vocal piano, drums drums
10.12.61 Ipswich Alexis Korner Ron McKay Stan Grieg Danny Craig
vocal, guit vocal, guit trumpet
03.01.62 Marquee Alexis Korner Cyril Davies Pat Halcox

Nach einem Treffen mit Barber und Pendleton durfte Alexis die Blues-Einlagen fortan selbst bestreiten. Er bereitete mit Cyril den ersten Auftritt vor, der am 3.1.62 im Marquee stattfand, mit Chris Barber´s Trompeter Pat. Für die weiteren Auftritte war eine elektrisch verstärkte Band vorgesehen, der die besten Musiker angehören sollten, was schon die erste Besetzung hielt.


BluesEaling2 Alexis Korner´s Blues Incorporated war nicht als feste Band geplant, sondern als eine Formation, die ständig wechselt. Dementsprechend war auch die Besetzung für ein Konzert am 19. Januar 1962, zu dem sie die Bühne mit Acker Bilk teilten, anders besetzt als drei Wochen vorher. Die Band spielte und probte im Roundhouse/Barrelhouse Club, was auf Grund der Verstärker aber auf Ablehnung des Vermieters stieß, sie wurden gekündigt.

Nachdem es in London keine R&B-Clubs gab, war R&B in den Jazz Clubs unerwünscht. Also mußte Alexis wieder einen eigenen R&B-Club eröffnen. Sänger Art Wood hatte Alexis erzählt, daß in Ealing ein Jazz Club zu übernehmen wäre, Alexis bekam den Club am Ealing Broadway, West London. Rhythm & Blues at the Ealing Club fand erstmalig am 17. März 1962 statt, und das Lokal war restlos ausverkauft. In der Band spielten mit: Art Wood (Bruder von Ron), Dick Heckstall-Smith, Charlie Watts (später Rolling Stones). Von nun an spielte Alexis mit der Band jeden Samstag im Ealing Club, dem einzigen Blues-Club Londons.

Das Publikum bestand aus Gästen des früheren Roundhouse/Barrelhouse, sowie aus Blues- Interessierten, unter denen sich bereits viele junge Musiker befanden. Schon in den ersten Monaten waren im Publikum noch unbekannte Namen wie Brian Jones, Paul Jones, Mick Jagger, Eric Burdon, Keith Richards, Eric Clapton, Rod Stewart und viele andere. Alexis Korner pflegte die jungen Musiker aufzufordern, einige Stücke mitzuspielen, was diese auch annahmen. Viele dieser Musiker wurden später berühmt.


Die Auftritte im Marquee-Club als Zweitband (Pausenmusik) für Chris Barber waren Alexis zu kurz um sich entfalten zu können und unrentabel für den Aufwand. Nach einem Gespräch mit Chris Barber bot ihm dieser an, jeden Donnerstag einen Blues Abend im Marquee zu spielen. Der erste Abend mit the Blues Incorporated fand am 3. Mai 1962 statt, es kamen nur 127 Gäste in den Marquee Club.


BluesEaling1

Jack Good, Fernseh-Produzent von Musiksendungen, war durch den Ealing Club auf die Band aufmerksam geworden und nahm mit ihnen am 8. Juni 1962 die LP "R&B at the Marquee" auf. Alexis war sich der Wichtigkeit bewußt und nahm zu den Aufnahmen die besten Musiker, die er bekommen konnte mit. Cyril (harp), Graham Burbridge (Barber´s Drummer), Spike Heatley (Johnny Dankworth´s Bassist), Keith Scott (piano), D.Heckstall-Smith (sax). Außerdem waren beteiligt: Teddy Wadmore (früher Bassist bei Django Reinhard), Big Jim Sullivan (Gitarrist auf mehr als 1000 Chart-Singles), Long John Baldry sang auf drei Songs der LP. Baldry war ein langjähriger Fan von Alexis und Cyril, er hatte schon im Barrelhouse verkehrt und dort oft mit den beiden gesungen.


BluesEaling3

In Ealing spielten immer öfter Leute aus den Publikum ein paar Songs mit, häufig waren Mick Jagger als Sänger, Keith Richards oder Brian Jones als Gitarrist dabei. Hier trafen sie auch auf Charlie Watts, der Alexis Drummer war. Seit Juli spielte Jack Bruce als dauerhafter Bassist in der Band.

Regelmäßig gab es auch BBC-Rundfunk-Übertragungen der Auftritte der Blues Incorporated.


Im September, wenn The Blues Incorporated auftraten, war der Marquee Club bereits jeden Donnerstag brechend voll (über 1000 Besucher. Als man dann sogar den Eingang wegen Überfüllung schließen mußte, bat man Alexis Korner neben dem Donnerstag auch am Montag, also zweimal wöchentlich, aufzutreten. Barber und Pendleton erhofften, daß sich das Publikum dann auf die zwei Tage verteilte. Aber es sollte anders laufen.

Als The Blues Incorporated im Dezember 62 auch am Montag auftraten, war der Club an beiden Abenden bereits eine halbe Stunde nach Öffnung restlos überfüllt.


Für Cyril Davies war die musikalische Entwicklung der Band zu jazzig geworden, er wollte beim traditionellen Blues bleiben. Deshalb trennte er sich im November von Alexis Korner´s Blues Incorporated, um seine eigene Band zu gründen, die bereits kurz später als "Cyril Davies and the R&B All Stars" (Fortsetzung siehe da) auftrat.

Jack Bruce war mittlerweile Bassist der "Blues Incorporated" geworden und Drummer Charlie Watts hatte die Band verlassen, um bei der Gründung der Rolling Stones dabeizusein. Sein Platz war mit Ginger Baker besetzt worden. Als Ersatz für Cyril Davies wurde Graham Bond engagiert, der Alt-Saxophon und Orgel spielte, sowie sang.


Bis Ende 1961 war der "Marquee-Club" ein Lokal, in dem ausschließlich Jazz-Bands auftraten. Mit seinen "Blues-Abenden" an jedem Donnerstag hatte es Alexis Korner innerhalb eines Jahres geschafft, aus dem Marquee einen R&B-Club zu machen. Ab Januar 1963 traten im Marquee zwei bis drei mal wöchentlich moderne Bands (R&B/Beat) auf, den Anfang machte jeden Donnerstag Cyril Davies mit seiner Band. Als Zweitband traten die soeben neu gegründeten "Rolling Stones" auf.

Alexis Korner´s Blues Incorporated spielten ab Januar 63 Donnerstags im Flamingo Club, Samstags im Ealing Club und hatten zwischendurch eine Menge anderer Aufträge im ganzen Land. Ihre Auftritte wurden regelmäßig von Radio BBC übertragen.


Graham Bond spielte außer bei Alexis auch bei The Johnny Burch Octet und nahm auch Trio-Auftritte an, die er nun mit Jack Bruce und Ginger Baker spielte. Die drei waren sich schon bald darüber einig, eine eigene Band gründen zu wollen. Graham Bond trennte sich mit den beiden Kollegen bereits im Februar 1963 von The Blues Incorporated und engagierte den soeben bei Georgie Fame ausgestiegenen John McLaughlin. Sie traten ab März 1963 bereits unter dem Bandnamen Graham Bond Quartet (siehe dort) auf.

Als Gitarrist John McLaughlin im August 63 von Ginger Baker gefeuert wurde, verlor Alexis schließlich auch noch Dick Heckstall-Smith, der zu Graham Bond ging.


Alexis besetzte die Band neu und war weiterhin erfolgreich. In den nächsten Jahren kamen und gingen viele Musiker, die meisten von ihnen machten anschließend von sich reden.

Mitte der 60er übernahm er gemeinsam mit Danny Thompson und Terry Cox den Job als Hausband einer Jugendsendung im britischen Fernsehen - "The 5 O´clock Club".

1965 begann Alexis bei Radio BBC als Disc Jockey einer Musiksendung, in der viele der nunmehr berühmten Musiker Gast waren. Daneben trat er weiterhin mit seiner Blues Incorporated auf.


In der Band wirkten zeitweise mit: Ron Wood (git.), Ginger Baker (dr.), Jack Bruce (bass), Dick Heckstall-Smith (sax), Mick Jagger, Brian Jones, Keith Richards (hier wurden die Rolling Stones gegründet), Eric Burdon (Animals), Paul Jones (Manfred Mann), Lee Jackson (The Nice), Graham Bond (G.B. Organisation), Van Morrison, Manfred Mann, Eric Clapton, Steve Mariott, John McLaughlin, John Surman, Danny Thompson, Terry Cox, Davy Graham und viele weitere, die später berühmt wurden.

Eine weit größere Anzahl von Musikern, die in der Zeit mit The Blues Incorporated auftraten, oder regelmäßig im Publikum verweilten und sich inspirieren ließen, sind hier namentlich nicht aufgeführt. Sie alle hörten und lernten den R&B durch Alexis Korner kennen und entwickelten ihn auf ihre Weise fort.

Dazu gehörten Musiker, die erfolgreiche Bands gründeten, z.B., The Yardbirds, Animals, Rollings Stones, The Kinks, John Mayalls Bluesbreakers, Graham Bond Organisation, und viele mehr...

In der zweiten Generation waren dies Gruppen wie Cream, Blind Faith, Traffic, Fleetwood Mac, Colosseum und viele andere.


Man kann behaupten, daß fast alle Musiker und Bands, die im England der 1960er erfolgreich wurden, vorher Alexis Korner´s Publikum waren.

Alexis Korner löste seine Blues Incorporated 1967 auf, spielte mit ihnen aber 1968 noch einmal für einen BBC Auftritt. Danny Thompson und Terry Cox waren daraufhin (1967) Mitbegründer der Band "Pantangle".


Blues Incorporated war die erste nur aus Weißen bestehende Blues-Band der Welt. Und Alexis Korner hatte es in einem guten Jahr geschafft, aus dem besten Jazz-Club Londons, "The Marquee", den besten R&B-Club zu machen.

Der weitere Weg Alexis Korner´s und seine Verdienste - weiter unten.


Alexis Korner´s Blues Incorporated
vocal, guit vocal, harp vocal piano bass drums
1962 Cyril Davies Ron McKay Keith Scott Malcolm Cecil Danny Craig
Jan 62 Alexis Korner Cyril Davies Andy Wren Keith Scott Graham Beazley Colin Bowden
Alexis Korner Cyril Davies Andy Wren Keith Scott Graham Beazley Denny Hutchinson
Derek Manfredi
tenor-sax
Feb 62 Alexis Korner Cyril Davies Art Wood
LongJ.Baldry
Keith Scott Andy Hoogenboom Charlie Watts Dick Heckstall-Smith
Apr 62 Alexis Korner Cyril Davies Mick Jagger
Ronnie Jones
Dave Stevens Spike Heatley Charlie Watts Dick Heckstall-Smith
Apr
Mai 62
Alexis Korner Cyril Davies Mick Jagger
Ronnie Jones
Dave Stevens Jack Bruce Charlie Watts Dick Heckstall-Smith
Mai 62 Alexis Korner Cyril Davies Mick Jagger
LongJ.Baldry
Paul Jones
Dave Stevens Jack Bruce Charlie Watts Dick Heckstall-Smith
Jun 62 Alexis Korner Cyril Davies Ronnie Jones JohnnyParker Jack Bruce Ginger Baker Dick Heckstall-Smith
vocal, guit alt sax, organ vocal piano bass drums tenor-sax
Nov 62 Alexis Korner Graham Bond Ronnie Jones JohnnyParker Jack Bruce Ginger Baker Dick Heckstall-Smith
Feb 63 Alexis Korner Art Theman Ronnie Jones JohnnyParker Chris Thompson Phil Seaman Dick Heckstall-Smith
vocal, guit alt, tenor
bariton sax
vocal bass drums trombone
Okt 63 Alexis Korner Herbie Goins Zoot Money Danny Thompson Terry Cox
1965 Alexis Korner Alan Skidmore Danny Thompson Terry Cox Chris Pyne
1966 Alexis Korner Ray Warleigh
Brian Smith
Herbie Goins Danny Thompson Terry Cox Chris Pyne
1966 Alexis Korner John Surman Duffy Power Dave Holland Terry Cox Chris Pyne
1967 Alexis Korner Ray Warleigh Duffy Power Steve Miller Danny Thompson Terry Cox

Free at last - Free - New Church


1966 gründete Alexis die Band "Free at last" mit Cliff Barton, Victor Brox, Gerry Conway, Marsha Hunt, Hughie Flint (McGuinness-Flint) und Binky McKenzie. Die Formation trennte sich bereits nach wenigen Auftritten.

Alexis spielte mit dem jungen Bassisten Andy Fraser, der sich soeben mit Paul Rogers, Paul Kossoff und Simon Kirke zu einer Band zusammengefunden hatte. Alexis gab ihnen den Namen "Free", verhalf ihnen zu ersten Auftritten und zu einem Vertrag mit einer Plattenfirma.

Ende 1967 trat Alexis des Öfteren mit Victor Brox (Piano) als Duo auf, sowie im Trio mit Pianist Steve Miller und dem jungen Sänger Robert Plant. Plant wurde aber schon bald für Led Zeppelin engagiert und war danach für Alexis Korner nicht mehr verfügbar. Eine begonnene LP mit Alexis/Miller/Robert Plant konnte nicht mehr fertiggestellt werden.

1969 ging Alexis mit dem dänischen Sänger Peter Thorup und dessen Band "Beefeaters" auf eine Skandinavien-Tournee. Danach gründete er seine nächste Band "New Church". In dieser Formation wirkte seine Tochter Sappho (damals noch ein Teenager) mit, sowie Peter Thorup, Nick South, Ray Warleigh, Annette Brox, Per Frost und Colin Hodgkinson (später Whitesnake).

CCS


1970 gründete Alexis Korner zusammen mit Peter Thorup, Micky Most (Producer) und John Cameron (Composer) "CCS" (Collective Consciousness Society), eine 25-köpfige Big-Band. Rythm Section: Barry Morgan; Tony Carr; Billy Le Sage. Bläser waren: Harry Beckett; Henry Lowther; Kenny Wheeler; Les Condon; Don Lusher; Ronnie Ross; Danny Moss; Ray Warleigh. Die Big-Band war eine reine Studio-Band, sie ging nicht auf Tour und existierte bis 1973. Sie brachte gute Plattenverkäufe.

Snape, kurzlebige Formationen, Rocket 88


1973 gründete Alexis Korner "Snape" mit Peter Thorup, Ian Wallace, Mel Collins, Boz Burell (die letzten drei kamen von King Crimson). Boz Burell ging später zu Bad Company und Mel Collins wurde ein gefragter Musiker (unter anderem spielte er bei Camel).

Auf seinem Album "Get off of my cloud" (1975) wirkten mit: Peter Frampton, Colin Hodgkinson, Nicky Hopkins, Neil Hubbard, George Caldwell, Kokomo, Steve Marriott, Keith Richard und einige mehr.

Ferner gab es eine Fernsehaufzeichnung für den Rockpalast (1978), Mitspieler waren hier Duffy Power, Eric Clapton, Mel Collins, Chris Farlowe, Neil Ford, Dick Heckstall-Smith, Colin Hodgkinson, Paul Jones, Zoot Money, Dick Morrisey, Stu Speer, John Surman, Art Themen und Mike Zwerin.


Eines seiner letzten Alben (Party Album, 1980) spielte Alexis mit Zoot Money, Colin Hodgkinson, Stu Speer, Dick Morrissey, Art Themen, John Surman, Dick Heckstall-Smith, Mel Collins, Mike Zwerin, Chris Farlowe, Duffy Power, Eric Clapton, Paul Jones und Neil Ford ein.

1981 formierten Alexis Korner, Jack Bruce, Ian Stewart und Charlie Watts die Band "Rocket 88".

Beim "Doldinger Jubilee Concert" waren es Johnny Griffin, Wolfgang Schmid, Kristian Schultze, Alexis Korner, Klaus Doldinger, Brian Auger, Volker Kriegel, Pete York und Curt Cress.

Seinen letzten Auftritt hatte Alexis zusammen mit der Sängerin Ruby Turner im August 1983 in Eindhoven/Holland.


Als Mick Taylor 1973 die Rolling Stones verließ, wollten diese Alexis Korner als Gitarristen verpflichten, Alexis lehnte ab.

Alexis spielte in seiner aktiven Zeit mit einer Unzahl berühmter Musiker, er spielte bei vielen Plattenaufnahmen mit (z.B. Jimi Hendrix), er trat mit vielen Bands in ganz Europa auf (er sprach auch perfekt deutsch und französisch). All dies ist auf dieser Seite nicht aufgeführt.

Alexis Korner verstarb † am 1. Januar 1984 in London an Krebs - im Alter von 55 Jahren.
Peter Thorup verstarb † am 5. August 2007 in Kopenhagen.


Alexis Korner und Cyril Davies waren 1957 Gründer des ersten (engl.) Londoner Blues-Clubs, "Blues & Barrelhouse-Club".
Alexis Korner war 1962 Gründer des einzigen Blues-Clubs Londons, "The Ealing-Club".
"Alexis Korner´s Blues Incorporated" war die erste Blues-Band Europas, diese Gruppe war auch die erste Blues Group Europas, die elektrisch verstärkt spielte.
"Alexis Korner´s Blues Incorporated" nahm die erste Blues-LP Englands auf, "R&B from the Marquee".

Alle jungen Musiker seiner Zeit besuchten Alexis bei seinen Auftritten, viele nahmen die Chance war, mit ihm auf der Bühne zu stehen und von ihm zu lernen. Er hat eine ganze Generation musikalisch inspiriert, manche von Ihnen führten seinen Weg fort und gerieten zu den berühmtesten Künstlern der Welt..

"Auch ohne Alexis Korner hätte sich die britische Musik Anfang der 60er weiterentwickelt, aber in anderen Richtungen.
Er hat die Gründung der Rolling Stones und vieler weiterer Bands ermöglicht, Talenten wie Eric Clapton den Weg
gezeigt und Musikern wie John Mayall die Möglichkeit geschaffen, ein interessiertes Publikum zu erreichen."


Free at Last
vocal, guit bass drums
1966 Alexis Korner Cliff Barton Hughie Flint
1967 Alexis Korner Binky McKenzie
Andie Frazer
Hughie Flint

Alexis Korner
vocal, guit vocal piano
1968 Alexis Korner Robert Plant Steve Miller
1968 Alexis Korner Victor Brox

New Church
vocal, guit bass vocal sax vocal, guit vocal, perc
1969 Alexis Korner Nick South Ray Warleigh Peter Thorup Sappho Korner
1969 Alexis Korner Ray Babbington Peter Fensome Peter Thorup Annette Brox
1969 Alexis Korner Colin Hodgkinson Peter Thorup Sappho Korner
CCS
vocal, guit bass, guitar drums, perc trombone
french horn
trumpet woodwind piano
1970 Alexis Korner
Peter Thorup
Herbie Flowers
Alan Parker
Barry Morgan
Tony Carr
Spike Heatley
Jim Lawless
Bill Le Sage
Don Lusher
John Marshall
Brian Perrin
Bill Geldard
Neil Sanders
Harold Beckett
Henry Lowther
Kenny Wheeler
Greg Bowen
Tony Fisher
Les Condon
Harold McNair
Tony Coe
Pete King
Danny Moss
Bob Efford
Ron Ross
John Cameron

Snape
vocal, guit vocal sax, flute, organ bass, vocals drums
1973 Alexis Korner Peter Thorup Mel Collins Boz Burrell Ian Wallace

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche