logo

Stax Records + The Mar-Keys


Um über "Booker T.& The M.G.´s" zu erzählen, müßte man eigentlich die ganze abenteuerliche Geschichte von "Stax/Volt Records" niederschreiben, denn die beiden Namen gehörten viele Jahre unweigerlich zusammen. In kurzen Worten:


Jim Stewart gründete zusammen mit seiner Schwester Estelle Axton 1958 das Platten-Label "Satellite Records" in Memphis. Bis 1960 blieben sie mit Plattenproduktionen erfolglos und hatten nie Geld in der Tasche.

1960 nahmen sie mit dem lokalen DJ Rufus Thomas und seiner 17-jährigen Tochter Carla den Song "Cause I love You" auf, der sich zu einem lokalen Hit in Memphis entwickelte. Jerry Wexler von Atlantic Records wurde auf diesen Song aufmerksam und bot einen 5-Jahres Vertrag für künftige Produktionen von "Satellite Records" an. Die nächste Platte von Rufus & Carla Thomas stieg in den Pop-Charts auf Platz 5.

Da es ein anderes "Satellite"- Label in Kalifornien gab, mußsten Jim und Estelle den Namen ändern. Die Namensteile von STewart und AXton wurden so zu "STAX"-Records, dem neuen Namen des Labels.


Estelle Axton´s Sohn Packy spielte Tenor Sax und hatte 1958 mit einigen High School Studenten die Band "The Royal Spades" gegründet. Als Mutter Estelle und Onkel Jim ihr "Satellite" Label gründeten, standen "The Royal Spades" bei Platten-Aufnahmen den Sängern als Begleitband zur Verfügung. Sie spielten auch zu den Aufnahmen mit Rufus & Carla Thomas.

1961 änderte die Band ihren Namen, ihre erste Single "Last Night" erschien als von "The Mar-Keys", und wurde zum Hit, Platz 2 der R&B-Charts, Platz 3 der Pop-Charts. Die Single wurde zum Millionen-Seller und brachte der Band eine "Goldene".

"The Mar-Keys" bestanden ausschließlich aus weißen Musikern. Sie waren zu Beginn von "Stax-Records" deren Hausband. Als solche prägten sie die Musik des Labels und des Memphis-Soul.


Aus den Musikern der "Mar-Keys" entstanden 1962 verschiedene Session Groups:
Steve Cropper (guitar) und Duck Dunn (bass) wurden mit zwei Kollegen "Booker T.& The M.G.´s".
Wayne Jackson, Andrew Love (sax) und Floyd Newman (bariton) bildeten "The Memphis Horns".
Packy Axton formte "The Packers", die 1965 einen Chart-Hit hatten. Don Nix versuchte eine Solokarriere, bevor er Musikproduzent wurde. Er arbeitete mit Jeff Beck, John Mayall, Albert King u.a.

"The Mar-Keys" existierten weiterhin in verschiedenen Besetzungen und nahmen auch erfolgreich eigene Platten auf, bis sie sich 1971 auflösten.

Packy Axton verstarb † 1976 an Krebs.


The Royal Spades
piano guitar bass drums trumpet sax sax
1958 Ronnie Angel Steve Cropper Duck Dunn Terry Johnson Wayne Jackson Packy Axton Don Nix

The Mar-Keys
1960 Smoochie Smith Steve Cropper Duck Dunn Terry Johnson Wayne Jackson Packy Axton Don Nix
1961 Smoochie Smith
or Isaac Hayes
Steve Cropper Duck Dunn Terry Johnson Wayne Jackson Andrew Love
or Joe Arnold
Floyd Newman
or Booker T.

Booker T. & The M.G.´s


Booker T. Jones, geb. 12. November 1944 in Memphis, Tennessee. Als Kind hatte er Oboe, Saxophon, Posaune, Piano gelernt.

In seiner Nachbarschaft befand sich das neu gegründete Platten-Label "Satellite-Records", das auch einen Plattenshop unterhielt. Im Alter von 16 Jahren (1960) nahm er die Chance wahr, dort als Studio-Musiker (Saxophon) an Aufnahmen teilzunehmen. Hier lernte er die Musiker der "Mar-Keys" kennen.

Zu Plattenaufnahmen mit Billy Lee Riley wurde nur die Rhythmusgruppe benötigt, für die an diesem Tag Steve Cropper (guit.), Booker T. (organ), Lewis Steinberg (bass) anwesend waren. Steinberg hatte schön früher mit einem guten Drummer im "Memphis Plantation Inn" gespielt, so holte er Al Jackson in das Record-Studio.

Bei dieser Session wurden schließlich auch zwei Instrumental-Titel aufgenommen, die auf einer Single als von "Booker T. & The M.G.´s" (M.G. für Memphis Group) erschienen. "Green Onions" verkaufte sich sehr gut und wurde zum Millionen-Seller. Die Single wurde in den US-R&B-Charts eine Nr. 1, in den Pop-Charts Nr. 3 und brachte der Band eine Goldene Disc ein.


Das Rhythm-Quartett blieb fortan unter diesem Namen (ab 1962) die Studio-Band von Stax/Volt- Records. Die vier Musiker kreierten den Memphis Soul, mit dem viele Soulsänger der 60er Jahre berühmt wurden.

Aus dem Rest der "Mar-Keys" bildeten sich aus den drei Bläsern "The Memphis Horns", die zukünftig bei Bedarf an Aufnahmen und Auftritten beteiligt waren.

Booker T. and the MG´s zeichneten als Begleit- und Studio- Band fast aller Soulstars, die bei Stax unter Vertrag waren, sowie viele der bei Atlantic Records tätigen Soulsänger. Unter anderem: Carla and Rufus Thomas, Otis Redding, Sam and Dave, Wilson Pickett, Eddie Floyd.

Insofern sind "Booker T.& The MG´s" auch auf vielen Aufnahmen der "That´s Soul"- Alben 1-5 als Begleitband zu hören.


1964 wurde Lewis Steinberg gegen Donald "Duck" Dunn ausgetauscht, der bereits bei den "Mar-Kays" als Bassist von Anfang an dabei gewesen war. Oftmals saß Isaac Hayes am Piano, wenn Booker T. aus diversen Gründen nicht anwesend sein konnte.

Das Quartett arbeitete bis 1971 bei "Stax-Records", und veröffentlichte in diesem Jahr ihr letztes Stax-Album, "Melting Pot". Nach dem Verkauf von Stax 1968 hatte sich das Arbeitsklima verschlechtert, sodas Booker T. das Plattenlabel 1971 als erster verließ, ihm folgte bald darauf Steve Cropper. Dunn und Jackson blieben weiterhin bei Stax. Sie schrieben und produzierten einige der größten Hits von Al Green.

Als Drummer Al Jackson 1975 einen Einbrecher beim Aufbruch seines Autos überraschte, wurde Al von diesem kaltblütig erschossen († 1. Oktober 1975). Damit endete das Bestehen von "Booker T.& The MG´s".


1977 erfolgte eine Reunion mit dem Ersatzdrummer Willie Hall, der auch bei "Stax-Records" gespielt hatte. Ein veröffentlichtes Album erbrachte keinerlei Erfolge, sodaß die Band nach kurzer Zeit wieder platzte.

Cropper und Dunn wurden im selben Jahr (1977) Teil der Blues Brothers Band. In der Folge nahmen sie auch an den Aufnahmen zum Film "The Blues Brothers" teil.

1986 gab es die nächste Reunion zum Konzert "40th Anniversery of Atlantic Records", an dem Booker T. wegen Krankheit kurzfristig ausfiel. Sein Ersatz hieß Paul Shaffer. An Schlagzeug saß diesmal Anton Fig. Ein Auftritt bei David Letterman, diesmal wieder mit Booker T. Jones war so erfolgreich, daß die Band diesmal zusammenblieb. Sie traten in den folgenden Jahren immer wieder gemeinsam auf.

1992 erhielten "Booker T.& The MG´s" einen Platz in der "Rock and Roll Hall of Fame".

1992 spielten sie zu Bob Dylan´s 30-jährigen Jubiläum im Musik Business, wo sie als Back-up Band von Dylan, Stevie Wonder, Johnny Cash, Eric Clapton, und sogar Pearl Jam's Eddie Vedder fungierten. Der anwesende Neil Young engagierte die Band daraufhin für seine Welt-Tournee 1993.

1994 veröffentlichte die Gruppe zum ersten Mal nach 17 Jahren wieder ein Album, "That’s the Way It Should Be". Die Drums spielte diesmal Steve Jordan.

1995 war die Band zur Eröffnung des "Rock and Roll Hall of Fame-Museums" in Cleveland, Ohio als Hausband dabei, sie begleiteten Aretha Franklin, Sam Moore, John Fogerty, Al Green und spielten auch ihr eigenes Programm.

2002 begleitete das Quartett Neil Young bei den Aufnahmen zu seinem Album "Are You Passionate?" An den Drums war Steve Potts, ein Cousin des verstorbenen Original Drummers, Al Jackson.

2004 traten Jones, Cropper und Dunn als Hausband bei Eric Clapton´s erstem "Crossroads Guitar Festival" auf.


2007 wurden "Booker T.& The MG´s" mit einem Grammy für ihr Lebenswerk geehrt. Das Magazin "Rolling Stone" führte die Band 2003 auf Platz 93 der "Größten Artisten aller Zeiten".

Zwei der Musiker, Cropper und Dunn waren Weiße. Zur Anfangszeit von "Booker T.& The MG´s" war es sehr ungewöhnlich, daß Weiße und Schwarze gemeinsam in einer Band spielten. Noch ungewöhlicher war aber der Umstand, daß diese Band fast ausschließlich schwarze Musik machte und schwarzen Stars zu Berühmtheit verhalf.

"Booker T.& The MG´s" hatten nicht nur den Memphis Soul geprägt, sie setzten auch Standards der Soul-Musik der 60er Jahre. Die Band begleitete Otis Redding nicht nur auf fast allen seinen Aufnahmen, sie spielten auch den Background (zusammen mit den Memphis Horns) bei seinem legendären Auftritt zum "Monterey Pop Festival 1967.

Gitarrist Steve Cropper komponierte zusammen mit Otis Redding dessen Hit "(Sittin´ on) The Dock of the Bay". Er schrieb auch mit Wilson Pickett "In the Midnight Hour", Sam & Dave "Soul Man", Eddie Floyd "Knock on Wood", Albert King "Born Under a Bad Sign".

Die Band hatte mit eigenen Instrumental-Singles etliche Hits, die bekanntesten davon waren "Green Onions (1962)", "Time Is Tight," und "Soul Limbo".

Booker T. & The M.G.´s
organ guitar bass drums
1962 Booker T. Jones Steve Cropper Lewis Steinberg Al Jackson Jr.
1964 Booker T. Jones Steve Cropper Donald "Duck" Dunn Al Jackson Jr.
1973 Carson Whitsett Steve Cropper Donald "Duck" Dunn Al Jackson Jr.
1977 Booker T. Jones Steve Cropper Donald "Duck" Dunn Willie Hall
1986 Booker T. Jones Steve Cropper Donald "Duck" Dunn Anton Fig
1994 Booker T. Jones Steve Cropper Donald "Duck" Dunn Steve Jordan
2002 Booker T. Jones Steve Cropper Donald "Duck" Dunn Steve Potts

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche