logo

The Chamber-Brothers


vier Brüder von zwölf Geschwistern, George (geb. 26.Sept.1931), Willie (geb. 3.März 1938), Lester (geb. 13.April 1940), Joe (geb. 24.August 1942). Alle geboren und aufgewachsen im Lee County, Mississippi. Sie trainierten ihren Gesang in jungen Jahren im Chor der Baptisten-Kirche. Dies endete 1952, als ihr ältester Bruder seinen Dienst in der US-Armee antreten mußte.

Nach seiner Entlassung aus dem Militär ließ sich George Chambers in Los Angeles nieder und es sollte nicht lange dauern, bis auch seine anderen Brüder dorthinzogen. Als Quartett begannen sie 1954 mit Folk- und Gospel-Musik im Süden Kaliforniens aufzutreten. Damit vergingen Jahre, ohne daß die Gruppe mit ihrer Musik etwas Nennenswertes erreichte.

"The Chambers Brothers" boten in den 60ern sehenswerte Auftritte. Seit 1961 traten sie auch außerhalb der schwarzen Ghettos auf. Sie hatten in den Jahren moderne Stilrichtungen angenommen und glänzten durch perfekte Satzgesänge und Bühnenshows.

Eine Zeitlang traten sie in "The Ash Grove" einem der populärsten Folk Clubs in LA auf. Hier lernten sie einige bekannte Musiker kennen, z.B. Hoyt Axton, Ramblin' Jack Elliott, Reverend Gary Davis, und Barbara Dane. Dane wurde ein großer Unterstützer der Band, trat mit den Brüdern auch auf und nahm mit ihnen Songs im Plattenstudio auf. Durch Dane wurden "The Chambers Brothers" auch Pete Seeger vorgestellt. 1965 kam die Group nach New York.


Brian Keenan, geboren am 28.Januar 1943 in New York, lebte in jungen Jahren eine Zeitlang auch in England. Für kurze Dauer war er der Drummer für Manfred Mann, bevor diese Band zu Ruhm gelangte. Wieder in New York trat er mit seiner Gruppe als Hausband im "Ondine", einem führenden Club New Yorks, auf.


Durch die Vermittlung von Bill Graham, dem Impressario der "Fillmore East und West", begleitete Keenan die Chambers Brothers auf den Drums. Binnen kurzem wurde Keenan zum festen Drummer der Band, die ihn nunmehr Brian "Chambers" Keenan nannte.

Das Ungewöhnliche an der Band war, daß Brian von weißer Hautfarbe war. 1965 war es noch eine Seltenheit, daß weiße und schwarze Musiker zusammenarbeiteten, somit waren die Chambers-Brothers eine der ersten "gemischten" Gruppen. Mit der Hinzunahme des Drummers Keenan wurden die Auftritte der Band zu einem rockigen Feuerwerk.


Vermittelt durch Pete Seeger, den sie aus der Zeit in Kalifornien kannten, nahm die Band 1965 am "Newport Folk Festival" teil. Das Festival wurde vom "Vanguard Label" aufgezeichnet, um ein Album zu veröffentlichen. Nach diesem Auftritt entschlossen sich die Brüder zukünftig als "Electric Band" zu arbeiten. Sie traten nun sowohl in Rock Clubs (Fillmore, San Francisco), wie auch in R&B Stätten (Apollo Theatre, New York) auf.

1966 erfolgten Live-Aufnahmen durch das kalifornische Label "Vault-Records". 1967 unterzeichneten die Chambers Brothers einen Plattenvertrag bei Columbia-Records. In der Folge nahm die Gruppe eine Reihe guter Alben auf.

1968 gelang der Band ein großer Hit mit "Time Has Come Today", einem 11-minütigen Psychedelic-Soul-Titel. Es folgte " A New Time-A New Day" ein Top 40 Erfolg, und schließlich "I Can't Turn You Loose" (von Otis Redding), ein weiterer Riesen-Hit.

Anfang der 70er ließen die Erfolge der Gruppe nach, die sich 1972 trennte. 1975 kamen die Chambers Brothers wieder zusammen und veröffentlichten zwei neue Alben, die allerdings erfolglos blieben. Ein weiteres Album erschien 1977. Danach tourte die Band unregelmäßig.


1980 wurden die Brüder von der Sängerin Maria Muldaur zur Begleitung auf ihren Album "Gospel Nights" engagiert.
1980 zog Lester schließlich nach New York und formierte mit dem Bassisten Harvey Brooks (früher Electric Flag) eine Band.
Willie und Joe wurden Session-Musiker.
George´s Weg führte zurück zum Gospel, er wurde Deakon einer Kirche.

Nach seinem Ausstieg (1972) von den "Chamber-Brothers" spielte Keenan eine zeitlang in der "Genya Ravans Band", bevor er ein Platten-Aufnahme-Studio in Connecticut gründete.


"The Chamber-Brothers" waren eindeutig Pioniere des amerikanischen R&B, der Soul Music. Bedauerlicherweise erhielten sie den Erfolg und Ruhm, den sie verdienten, nicht. Es ist erschreckend, wie wenig Information über diese großartige Band im Internet vorhanden ist.

Den Erfolg, den die Brüder erreichten, hatten sie sich ohne fremde Hilfe erarbeitet. Ihr Niedergang resultiert aus unehrlichen Managern und Plattengesellschaften. In ihrer Entwicklung von erfolgslüsternen Plattenproduzenten gebremst, konnten sie ihre Talente nie gänzlich auf den Punkt bringen.

Daß diese schwarze Psychadelic-Funk-Group in ihrem Leben nie eine Tantiemen-Zahlung für verkaufte Schallplatten bekam, klingt unglaublich, entspricht aber leider der Wahrheit. Wie auch der Umstand, daß "The Chamber-Brothers" sich aus Geldmangel trennen mußten.

Drummer Brian Keenan verstarb † 5.Okt.1985 an einer Herzattacke, im Alter von 42 Jahren.


The Chamber-Brothers
lead vocal, harp vocal, bass vocal, guitar vocal, guitar drums
1954 Lester Chambers George Chambers Willie Chambers Joe Chambers
1965 Lester Chambers George Chambers Willie Chambers Joe Chambers Brian Keenan
1975 Lester Chambers George Chambers Willie Chambers Joe Chambers Art Ramsey

Hit - Singles

US R&B

US Pop
1968 Time Has Come Today 11
1968 I Can´t Turn You Loose 37
1969 Wake Up 92
1970 Love, Peace and Happiness 96
1971 Funky 40
1974 Let´s Go, Let´s Go, Let´s Go 76

Alben der Chamber-Brothers
1965 People Get Ready
1965 Now!
1966 The Fabulous Chambers Brothers
1966 Barbara Dane with The Chambers Brothers
1966 Shout
1967 Time Has Come 6 4
1968 Feelin´ The Blues
1968 A New Time - A New Day 24 16
1970 Love, Peace and Happiness 17 58
1970 The Chamber Brothers Greatest Hits (Vault) 193
1971 New Generation 36 145
1972 Oh My God
1972 The Chamber Brothers Greatest Hits (Columbia) 166
1974 Unbonded 144
1975 Right Move
1977 Live In Concert On Mars

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche