logo

The Nice


Keith Emerson, geboren am 2. November 1944 in Todmorden, Lancashire, England, wurde ab 8 Jahren in klassischer Musik auf dem Klavier unterrichtet. In seiner Heimatstadt Worthing, Sussex, war Keith bereits mit 14 durch sein virtuoses Klavierspiel bekannt.

Mit 15 entschied er sich für die moderne Rockmusik und begann in einer Band namens "John Brown´s Bodies" zu spielen. Im August 1965 schloß sich Keith der bereits existierenden Band "Gary Farr & The T-Bones" an. Die Band wurde auch nach London in den legendären "Crawdaddy Club" gebucht. Schließlich begleitete die Gruppe einige berühmte Blues-Musiker im "Marquee Club" und auf deren Tourneen durch England. Die Band löste sich im Dezember 1966 auf.

Anschließend spielte Keith Emerson in der Band "The V.I.P.´s", von der er sich 1967 trennte. Die verbliebenen "The V.I.P.´s-" Musiker gründeten anschließend die erfolgreiche Band "Spooky Tooth".


Lee Jackson, geboren am 8. Januar 1943 in Newcastle upon Tyne, England. Eine seiner ersten Bands waren "The Vandykes", danach "The Invaders". Eine zeitlang war Lee bei "The Hedgehopper´s Anonymous", die sich in England bereits einen Bekanntheitsgrad erspielt hatten.

Letztendlich begann Lee Jackson bei der erfolgreichen Band "Gary Farr & The T-Bones", wo er auf Keith Emerson traf.


Brian Davison, geboren am 25. Mai 1942 in Leicester, England. Sein Onkel George war Jazz-Drummer und schenkte Brian sein erstes Schlagzeug. Ende der 50er spielte er in diversen Skiffle Groups in der Umgebung der Baker Street, Nordwest-London.

1962 stieg Brian bei der "Mark Leeman Five" ein, die gut im Geschäft war und ihre erste Single bald veröffentlichte. 1965 verstarb † Mark Leeman bei einem Autounfall. Die Band engagierte daraufhin den Sänger Roger Peacock als Ersatzmann, die Gruppe brach trotzdem kurz danach auseinander.

In der Folge trommelte Brian bei "The Habits", "The Mike Cotton Sound" und "The Attack". Bei letzterer traf er mit dem Gitarristen Davy O´List zusammen.


David O´List, geboren am 13. Dezember 1948 in Chiswick, West London, England. Davy spielte Gitarre und Trompete, er begann 1966 in der Gruppe "The Soul System", die bald zu "The Attack" umbenannt wurde. Sie veröffentlichten vier Singles.


P.P. Arnold, geboren am 3. Oktober 1946 in Los Angeles, Kalifornien, USA. P.P. war eine der drei "Ikettes", der Chor- und Tanz- Gruppe in der "Ike & Tina Turner Revue". Als Ike & Tina Turner 1966 an einer England Tournee der Rolling Stones teilnahmen, wurde Mick Jagger auf die Stimme von P.P. Arnold aufmerksam und empfahl sie seinem Manager Andrew Loog Oldham. Andrew bot P.P. Arnold daraufhin einen Plattenvertrag an.

Oldham suchte eine Begleitband für die Sängerin. Mit Organist Keith Emerson, der Lee Jackson und Ian Hague aus seiner Zeit bei "The T-Bones" kannte, und dem Gitarristen Davy O´List war die Band im März 1967 formiert. Andrew Loog Oldham nannte sie "The Nice". Die Idee zu dem Namen kam durch den Song "Here comes the Nice" von "The Small Faces" (St.Marriott).


"The Nice" begleiteten P.P. Arnold in den nächsten Monaten bei all ihren Auftritten, trennten sich aber im Herbst 1968 von ihr. Die Band hatte von Beginn an selbstständige Prodiktivität entwickelt. Mit ihrem Musikstil, einer Mischung aus Rock, Jazz und Klassik, waren sie von Anfang an äußerst erfolgreich. Ihre erste LP, aufgenommen im Herbst 1967, erschien Anfang 1968, wurde vielfach als erste Psychadelic-Platte bezeichnet.

Im August 1968 wurde der Drummer ausgetauscht, der Neue war Brian Davison, den Davy von "The Attack" bereits kannte. Während den Aufnahmen zur zweiten Lp wurde der Gitarrist Davy O´List wegen dauernder Unpünktlichkeit und unmöglichem Benehmens bei der Studioarbeit gefeuert. Als Ersatz hatte man Steve Howe (später bei Yes) im Blickfeld, letztlich blieben "The Nice" aber ein Trio, was Keith Emerson größere Freiheit beim Tastenspiel ermöglichte.


Das Orgel-Trio ohne Beteiligung einer Gitarre setzte die Band musikalisch und klanglich vollkommen von allen anderen Bands ihrer Zeit ab. Auch das mag zu ihrem Erfolg begetragen haben. Auf jeden Fall unternahmen sie 1968 ihre erste US-Tournee, waren stets wechselseitig im Studio oder auf Konzerten unterwegs und sehr erfolgreich.

"The Nice" spielten ihr leztes Konzert am 30. März 1970 im Sportpalast, Berlin, Deutschland und trennten sich danach. Während ihres Bestehens hatten sie fünf Alben produziert, das fünfte erschien als die Band bereits nicht mehr existierte.


32 Jahre nach der Trennung, 2002, wurden "The Nice" für eine Reihe von Konzerten reformiert. Zu den drei Original-Musikern wurde als Gitarrist Dave Kilminster hinzugenommen. Während dieser kurzen Zusammenkunft wurde das 3-CD-Album "Vivacitas" produziert.

Drummer Brian Davison verstarb † 15. April 2008 im Alter von 66 Jahren.

Emerson, Lake & Palmer (ELP)


"The Nice" hatten 1969 an einigen Festivals teilgenommen, an denen auch "King Crimson" auftrat. Da bei "The Nice" ein richtiger Sänger fehlte, ließ sich Keith Emerson von Greg Lake beeindrucken, der bei "King Crimson" Bass spielte und sang. Während einer US-Tour, an der beide Gruppen teilnahmen, entschlossen sich Keith Emerson und Greg Lake zu einer Zusammenarbeit.


Greg Lake, geboren am 10. November 1947 in Poole, Dorset, England. Zum 12. Geburtstag bekam er eine Gitarre, er erhielt bei Don Strike Gitarren-Unterricht. Don Strike unterrichtete auch Robert Fripp, Robert und Greg wurden Freunde.

Greg hatte 1963 als Gitarrist bei the "Unit Four" begonnen, wechselte 1965 zu "The Time Checks", 1967 zu "The Shame", 1968 zu "The Gods (später Uriah Heep)". Als Robert Fripp seine Band "King Crimson" gründete, fehlte noch ein Bassist, er fragte Jugendfreund Greg Lake, der einstieg und bis 1970 in der Formation verblieb.

Emerson und Lake interessierten sich für Drummer Mitch Mitchell (von Jimi Hendrix), beim Vorspiel entstanden persönliche Differenzen. Plattenproduzent Robert Stigwood empfahl Carl Palmer von "Atomic Rooster", der zusagte. Es entstanden Pläne von einer Zusammenarbeit mit Jimi Hendrix (HELP), der jedoch kurz vor der geplanten Jam-Session verstarb.


Carl Palmer, geboren am 20. März 1950 in Birmingham, England, entstammte einer musikalischen Familie. Der Großvater war Drummer, die Großmutter Violinistin, der Vater war Entertainer, Sänger und Gitarrist, die Mutter war Multiinstrumentalistin, der Bruder spielte Gitarre, der zweite Bruder Schlagzeug.

Carl lernte zuerst Violine, bekam zum 11. Geburtstag ein Drumset und bekam zweieinhalb Jahre Unterricht bei Tommy Cunliffe, einem Bigband-Drummer. Er spielte schon bald in der Band seines Vaters Schlagzeug. Seine erste professionelle Band war "The Mecca Dance Band", in der er ein halbes Jahr mitspielte.

Mit fünfzehn begann Carl bei den "King Bees", ein Jahr später, 1966, ging er zu "Chris Farlowe & The Thunderbirds". Mit achtzehn war Carl Drummer bei "The Crazy World of Arthur Brown", Mitte 1969 verließ er zusammen mit Vincent Crane die Band um eine eigene Gruppe zu gründen, "Atomic Rooster". Im Frühjahr 1970 erhielt Carl Palmer ein Angebot von Keith Emerson.


ELP wurde sofort als "Supergroup" gehandelt und erreichte daraufhin weltweit entsprechende Erfolge. Ihre ersten Auftritte erfolgten Ende August in der Plymouth Guildhall beim Isle of Whight-Festival, danach folgte eine ausgebuchter Konzertkalender.

Die erste LP der Group erschien im November 1970. Die darin von Greg Lake enthaltene Ballade entwickelte sich zum Ohrwurm der Radiostationen weltweit und machte ELP auch in den USA zur gefragten Band. Die dritte LP wurde Ende 1971 angeboten, "Pictures at an Exhibition" enthielt das gleichnamige Werk von Mussorgsky und ist bis heute das einzige Album einer klassischen Suite, das die Top 10 in UK und in USA erreichte.

Die Konzerte der Band wurden immer aufwändiger gestaltet, mit Showeffekten der Superlative. Lasereffekte, Quadrophonie, Bildprojektionen, Bühnenblitze und schwebende, sich in der Luft drehende Drums und Keyboards machten die Tourneen zum kostenträchtigen Event.

Zu ihrer "Works"-US-Tournee nahm ELP schließlich ein 70-köpfiges Symphonieorchester samt Chor mit auf die Reise, 250 Tonnen Bühnenequipment, das mit acht Sattelschleppern und 63 Roadies unterwegs war. Die Herren Musiker reisten getrennt, wobei Keith sozusagen einen eigenen Weinkeller mit französischem Wein und teurem Champagner mitführte, Carl hatte seine Karate-Trainer dabei, Greg reiste im eigenen Luxus-Reisebus. All dies zahlten die Musiker aus der eigenen Tasche, es entwickelte sich sofort zum Kostendesaster und brachte das Trio in finanzielle Probleme.

Die USA-Tour wurde gleich nach den ersten Konzerten drastisch gekürzt, die restlichen Termine wurden nur noch als Trio (ohne Orchester) gespielt und nachgeholt.

Bei den drei Musikern war Ende der 70er eine musikalische Ermüdung erkennbar, persönliche Differenzen tauchten vermehrt auf. Ein übriges tat die beginnende Disco- und Punk- Welle, "ELP" sank in der Publikumsgunst. Die offizielle Trennung erfolgte 1979.


Emerson, Lake & Palmer waren keine gängige Rocktruppe, mit ihren von Klassik überladenen Songs fielen sie eindeutig aus der Reihe der üblichen Rockbands. Ihre Konzerte waren Showevents der Superlative, wie sie kein anderer Act ihrer Zeit inszinierte.

Ihre sechs Longplay-Alben verkauften sich über 40 Millionen mal, fünf davon hatte übrigens Greg Lake produziert, der sich auch schon bei "King Crimson" als Produzent bewährt hatte.

Emerson, Lake & Powell (und andere Reunions)


Emerson und Lake hatten sich mit Solokarriere versucht, die wenig erfolgreich verliefen. Als Keith Emerson 1984 Musik-Demos an das Plattenlabel Polygram schickte, riet man ihm von dort, Greg Lake als Bassist und Sänger in die Musik einzubauen. Dies führte zu einer Kontaktaufnahme der beiden ehemaligen Kollegen.

Carl Palmer war zu dieser Zeit fest in die Band "Asia" integriert und hatte einen vollen Terminplan, er stand nicht zur Verfügung. Keith Emerson wollte den Bandnamen "ELP" beibehalten und suchte daher einen Drummer, dessen Nachname mit "P" beginnt. Der Zufall schickte Super-Drummer Cozy Powell (Rainbow, Michael Schenker Group, Whitesnake).


Die LP Emerson, Lake & Powell erschien im Sommer 1986, wurde aber nicht von allen Ländern übernommen. In Deutschland gab es sie nur als Import-Album, was gute Verkaufszahlen verhinderte. Immerhin verkaufte sich das Werk über 350.000 mal. Überhaupt war ELP in Europa nicht mehr so gefragt, besser ging es ihnen in Japan, Kanada und USA. Folglich wurde eine US-Tour ausgerichtet, die aber auch nicht die gewünschte Resonanz einbrachte. Viele Konzerte waren schwach besucht, an einem in Lexington, Kentucky sollen sogar nur 800 Besucher teilgenommen haben.

Die Band kehrte schließlich mit Verlust, ohne etwas verdient zu haben, wieder nach England zurück und trennte sich 1986.

Cozy Powell verstarb † 5. April 1998 im Alter von 40 Jahren bei einem Autounfall. Er hatte beim Telefonieren mit dem Handy die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.


Keith Emerson holte daraufhin Carl Palmer zu sich, dessen Band "Asia" inzwischen untergegangen war. Mit dem kalifornischen Multi-Instrumentalisten Robert Berry gründeten sie die kommerzielle Band "3". Sie produzierten das Album "To the Power of 3", das sich schlecht verkaufte. Eine Tournee durch kleinere Hallen und Clubs verlief wenig erfolgversprechend, es folgte die Auflösung.


Von Greg Lake hatte man seit der Auflösung von Emerson, Lake & Powell nichts mehr gehört. Carl Palmer versuchte mit dem Kollegen Wetton ein Comeback von "Asia", was hoffnungslos scheiterte.

1991 erfolgte die Reunion von Emerson, Lake & Palmer. Es erschien das Album "Black Moon" das die frühreren Verkaufszahlen bei weitem nicht erreichte. Die Welttournee 1992-93 hingegen war sehr erfolgreich. Mit dem folgende Album "In the Hot Seat", erschienen im September 1994, hatte sich die Band von Plattenlabel in alte Strukturen zwängen lassen, es verkaufte sich schlecht.

Eine weitere Welttournee fand 1996 in deutlich kleineren Hallen statt, oftmals als Vorprogramm für Jethro Tull, Deep Purple, Dream Theater. Während der Vorbereitungen zu einem neuen Album gab es wieder einmal Krach zwischen Emerson und Lake, die Trennung folgte auf dem Fuß Ende 1986.


Eine neue Reunion war 2009 geplant, sie scheiterte. Im April 2010 gingen Emerson & Lake auf Amerika-Tour.
Am 25. Juli 2010 spielten Emerson, Lake & Palmer zum 40-jährigen ELP-Jubiläum auf den High-Voltage-Festival, im Victoria-Park, London.

Keith Emerson erschoß sich † 11. März 2016 im Alter von 71 Jahren.


The Nice
organ, piano bass, voc drums, perc guitar, voc
Mai 67 Keith Emerson Lee Jackson Ian Hague David O´List
Aug 68 Keith Emerson Lee Jackson Brian Davison David O´List
Sep 68 Keith Emerson Lee Jackson Brian Davison

Emerson Lake and Palmer
moog, keyb, piano bass, guit. voc. drums
Mai 70 Keith Emerson Greg Lake Carl Palmer

Emerson Lake and Powell
1985 Keith Emerson Greg Lake Cozy Powell

"3"
1987 Keith Emerson Robert Berry Carl Palmer

Emerson Lake and Palmer
1991 Keith Emerson Greg Lake Carl Palmer

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche