logo

Ray Charles


RAY CHARLES (geb. 1930 in Albany, Georgia, gest. † 2004 in Beverly Hills, Kalifornia). Ray erblindete im Alter von 7 Jahren, verlor seine Mutter mit 15, und begann sodann als Vollwaise in Florida an seiner Musiker-Laufbahn zu arbeiten.

1948 nahm Ray als Pianist seines "Maxin Trios" in Seattle, WA, seine ersten Schallplatten auf und erzielte sofort beachtenswerte Erfolge. Aus dem Ensemble wurde das "Ray Charles Trio". 1952 wurde Ray von Atlantic Records vertraglich übernommen. 1954 leitete Ray bereits sein Oktett, das "Ray Charles Orchestra."

Die Zeit bei Atlantic Records war für Ray Charles sehr erfolgreich, hier konnte er einige Plattenerfolge verbuchen. Der größte Hit bei Atlantic gelang Ray 1959 mit dem Titel "Whatīd i say". In diesem Jahr trennte es sich von dem Platten-Label, um bei ABC-Paramount zu unterzeichnen.

Hier konnte Ray Charles seine größten Erfolge verbuchen. Waren seine Songs bisher nur in den R&B- Charts vertreten, gelangte er mit "Georgia on my mind" (1960) in die Pop-Charts, mit "Hit the Road Jack" hier sogar auf Platz 1 und mit "I canīt stop loving you" ebenfalls. Mit dem letztgenannten hatte Ray auch seine meistverkaufte Schallplatte geschaffen. Die bis dahin erzielten Erfolge konnte Ray Charles danach nicht mehr einstellen, er blieb jedoch fortan mit seinen Plattenverkäufen und Konzerten ein Superstar.

Ray verkaufte ca.90 Millionen Schallplatten/CDīs/etc.
Zeit seines Lebens erhielt Ray zahlreiche Musik-Auszeichnungen, darunter viele Grammy-Awards.
Auch trat Ray Charles in vielen TV-Shows und Kinofilmen auf.
Die hohe Zahl der Sänger, die versuchten, Ray Charles Gesangsstil zu nutzen, und dies auch zugaben, reichen bis in die heutige Zeit.

Ray Charles verstarb † 2004 in Beverly Hills, Kalifornia an Leberzirrhose.


McSon Trio (1948), Maxin Trio (1949)
piano guitar bass
1948 Ray Charles Gossie McKee Milton Garrett
Ray Charles Trio
1949 Ray Charles Gossie McKee Milton Garrett
Ray Charles Ochestra
piano guitar bass drums trumpet alt sax ten sax barit.sax
1954 Ray Charles Louis Speigner Billy Hadnott Clifton Pitts Teddy Buckner Marshall Royal Jack McVea Charles Waller


Hit-Singles Pop Charts R&B Charts
1953 Mess Around Nr.3
1954 It Shouldīve Been Me Nr.5
1954 Donīt You Know Nr.10
1955 I Got a Woman Nr.1
1955 Come Back Nr.4
1955 This Little Girl Of Mine Nr.9
1955 A Fool For You Nr.1
1955 Blackjack Nr.8
1955 Greenbacks Nr.5
1956 Drown In My Own Tears Nr.1
1956 Mary Ann Nr.1
1956 Haleluja I Love Her So Nr.5
1956 What Would I Do Without You Nr.5
1956 Lonely Avenue Nr.6
1957 Ainīt That Love Nr.9
1957 Swanee River Rock Nr.34 Nr.14
1958 Rockhouse Nr.79 Nr.14
1959 Night Time Is The Right Time Nr.95 Nr.5
1959 Thatīs Enough Nr.19
1959 Whatīd I Say Nr.6 Nr.1
1959 Iīm Movinī On Nr.40 Nr.11
1960 Let The Good Times Roll Nr.78
1960 Sticks and Stones Nr.40 Nr.2
1960 Just For A Thrill Nr.16
1960 Georgia on my mind Nr.1 Nr.3
1960 Ruby Nr.28 Nr.10
1960 Hardhearted Hannah Nr.55
1960 Them That Got Nr.58 Nr.10
1961 One Mint Julep Nr.8 Nr.1
1961 Iīve Got News For You Nr.66 Nr.8
1961 Iīm Gonna Move To The Outskirts Of Town Nr.84 Nr.25
1961 Hit the Road Jack Nr.1 Nr.1
1961 Unchain my Heart Nr.9 Nr.1
1961 But On The Other Hand Baby Nr.72 Nr.10
1962 Baby Itīs Cold Outside Nr.91
1962 Hide Nor Hair Nr.20 Nr.7
1962 At The Club Nr.44 Nr.7
1962 I Canīt Stop Loving You Nr.1 Nr.1
Ab hier nur noch Top-10 Plazierungen:
1962 You Donīt Know Me Nr.2 Nr.5
1962 You are My Sunshine Nr.7 Nr.1
1963 Donīt Set Me Free Nr.20 Nr.9
1963 Take These Chains From My Heart Nr.8 Nr.7
1963 No One Nr.21 Nr.9
1963 Busted Nr.4 Nr.3
1964 My Heart Cries For You Nr.38 Nr.9
1964 Baby Donīt You Cry Nr.39 Nr.7
1966 Crying Time Nr.6 Nr.5
1966 Letīs Go Get Stoned Nr.31 Nr.1
1967 Here We Go Again Nr.15 Nr.5
1967 Yesterday Nr.25 Nr.9

Die Daten und Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch nicht auf absolute Richtigkeit.

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright© by Alexander Kutsche