logo

Ronny P. Band

Das zweite Jahr


Das neue Jahr fing nun also endgültig ohne goldene Harfe an. Dafür kam ein erstklassiger Trompeter vom WDR-Orchester, mit traumhaftem Spiel, Ton und meisterhaften Improvisationen.


8401-2884


Auch dieses Jahr verlief ähnlich wie das Vorangegangene. Viele Veranstaltungen wiederholten sich, man betrat oftmals die gleichen Häuser und Bühnen.





Es begann in Zürs in den österreichischen Alpen, mit einem Abend im Zürser Hof.

Wir aßen erstklassig im hauseigenen Restaurant und wohnten auch im Hause. Mein Zimmer besaß höchsten Komfort, es kam einer Suite gleich. Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein besseres Zimmer bewohnt zu haben.

8401-2899


Über Nacht hatte es stark geschneit, ich hatte am nächsten Tag große Mühe, das Auto durch den Schnee zu bekommen.





Ein Tag war frei, ich übernachtete irgendwo unterwegs und fand mich am darauf folgenden Tag in den Schweizer Alpen in Davos ein.
Wir spielten hier im Kongreßhaus für eine große deutsche Auto-Marke.
Als Stargast kam diesmal Marlene Charell, deren Show-Block wir am Abend begleiteten.

8401-2900

Ich übernachtete im Ort und fuhr am nächsten Morgen bei ebenfalls schwierigen Schnee- verhältnissen nach Herxheim weiter.




Herxheim liegt in Deutschland, eine Kleinstadt zwischen Karlsruhe und Landau in der Pfalz, wo wir bereits an diesem Abend unseren nächsten Auftritt hatten.

Ich traf als Erster ein und war bei meiner Ankunft erstaunt über die schöne Stadthalle, die die kleine Stadt besaß. Hier sollten wir am Abend auftreten, der Anlaß zur Gala war das Weltfinale der Sandbahnrennen.

8401-2903




Eine Woche später trafen wir uns in München wieder. Hier spielten wir einen Abend im Ballsaal des Hotels "Bayerischer Hof" für eine Bankgesellschaft.





Die Nacht wurde kurz, denn am nächsten Morgen ging es direkt weiter nach Berlin.

8401-2904





Wir trafen uns nachmittags im Palais am Funkturm, in Berlin, wieder, wo wir abends die nächste Gala absolvierten.

8401-2906


Nach einer Woche Pause ging es ins Hotel Maritim nach Gelsenkirchen. Hier begleiteten wir die Ward-Brothers, zwei Brüder aus Großbritannien, die eine wirklich lustige Show präsentierten.





8401-2908


























Am folgenden Tag spielten wir im Sofitel Hotel Schweizerhof in Berlin. Ich nahm ein Zimmer in einer preiswerten Pension und blieb in der Stadt, wo wir am übernächsten Tag den nächsten Einsatz hatten.

8401-2911



Der Auftritt erfolgte in Berlin-Mariendorf, in der Trabrennbahn, es war eine Firmenfeier eines Computer-Herstellers.



Die Räumlichkeiten des Gebäudes boten die Möglichkeit, Veranstaltungen durchzuführen, zu denen auch wir häufig engagiert wurden.



Danach war wieder drei Tage Ruhepause.

8402-2914




Die nächsten zwei Tage verbrachten wir in München-Planegg, wo wir im Festsall der Gaststätte Heide-Volm auftraten.




Es handelte sich hierbei um zwei Bälle des Münchner Faschings, zu denen wir die Narren und Närrinnen musikalisch unterhielten.

8402-2915




Es vergingen fünf Tage, bevor wir im
Hotel Intercontinental in Frankfurt/M.,
dem größten Intercontinental Europas,
auftraten.



Dieses Haus war auch das erste in Europa
erbaute Hotel der Intercontinental-Hotelkette.











Zwei Wochen später spielten wir einen weiteren
Faschingsball in der Heide-Volm, München-Planegg,
um tags darauf in Grainau aufzutreten.

8402-2927

Im Hotel Eibsee, Grainau, am Fuß der Zugspitze, hatten wir im Jahr zuvor schon einmal gastiert.

Diese Gala war auf Grund der Eisgolf-Meister- schaften organisiert worden.




Der neue Trompeter hatte sich sehr gut bewährt, trotzdem gab es immer wieder Diskussionen zwischen ihm und dem Bandleader.

Vor allem aber der Keyboarder und der Bassist gerieten immer wieder unter musikalischen Druck.

8403-2930




Seit der letzten Gala war eine Woche vergangen, wir trafen uns diesmal in der Finanzschule Herrsching, um für einen Ball aufzuspielen.






Danach hatte ich wieder eine Woche Zeit zum Erholen.

8403-2932




Das nächste Treffen fand im Covent Garden in Rendsburg statt, ein erstklassiges Hotel direkt am Nord-Ostsee-Kanal gelegen, in dem wir zu einer Gala-Veranstaltung auftraten.



Ich übernachtete in einer nahegelegenen Pension, bevor ich mich auf den Heimweg machte.

8403-2937




Seit Rendsburg waren vier Tage vergangen, ich war
schon am Vorabend in Genf/Schweiz eingetroffen.
Dies war mein erster Aufenthalt in Genf und ich
nutzte den Abend, mich etwas in der Stadt umzusehen.
Ich übernachtete in einem preisgünstigen Hotel.



Tags darauf traten wir im festlich geschmückten Saal
des Hotels Intercontinental auf. Dies war eine der
wenigen Engagements, zu denen wir auch Zimmer
im Haus bekamen. Ich, z.B., bewohnte das Zimmer 1703
(17. Etage) mit wundervollem Ausblick über Genf.







Bis zum nächsten Termin blieb nicht viel Zeit, also
fuhr ich direkt nach Berlin weiter, wo ich mich in
einer Pension in der Kantstraße einquartierte.

8403-2940





Am nächsten Tag trafen wir uns wieder im Prälat Schöneberg in Berlin.



Wir teilten die Bühne und den Abend mit einer anderen Band. Dies war keine Seltenheit, wir lösten uns mit den Kollegen im Laufe des Abends stündlich ab.

8403-2944
Sechs Tage später war das Kurhaus in Bad Dürkheim Ziel unseres nächsten Gala-Abends.

Hier hatten wie das Vergnügen, Mary Roos zu begleiten. Sie hatte einen Pianisten mitgebracht, der die musikalische Leitung der Show übernommen hatte.




Bei all diesen Galas war leider nicht mehr viel Zeit für private Aktivitäten. Ich hatte früher immer das Erkunden von Sehenswürdigkeiten genossen, was nun meist auf der Strecke blieb.

Zu einem Auftritt reiste ich an, spielte abends und fuhr, sofern der nächste Tag frei war, wieder nach Hause.

8403-2949





Drei Tage nach Bad Dürkheim stand ein weiterer Auftritt in Berlin an.




Die Veranstaltung im Hotel Intercontinental fand diesmal für die Allianz-Versicherungs Gesellschaft statt.

8403-2952






Drei Tage später stand abermals Berlin am Fahrplan.



Wir spielten einen Abend im Palais am Funkturm. Da der folgende Tag eine weitere Gala in Berlin bereithielt, blieb ich in der Stadt.

8403-2955






Diese Gala im Prälat Schöneberg (Berlin) erfolgte tags darauf , im herlichen Marmor-Kronen-Saal.



Ich fuhr noch in der Nacht nach München, wo wir am nächsten Tag gastierten sollten.

8404-2960

Die folgenden 15 Tage waren wir für den Nightclub des Hotels "Bayerischer Hof" in München engagiert worden.

Der längere Aufenthalt an einem Spielort bot der Band jedesmal die Möglichkeit, tagsüber einige Musik-Proben durchzuführen.




Ich hatte für die Zeit ein Appartement von privat gemietet, das ich nur mit dem Auto erreichen konnte. Promt fuhr mir eines Nachts auf der Heimfahrt eine Autofahrerin in die Seite. Zu meinem (Un-)Glück war nur die Fahrertüre beschädigt, eine neue Türe brachte die Unannehmlichkeit in Ordnung.

8404-2968






Eine Woche später traten wir für drei Tage im renommierten Nightclub des Hotels Bachmair, Rottach-Egern am Tegernsee auf.



Hier war Harald Juhnke zu Gast, den wir jeden Abend während seiner Show begleiteten.

8404-2972
Fünf Tage verbrachte ich zu Hause, um dann die Reise nach Bremerhaven zu unternehmen.

Diesmal waren wir für einen Fischverarbeitungsbetrieb tätig, das Fest fand in der ehemaligen Abfertigungshalle für Schiffsreisende statt, die mittlerweile für Veranstaltungen umgebaut war.

In dieser Halle war ich in meiner Kindheit nach einer Atlantik-Schiffsreise angekommen, die Halle erkannte ich diesmal allerdings nicht wieder.



Auch hier teilten wir die Bühne mit einer Band aus der Region, die "Dire Straits"-Songs sehr gut coverten.

8405-2974




Vier Tage vergingen, nach denen ich in Montreux ankam. Diesmal sollten wir im berühmten Casino Montreux auftreten, auf der Bühne, auf der das jährliche Jazz-Festival stattfand.



Es war schon ein erhebendes Gefühl, die Bühne, auf der viele Musiker der Weltspitze bereits gespielt hatten, betreten zu können.

8405-2976








Eine Gala in Zürich-Oerlikon,
nahe des Züricher Flughafens
erwartete uns zwei Tage nach
Montreux.



Wir gastierten für einen Abend
im Hotel International.

8405-2980






Am Tag darauf waren wir in Griesbach, Oberbayern für eine Gala verpflichtet.



Der diesmalige Spielort befand sich in dem dort befindlichen Hotel Steigenberger.

8405-2983


Nach sechs Tagen Ruhepause ging es in Berlin weiter. In der Trabrennbahn Mariendorf traten wir für einen großen pharmazeutischen Betrieb auf (Bild re.).






Eine Woche darauf trafen wir uns in München wieder. Im Hotel Hilton-Park spielten wir in dem in der obersten Etage befindlichen Festsaal für eine Versicherungsgesellschaft.

8405-2991

Wieder sechs Tage später fanden wir uns zu einer Gala im ICC Berlin (Internationales Congress Centrum) zusammen.



Oft war ich an dem gewaltigen Gebäude (das wie ein futuristisches Raumschiff wirkte) vorbeigefahren, und hatte darüber gerätselt, wie es wohl innen aussah. Nun traten wir in dem riesigen Saal in der ersten Etage auf.



Zur Anlieferung von Waren war ein Aufzug für LKW´s vorhanden, über den auch unser Beschallungssystem in den Saal kam.

8405-2994 Tags darauf ging es in Bremen weiter. Das Fest fand im Parkhotel statt, das sich im Kurpark befand.

Einige Tage danach erhielt die Band vom Veranstalter eine Getränke-Rechnung in Höhe von über 500 DM.

So etwas gab es bei uns nicht. Jemand hatte Getränke beiseite geschafft und den Konsum uns zugeschrieben. Man hatte uns betrogen, wir bekamen diesen Job leider nie wieder.



Gleich im Anschluß verbrachten wir wieder sechs Tage im Park-Tanzcafe, Wiesbaden. Das seit ca. 100 Jahren existierende weithin bekannte Lokal zog schon immer prominente Gäste an, so waren z.B. Elvis Presley, Charlie Chaplin u.v.a hier schon zu Gast.

8406-3011
Auch während unserer Gastspiele fanden sich immer wieder bekannte Gäste wie Jürgen Drews, Thomas Gottschalk, Bill Ramsey und andere dort ein.



Die folgenden zwei Wochen konnte ich mich um andere Interessen kümmern, denn es fanden keine Auftritte statt.





Es ging dann in München weiter, das Hotel Bayerischer Hof hatte uns in seinem Nightclub für die nächsten fünfzehn Tage zu Auftritten verpflichtet.

Im Laufe der vergangenen Monate hatte eine Agentur geäußert, der Trompeter passe nicht in die Band, er sehe zu alt aus. Nun gut, sein grauer Bart machte ihn vielleicht älter als er war. Dies änderte die Situation allerdings nicht. Der Bandleader hatte einen jungen Trompeter aufgetrieben, der nun seinen Vorgänger ablöste.

Der bisherige Kollege verließ die Band sang- und klanglos, er verstarb † vier Jahre später.



8407-3040

Sechs Tage nach dem Münchner Engagement gastierten wir wieder in Berlin der Auftritt in der Trabrennbahn Mariendorf fand für eine große deutsche Versicherung statt.




Nochmals gab es 9 Tage Ruhepause, bevor es weiterging.




Für die weite Reise nach Stockholm ließ ich mich von einem Kollegen mitnehmen, wo wir an Bord der Autofähre Finlandia (Silja-Line) gingen.

8407-3042
Das Schiff fuhr täglich über Nacht nach Helsinki, um die nächste Nacht wieder nach Stockholm zurück zu kehren. Wir traten folglich jeden Abend im Schiffsrestaurant auf.


Die vierzehn Tage auf der Fähre stellten eines meiner schönsten Erlebnisse dar. Die tägliche Schiffahrt durch den Schärengarten vor Stockholm, kurz vor Mitternacht das Versinken der Sonne in der Ostsee, die die Nacht in einem Dämmerzustand beließ und bereits zwei Stunden später wieder aufging, das waren schon gewaltige Eindrücke.


So konnte ich jeden Tag im Wechsel Stockholm oder Helsinki besuchen und genießen, zwei wunderschöne, beeindruckende Städte.

8408-3100
Den Tag, an dem ich in Stockholm von Bord ging, nahm ich den Flug nach Göteborg und hatte erstmal einen Abend frei.



Wie schon im Vorjahr gastierten wir hier im Nightclub Lorensberg. Wir spielten ohne freien Tag, insgesamt 34 Tage.

Auch dieses Mal probten wir täglich für eine neue Mitternachts- Show, während draußen bestes Sommerwetter herrschte.

Da war kein Platz für Sonnenbaden am Strand oder sonstige Aktivitäten tagsüber.

Ich bewohnte das gleiche Zimmer wie im Vorjahr, mit dem Balkon ohne Geländer.

8409-3113




Als wir Schweden verließen, gab es vier Tage frei,
bevor wir uns im Kongreßhaus Davos/Schweiz zu
einer Gala für eine bekannte Benzinmarke trafen.
Als Stargast waren diesmal Arabesque, ein damals
bekanntes Damentrio, anwesend, die wir begleiteten.





Zwei Tage darauf ging es im Hotel Intercontinental,
Berlin, für eine Zigaretten- Marke weiter. Hier
begleiteten wir die Sängerin Wilma Reading (Bild li.).





Es folgte am nächsten Tag ein Auftritt anläßlich der
"Kreuzberger Tage", in einem Festzelt im Viktoriapark,
Berlin. Auch hier war als Stargast Wilma Reading dabei,
sowie die lustigen Ward-Brothers, die wir schon früher
begleitet hatten.

8409-3116







Unser nächster Auftritt erfolgte fünf Tage darauf in Konstanz, in dem ca. 500 Jahre alten, erst kürzlich neu renovierten Konzilgebäude (Kongreßzentrum).

8409-3127

Nach vierzehn Tagen Pause fuhr ich wieder nach Berlin, wo ein Firmen-Fest im Osram-Werk stattfand. Ich nehme an, das Werk produzierte auch andere Artikel, für mich stellte der Firmenname aber den Inbegriff für Glühbirnen dar (Bild li.).




Der folgende Tag führte uns zu einem Gala-Auftritt wieder in das Festzentrum Trabrennbahn Berlin-Mariendorf.




Danach hatte ich vier Tage Pause.

8410-3132

Mein erster Auftritt im Hotel Intercontinental in Hamburg. Zu der von einer Computerfirma veranstalteten Gala war Otto als Stargast eingeladen, der seine erheiternde Show perfekt wie gewohnt über die Bühne brachte. Wir hatten während seines Auftritts Pause (Bild re.).




Neun Tage später fanden wir uns zu einer ADAC-Gala in Nürnberg ein, die in der Meistersingerhalle erfolgte.

Dies war wieder einer jener magischen Auftrittsorte, in denen ich nie gerechnet hatte, aufzutreten.

8410-3152

Nach wiederum fünf Tagen kam ich in Berchtesgaden an.

Im Festsaal des- Kur und Kongress-Haus(es) fand ein Kongress einer bekannten Software-Firma statt.



In Berchtesgaden war ich seit meiner Zeit als Amateur- Musiker nicht mehr aufgetreten, daher genoß ich dieses Gastspiel doppelt.



Bis zum nächsten Auftrag waren nur drei Tage Zeit, also machte ich mich rechtzeitig auf die Reise.

8410-3158
Ich ließ mir Zeit, genoß die Fahrt durch die Schweiz und Nord-Italien bis ins französische Menton, wo ich übernachtete. Ich traf am folgenden Veranstaltungstag frühzeitig in Cannes ein.



Wir spielten im exquisiten Hotel Martinez für Nixdorf/Danzas einen Abend lang.

Als Gaststar hatten wir diesmal Gloria Reynolds zu begleiten.



Ebenso wie zur Herfahrt ließ ich mir Zeit zur Rückfahrt, ich hatte dafür drei Tage Spielraum.

8410-3182
Die Gala fand im Hotel Vier Jahreszeiten in München statt, für mich war dies der erste Auftritt in diesem renommierten Haus (Bild re.).


Zu meinem Erstaunen traf ich hier in der Bar meinen früheren Bandleader von "Yellow Submarine" wieder.

Er war mittlerweile als Pianist mit einem Trio in der Bar tätig, sozusagen ein guter Posten, ohne reisen zu müssen.




Eine Woche danach hatten wir eine Gala im Kurhaus von Bad Salzuflen, wo wir im letzten Jahr auch schon gastiert hatten.

8411-3190a Zwei Wochen vergingen, ehe wir uns in Wiesbaden wieder trafen. Wir sollten
für vierzehn Tage im Park-Tanzcafe auftreten.

Wir mußten dieses Engagement jedoch unterbrechen, da wir für eine Gala in
Berlin verpflichtet waren. Daher konnten wir die Gäste im "Park" nur an vier
Abenden unterhalten, ab dem fünften Abend spielte eine "Ersatzband" an
unserer Stelle.



Wir traten in Berlinīs Hotel Intercontinental zur Gala einer Zigarettenmarke
auf. Wir spielten hier erstmalig im Dachgarten, bisher waren wir mmer
unten im Festsaal aufgetreten (Bild unten).

8411-3198

8411-3199

Nach weiteren fünf Tagen trafen wir wieder in Wiesbaden ein, um nochmals für fünf Tage im Park-Tanzpalast aufzutreten (Bild re.).





Drei Tage darauf ging es wieder nach Berlin. Die Gala fand diesmal in einer Halle des IBM-Werksgeländes statt.





Wiederum drei Tage später folgte ein weiterer Auftritt in Berlin, im Palais am Funkturm (Bild unten).

8412-3207
Wir teilten die Bühne mit der Günter Noris (Bundeswehr) Big Band. Als Stargast hatten wir Heino zu begleiten.

Auf Grund des schlechten Notenmaterials hatte ich nachmittags echte Schwierigkeiten mit der Begleitung. Abends ging die Begleitung einigermaßen über die Runden.

Eine unangenehme Geschichte, die mir eine empfindliche Rüge des Bandleaders einbrachte. Trotzdem führte ich die Panne auf das Notenmaterial und die dadurch entstandene innere Panik zurück.



Zwölf Tage später noch einmal Berlin. Diesmal traten wir im Werksgelände von Philipp Morris auf.

8412-3224
Zum Jahresausklang folgte am 28.Dezember, eine Gala im Steigenberger Hotel Belvedere in Davos/Schweiz (Bild re.).




Einen Tag danach traten wir in St.Moritz, Schweiz, im Suvretta Haus auf.
Ein erstklassiges Hotel vor einer großartigen Winter-Kulisse.




Den Sylvesterabend zelebrierten wir dann- wie bereits im letzten Jahr-im eleganten Züricher Hotel Novapark (Bild unten). An diesem Abend hatten wir freie Zimmer im Hotel.

8412-3231



Das Jahr war für mich als auch für die Band sehr erfolgreich verlaufen.



Zwar nicht immer ohne Streß, aber doch mit vielen schönen Auftritten und Erlebnissen.



Ich erhoffte, dies würde noch lange so weiter gehen.

Anm.:
Die Fahrten zu den jeweiligen Auftritten fuhr ich mit dem eigenen Auto.

Ich hatte anfangs vor, die gesamte Abhandlung in kürzere Form zu verfassen. Um die Objektivität zu wahren, behielt ich die bisherige Erzählform weiterhin bei.


Fortsetzung nächste Seite

Zurück oder zum Hauptmenü


Copyright © 2008 by Alexander Kutsche